Global Soil Week

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Global Soil Week (GSW, dt. ‚Weltweite Boden-Woche‘) ist eine unregelmäßig in Berlin stattfindende Konferenz für den Gedankenaustausch zwischen gesellschaftlichen Entscheidungsträgern (z. B. Politikern in Regierungsverantwortung) und Wissenschaftlern zum Themenkomplex Bodenschutz und nachhaltige Bodennutzung. Sie fand Mitte November 2012 zum ersten Mal statt. Ausrichter ist das Global Soil Forum (dt. ‚Weltbodenforum‘), eine Unterorganisation des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.

GSW 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Global Soil Week stand unter dem Motto „Soils for Life“ (dt. „Böden für das Leben“).[1] Themenschwerpunkte waren globale Gegenmaßnahmen gegen Bodendegradation, die Regulierung („Governance“) der Land- und Bodennutzung, Nachhaltige Landbewirtschaftung und die Bildung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik.[1]

Zur GSW 2012 kamen etwa 400 Teilnehmer aus der ganzen Welt. Sie wurde organisiert vom früheren deutschen Umweltminister Klaus Töpfer[2] in seiner Funktion als Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS).

GSW 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite GSW fand Ende Oktober 2013 unter dem Motto „Losing Ground?“ (dt. sinngemäß „Verlieren wir den Boden [unter den Füßen]?“) statt.[3] Die Initiatoren warnten dieses Mal, der Bodenverlust bedrohe weltweit mittlerweile bereits die Existenz von 1,5 Milliarden Menschen. Darüber hinaus war dieses Mal Ziel der Global Soil Week, dass Städte nicht nur grüner werden, sondern gezielt entsiegelt werden sollten sowie insgesamt wesentlich weniger Boden durch menschliche Aktivitäten zerstört werde. Zudem sollte auf die Folgen des Landgrabbing hingewiesen werden. Bodenschutz, der weltweite Kampf gegen Hunger und gegen den Klimawandel sollten endlich zu politischen Zielen werden: als eines der künftigen Sustainable Development Goals (SDG), die ab 2015 auf Weltebene die UN-Millennium-Entwicklungsziele (MDG) ergänzen sollen.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Soils for Life – The Outcome Paper of the First Global Soil Week, 18–22 November, Berlin, Germany. Institute for Advanced Sustainability Studies e.V., Potsdam 2012 (PDF 2 MB)
  2. Philip Banse: "Unsere Kühe grasen am La Plata" – Die "Global Soil Week" in Berlin. deutschlandfunk.de, 19. November 2012, abgerufen am 24. November 2012
  3. A Summary Report of the Second Global Soil Week (GSW 2013) – “Losing Ground?” Global Soil Week Bulletin. Bd. 206, Nr. 2, 2013 (PDF 2,2 MB)
  4. Jule Reimer: Versiegelt, verseucht, versteppt – Global Soil Week in Berlin. Interview mit Britta Fecke. deutschlandfunk.de, 28. Oktober 2013, abgerufen am 17. Dezember 2013