Glemswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glemsbrunnen
Katzenbachsee

Der Glemswald ist ein rund 13.500 Hektar großer Mischwald in Baden-Württemberg, der im Osten an Stuttgart sowie im Westen an Leonberg, Sindelfingen und Böblingen grenzt. Er hat als größte zusammenhängende Waldfläche in der Region eine große Bedeutung für das regionale Klima, den Naturschutz und die Naherholung im Großraum Stuttgart. Durch ein dichtes Netz von Wanderwegen, Rastplätzen und Grillstellen hat der Glemswald eine große Bedeutung für die Naherholung in der Region Stuttgart. Auf dem Stuttgarter Gebiet des Glemswaldes liegen Schloss Solitude sowie die ehemalige Solitude-Rennstrecke.

Der Glemswald liegt in seinem zentralen Bereich auf einer Meereshöhe von etwa 500 Metern. Im Norden bildet er eine deutliche, über 100 Meter hohe Stufe zur Hochebene rund um Gerlingen. Im Norden und Westen ist er durch die Buchten der Flüsschen Glems und Schwippe stark gegliedert. Die Täler sind durch Wiesenbänder und aufgestaute Teiche geprägt. Am Nordrand des Glemswaldes (Richtung Feuerbach) und an seinem Südrand (zum Aichtal hin) fällt das Gelände auf eine Höhe von etwa 300 Metern ab.

Landschaftsschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsschutzgebiet Glemswald besteht seit 16. Oktober 1995 und hatte ursprünglich eine Größe von rund 13.460 Hektar, aktuell beträgt die Fläche noch 13.337,1 Hektar. Es umfasst das gesamte zusammenhängende Waldgebiet mit angrenzenden Freiflächen, Tälern und Teilbereichen der Filderebene, das sich von den nordwestlich von Stuttgart gelegenen Waldgebieten bis zum Nordrand des Schönbuchs erstreckt. Es liegt auf dem Gebiet

  1. der Landeshauptstadt Stuttgart (Schutzgebiets-Nr. 1.11.040 - 2883,6 ha),
  2. der Städte und Gemeinden Böblingen, Leonberg, Magstadt, Renningen, Schönaich, Sindelfingen, Steinenbronn, Waldenbuch und Weil im Schönbuch im Landkreis Böblingen (Schutzgebiets-Nr. 1.15.089 - 8029,9 ha),
  3. der Städte Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt im Landkreis Esslingen (Schutzgebiets-Nr. 1.16.091 - 1619,0 ha),
  4. und der Stadt Gerlingen im Landkreis Ludwigsburg (Schutzgebiets-Nr. 1.18.097 - 811,0 ha).

Zuordnung des Naturraums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Glemswald gehört als naturräumliche Untereinheit zum Schwäbischen Keuper-Lias-Land und ist dort unterteilt in

  • (104.20) Innerer Glemswald und
  • (104.21) Glemswald-Randhöhen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glemswald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 47′ 13″ N, 9° 5′ 3″ O