Global Trade Item Number

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Global Trade Item Number (GTIN) ist eine von der GS1 verwaltete und vergebene Identifikationsnummer, mit der Produkte und Packstücke weltweit eindeutig identifiziert werden können. Sie ist die aktuelle Bezeichnung für die bis 2009 gebräuchliche European Article Number (EAN). Die Prinzipien dahinter sind in der ISO 28219 und ISO 22742 festgelegt. In der Praxis wird häufig die GTIN mit dem Strichcode in dem die Nummer kodiert wird gleichgesetzt. Korrekt ist, dass die GTIN eine eindeutige Identifikationsnummer ist (die unabhängig vom Datenträger definiert ist). Üblicherweise wird die GTIN in einen Strichcode des Types EAN/UPC (ISO/IEC 15420) kodiert. Weitere Möglichkeiten der Kodierung sind mit z. B. dem Code 128 (ISO/IEC 15417), Data Matrix (ISO/IEC 16022) und Interleaved 2 of 5 (ISO/IEC 16390) gegeben. In einigen Fällen ist die GTIN in eine Datenstruktur eingebettet. Die Organisation GS1 hat zur Kennzeichnung der Kombination aus Code (Datenträger) und Datenstruktur die Begriffe GS1 DataMatrix und GS1 128 erfunden (siehe GS1 General Specification www.gs1.org). Für die Vergabe ist die GS1-Organisation im jeweiligen Land zuständig. Diese Schemata umfassen für die Barcode-Kennzeichen:

Bezeichnung frühere Bezeichnungen
GTIN-14
GTIN-13 EAN·UCC-13, EAN-13, CIP
GTIN-12 EAN·UCC-12, UCC-12, UPC
GTIN-8 EAN·UCC-8, EAN-8

Die 14-stellige GTIN wird durch Voranstellen führender Nullen aus den bisherigen 13-, 12- und 8-stelligen Artikelnummern gebildet:

Nummernsystem GTIN-Format
Position der Ziffern in Dateien T1 T2 T3 T4 T5 T6 T7 T8 T9 T10 T11 T12 T13 T14
GTIN-14 N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12 N13 N14
GTIN-13 0 N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12 N13
GTIN-12 0 0 N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8 N9 N10 N11 N12
GTIN-8 0 0 0 0 0 0 N1 N2 N3 N4 N5 N6 N7 N8

Logistische Einheiten GTIN 14[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Stelle der 14-stelligen GTIN hat folgende Bedeutung:

Ziffer 0 
Füllziffer für bisherige EAN·UCC-Nummern
Ziffer 1 bis 8 
Kennzeichnet Transport- und Liefereinheiten (logistische Einheiten), die nicht für den Verkauf an der Kasse bestimmt sind. Es folgt die Artikelnummer EAN·UCC-13 der enthaltenen Produkte ohne Prüfziffer. Dann wird eine neue Prüfziffer über alle 13 Stellen berechnet.
Die genaue Bedeutung legt der Hersteller nach seinen Bedürfnissen fest (zum Beispiel 1 für einen Karton mit 6 enthaltenen Einzelprodukten und 2 für einen Karton mit 12 Produkten).
Ziffer 9 
Gibt an, dass zusätzliche Eigenschaften für variable Eigenschaften benötigt werden, zum Beispiel für gewichtsvariable Versandeinheiten.

Logistische Einheiten GTIN 13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten drei Ziffern werden zur Länderbezeichnung verwendet (GS1-Länderpräfix, also z. B. ist 760–769 die Schweiz und Liechtenstein).[1] Sie sind aber nicht notwendigerweise gleichbedeutend mit dem Herstellungsland. Danach steht die 4-, 5- oder 6-stellige Betriebsnummer des Herstellers.

Nach dem Mittelzeichen folgt (in Abhängigkeit von der Länge der Betriebsnummer) die 5-, 4- oder 3-stellige Zifferngruppe, welche der Verwender frei vergeben kann. Üblicherweise wird die Artikelnummer der codierten Ware auf diese Zifferngruppe abgebildet.

Die letzte Ziffer dient als Prüfziffer der Konsistenzprüfung.

Berechnung der Prüfziffer:

Die Ziffern des GTIN-Codes 13 werden abwechselnd mit den Zahlen 1 und 3, beginnend mit 1 von links, multipliziert. Die Summe der einzelnen Ergebnisse wird Modulo durch 10 dividiert, dieses Ergebnis von 10 subtrahiert und nochmals Modulo durch 10 dividiert. Die Prüfziffer ergibt sich demnach anschaulich als Differenz der Summe aus der abwechselnd mit 1 und 3 multiplizierten Ziffernfolge zum nächsthöheren oder gleichen ganzzahligen Vielfachen von 10.

Beispiel:

GTIN 13:                      4  0  3  4  5  6  7  8  9  0  1  2  ?
                            *
Ziffernkombination:           1  3  1  3  1  3  1  3  1  3  1  3  -
Ergibt:                       4 +0 +3+12 +5+18 +7+24 +9 +0 +1 +6  =  89

Die Summe der addierten Zahlen ergibt 89. Die (Modulo-) Division durch 10 ergibt einen Rest von 9. Die Differenz von 9 und 10 ergibt 1 die erneute (Modulo-) Division durch 10 ergibt die Prüfziffer 1.

Also ist der GTIN 13 Code: 403456789012 1

Da der GTIN-Code insgesamt 13 Stellen aufweist, wird er als GTIN 13 (früher EAN-13) bezeichnet. Der erste Teil der Länderkennziffer (hier 4) wird nicht durch Balken dargestellt, sondern indirekt über die ersten sechs Zeichen verschlüsselt. Neben GTIN ist im Detailhandel auch der GTIN 8 (früher EAN-8) in Gebrauch. Diese sogenannten Kurznummern haben acht Stellen, jeweils vier zwischen den beiden Rand- und Mittelzeichen. Der Nachteil dieser Codierung besteht im erheblich geringeren Nummernvorrat gegenüber GTIN 13. Daher wird eine Verwendung nur bei Waren empfohlen, bei welchen die Aufbringung eines Barcodes gemäß GTIN 13 aus Platzgründen unmöglich wäre.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 760–769 für Schweiz und Liechtenstein