Glenn Frey/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glenn Frey, 2010

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger des amerikanischen Rockmusikers und Sängers Glenn Frey.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 No Fun Aloud
300! 300! 300! 300! 32 Gold
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1982
Produzenten: Glenn Frey, Allan Blazek, Jim Ed Norman
1984 The Allnighter
300! 300! 300! 31
(9 Wo.)
22 Gold
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1984
Produzenten: Glenn Frey, Barry Beckett, Allan Blazek
1988 Soul Searchin’
300! 300! 300! 300! 36
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1988
Produzenten: Glenn Frey, Barry Beckett, Elliot Scheiner
1992 Strange Weather
89
(4 Wo.)
300! 23
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1992
Produzenten: Glenn Frey, Elliot Scheiner, Don Was
2012 After Hours
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
116
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2012
Produzenten: Glenn Frey, Richard Davis, Michael Thompson

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Glenn Frey Live (Aufnahme: 8. Juli 1992, The Stadium, Dublin, Ireland; VÖ: 2. Juli 1993)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Solo Collection
300! 300! 300! 300! 82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 1995
Charteintritt in US erst im Januar 2016
2018 Above the Clouds: The Collection
64
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018

weitere Kompilationen

  • 2000: 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Glenn Frey (VÖ: 19. September)
  • 2001: The Universal Masters Collection: Classic Glenn Frey (VÖ: 5. Juni)
  • 2002: The Best of Glenn Frey (VÖ: 1. Januar)
  • 2005: Superstar Collection: The Best of Glenn Frey (VÖ: 27. Juni)
  • 2005: Rock Breakout Years: 1985 (VÖ: 11. Oktober)
  • 2016: Take It to the Limit (VÖ: 11. März)
  • 2016: Peaceful Radio Broadcast (VÖ: 15. April)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 I Found Somebody
No Fun Aloud
300! 300! 300! 300! 31
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 1982
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1982 The One You Love
No Fun Aloud
300! 300! 300! 300! 15
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1982
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1982 All Those Lies
No Fun Aloud
300! 300! 300! 300! 41
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1982
Autor: Glenn Frey
1984 Sexy Girl
The Allnighter
300! 300! 300! 81
(3 Wo.)
20
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1984
Charteintritt in UK erst im August 1985
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1984 The Allnighter
The Allnighter
300! 300! 300! 300! 54
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1984 The Heat Is On
Beverly Hills Cop (Soundtrack)
4
(16 Wo.)
27
(2 Wo.)
5
(12 Wo.)
12
(13 Wo.)
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
vom Soundtrack des Films Beverly Hills Cop
Autoren: Harold Faltermeyer, Keith Forsey
1985 Smuggler’s Blues
The Allnighter
300! 300! 300! 22
(9 Wo.)
12
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1985
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1985 You Belong to the City
Music from the Television Series „Miami Vice“
300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
vom Soundtrack der Fernsehserie Miami Vice
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1988 True Love
Soul Searchin’
300! 300! 300! 84
(3 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1988
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1989 Livin’ Right
Soul Searchin’
300! 300! 300! 300! 90
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1989
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1991 Part of Me, Part of You
Strange Weather
54
(13 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: April 1991
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1992 I’ve Got Mine
Strange Weather
51
(16 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 1992
Autoren: Glenn Frey, Jack Tempchin
1993 Love in the 21st Century
Strange Weather
53
(12 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1993
Autoren: Danny Kortchmar, Glenn Frey, Jack Tempchin
1995 This Way to Happiness
Solo Collection
65
(11 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Mai 1995
Autoren: Jay Oliver, Glenn Frey, Jack Tempchin

weitere Singles

  • 1982: That Girl (VÖ: November)
  • 1988: Soul Searchin’ (VÖ: November)
  • 1989: Some Kind of Blue (VÖ: Juli)
  • 1992: River of Dreams

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Strange Weather: Live in Dublin

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10
Chartalben insgesamt 01 00 01 02 05

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top-10 01 01 02
Chartsingles insgesamt 05 01 01 05 10

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1985: für die Single „The Heat Is On“
    • 1989: für das Album „Soul Searchin’“
Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
KanadaKanada Kanada (MC) 2 0! 100.000 musiccanada.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 2 0! 1.000.000 riaa.com
Insgesamt 4

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben DE UK US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]