Global Trade Item Number

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel European Article Number und Global Trade Item Number überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Tuluqaruk (Diskussion) 15:34, 22. Mai 2019 (CEST)

Die Global Trade Item Number (GTIN) ist eine aus dem GS1-System (vormals EAN-System) stammende Identifikationsnummer, mit der Handelseinheiten ausgezeichnet werden können. GS1 stellt ein weltweit eindeutiges Identifikationssystem zur Verfügung und hat weite Verbreitung in der Wirtschaft, um Waren, Dienstleistungen, Lokationen, Transporteinheiten etc., zu identifizieren. Global Trade Item Number (GTIN) ist die aktuelle Bezeichnung für die bis 2005 gebräuchliche European Article Number (EAN). In der Praxis wird die GTIN meist mit dem Strichcode, in dem die Nummer kodiert wird, gleichgesetzt. Korrekt ist, dass die GTIN eine weltweit eindeutige Identifikationsnummer ist (unabhängig vom Datenträger = Strichcode oder RFID-Tag).

Eine GTIN kann eine acht-, zwölf-, dreizehn- oder vierzehn-stellige Ziffernkette sein. Diese Ziffernketten sind global eindeutig, da sie eine GS1-Basisnummer oder einen GS1-8-Präfix enthalten und immer als ganze Ziffernkette (inklusive Prüfziffer) gelesen werden. Die Prüfziffer stellt sicher, dass die Ziffernkette korrekt zusammengesetzt ist.

Jedes Unternehmen oder jede Organisation kann bei einer GS1-Mitgliedsorganisation eine sogenannte GS1-Basisnummer lizenzieren und daraus GTINs für seine Produkte und Handelseinheiten etc. vergeben.

Die GS1-Basisnummer ist eine eindeutige Zeichenfolge von vier bis zwölf Ziffern, die notwendig sind, um GS1-Identifikationsschlüssel zu vergeben. Die GS1-Basisnummern werden von GS1-Mitgliedsorganisationen zugewiesen. Für Deutschland ist dies GS1 Germany, für Österreich GS1 Austria, für die Schweiz GS1 Switzerland.

Übersicht GTIN-Formate

        GS1-Basisnummer

          ─────────────────›

Artikelbezug

‹────────────────────

Prüfziffer
(GTIN-13) N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12 N13
(GTIN-14) N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12 N13 N14
(GTIN-12) N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12
GS1-8-Präfix               Artikelbezug

─────────›       ‹──────────────

Prüfziffer
(GTIN-8) N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8

Es gibt vier unterschiedliche GTIN-Formate. Für Anwendungen, die ein einheitliches 14-stelliges Format benötigen, müssen führende Nullen hinzugefügt werden. Die führenden Nullen dienen rein als Füllfelder und verändern nicht die betreffende GTIN.

Anwendung der GTIN[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GTIN kann verwendet werden, um alle Arten von Handelseinheiten in jeder unterschiedlichen Verpackungsebene (zum Beispiel Endverbrauchereinheit, Überverpackung, Kiste, Palette) zu identifizieren. Gruppierungen von Handelseinheiten mit gleichartigen Produktions- und Verwendungscharakteristiken wie eine Produktionscharge können darüber hinaus mit Hilfe der Chargen-/Losnummer, Mindesthaltbarkeitsdatum und anderen ähnlichen Datenelementen noch besser voneinander unterschieden werden. Individuelle Handelseinheiten können eindeutig mithilfe der GTIN plus Seriennummer identifiziert werden.

Hat das Unternehmen einer Handelseinheit eine GTIN zugewiesen, ist diese weltweit eindeutig und dazugehörende Informationen können entlang der Wertschöpfungskette zwischen den involvierten Partnern einfach ausgetauscht werden.

Die GTIN kann in einem Strichcode oder einem RFID-/EPC-Tag verschlüsselt werden. Durch das Auslesen des Strichcodes oder des RFID-/EPC-Tags können Unternehmen Produkte und damit verbundene Informationen effizient und richtig verarbeiten; beispielsweise bei der Übernahme von Waren in ein Lager, beim Verkauf an der Kasse oder der Verabreichung der richtigen Medikamente in einem Krankenhaus.

GTINs können zur eindeutigen Identifikation von Handelseinheiten verwendet werden, sei es in Katalogen, elektronischen Nachrichten wie Bestellauftrag oder Rechnungssendung. Eingebettet in Webseiten können GTINs die Funktionalität von Suchmaschinen optimieren und Konsumenteninformationen effektiver zur Verfügung stellen.

In der Musikindustrie werden GTINs für Musikprodukte verwendet (zum Beispiel Alben oder Singles), ISRC-Codes hingegen zur Identifikation einzelner Ton- und Bildtonaufzeichnungen (Titel bzw. „Tracks“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]