Eagles/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Country-Rock-Band Eagles.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1972 Eagles Silber 22 Platin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1972
Verkäufe: + 1.000.000
1973 Desperado 39 Silber
(9 Wo.)
41 Doppelplatin
(70 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1973
Verkäufe: + 2.200.000
1974 On the Border 28 Silber
(9 Wo.)
17 Doppelplatin
(87 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1974
Verkäufe: + 2.000.000
1975 One of These Nights 49
(4 Wo.)
8 Platin
(43 Wo.)
1 4-fach-Platin
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1975
Verkäufe: + 4.500.000
1976 Hotel California 3 Platin
(54 Wo.)
9 Gold
(24 Wo.)
Doppelplatin 2 6-fach-Platin
(84 Wo.)
1 Diamond record icon.svg16-fach-Platin
(108 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1976
Verkäufe: + 32.000.000[3]
1979 The Long Run 20
(23 Wo.)
Gold 4 Gold
(16 Wo.)
1 7-fach-Platin
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1979
Verkäufe: + 7.500.000
2007 Long Road Out of Eden 2 Gold
(19 Wo.)
2 Platin
(14 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
1 Doppelplatin
(30 Wo.)
1 7-fach-Platin
(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2007
Verkäufe: + 8.500.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1976 Their Greatest Hits (1971–1975) 2 Platin
(118 Wo.)
1 Double diamond record icon.svg29-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1976
Verkäufe: + 21.000.000
1982 Eagles Greatest Hits, Vol. 2 52 Diamond record icon.svg11-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 1982
Verkäufe: + 11.000.000
1985 The Best of Eagles 56
(4 Wo.)
Gold 8 4-fach-Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1985
Verkäufe: + 1.500.000
1994 The Very Best of the Eagles 20 Gold
(31 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
3 Platin
(179 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1994
Verkäufe: + 2.000.000
2000 Selected Works: 1972–1999 28 Gold
(44 Wo.)
109 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2009
Verkäufe: + 1.500.000
2003 The Very Best Of 56
(2 Wo.)
43
(3 Wo.)
71
(2 Wo.)
9 Doppelplatin
(… Wo.)
3 5-fach-Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2003
Verkäufe: + 6.000.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Eagles Live 55
(6 Wo.)
24 Gold
(13 Wo.)
6 7-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1980
Verkäufe: + 4.000.000
1994 Hell Freezes Over 29
(23 Wo.)
24
(7 Wo.)
26
(12 Wo.)
18 Gold
(26 Wo.)
1 9-fach-Platin
(115 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1994
Verkäufe: + 11.000.000
2005 Farewell 1 Tour-Live from Melbourne 42 3-fach-Gold
(8 Wo.)
4
(2 Wo.)
Doppelplatin 30-fach-Platin Erstveröffentlichung: 14. Juni 2005

weitere Veröffentlichungen

  • 1988: The Legend of Eagles
  • 2005: Eagles
  • 2013: The Studio Albums 1972–1979
  • 2016: Radio Waves: The Very Best of Eagles Broadcasting Live 1974–1976

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1972 Take It Easy
Eagles
12
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1972
Witchy Woman
Eagles
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1972
Peaceful Easy Feeling
Eagles
22
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1972
1973 Tequila Sunrise
Desperado
64
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. April 1973
Outlaw Man
Desperado
59
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 1973
1974 Already Gone
On the Border
32
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 1974
James Dean
On the Border
77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1974
Best of My Love
On the Border
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1974
1975 One of These Nights
One of These Nights
23
(7 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1975
Lyin’ Eyes
One of These Nights
23
(7 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 1975
Take It to the Limit
One of These Nights
12
(7 Wo.)
4
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1975
1976 New Kid in Town
Hotel California
44
(1 Wo.)
20
(7 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1976
1977 Hotel California
Hotel California
6
(24 Wo.)
13
(8 Wo.)
2
(… Wo.)
8 Gold
(14 Wo.)
1 Platin+Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1977
Life in the Fast Lane
Hotel California
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 1977
1978 Please Come Home for Christmas 30
(6 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1978
1979 Heartache Tonight
The Long Run
10
(6 Wo.)
40
(5 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1979
The Long Run
The Long Run
66
(2 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1979
1980 I Can’t Tell You Why
The Long Run
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 1980
Seven Bridges Road
Eagles Live
21
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1980
1994 Get Over It
Hell Freezes Over
55
(11 Wo.)
31
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1994
Learn to Be Still
Hell Freezes Over
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1994
1995 Love Will Keep Us Alive
Hell Freezes Over
52
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1995
2003 Hole in the World
The Very Best Of
69
(4 Wo.)
69
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
Nummer-eins-Singles 5
Singles in den Top 10 1 2 1 10
Singles in den Charts 4 1 2 10 21

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 0 76 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 1 0 0 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark 0 1 4 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 2 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 3 0 ifpi.org (Memento vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 3 1 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 5 3 1 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong 0 2 4 0 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland 0 0 1 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 1 1 0 fimi.it
JapanJapan Japan 0 1 3 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 0 20 4 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 36 0 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 4 0 mediafire.com
NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 1 0 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 1 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 0 1 0 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland 0 1 0 0 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden 0 2 1 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 2 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 2 4 0 elportaldelmusicas.es
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 5 24 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 3 101 4 riaa.com
Insgesamt 3 38 293 9

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  3. Mark Savage: Glenn Frey: How Hotel California destroyed The Eagles. In: BBC News. 19. Januar 2016, abgerufen am 12. November 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]