Giuseppe Barzilai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Barzilai (geboren 14. Januar 1824 in Gradiska, Kaisertum Österreich; gestorben 13. April 1902 in Triest, Österreich-Ungarn) war ein italienisch-jüdischer Rechtsanwalt und Semitist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barzilai studierte Jura in Casalmaggiore und an der Universität Padua und arbeitete als Rechtsanwalt in Triest.

Er forschte als Hebraist und Archäologe und veröffentlichte mehrere Schriften. Barzilai war Sekretär der Jüdischen Gemeinde in Triest.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • I Treni di Geremia. Übersetzung. Triest, 1867
  • Il Cantico, di Salomone. Übersetzung
  • Il Beemoth.
  • Il Leviatan
  • Un Errore di Trenta Secoli. Triest, 1868
  • Gli Abraxas.
  • Nuove Ipotesi Intorno a due Celebri Versi della Divina Commedia.
  • Ideografia Semitica e Trasformazione della Radice Ebraica Nelle LingueIndo-Europee, a contribution to Semitic ideography
  • Sul Nuovo Indirizzo da Darsi all' Aeronautica

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Salomon Wininger: Große Jüdische National-Biographie. Band 1: Abarbanel – Ezobi. „Orient“ Druckerei u. a., Czernowitz 1925, S. 256.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]