GS1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Dienstleister GS1; für den gleichnamigen Synthesizer siehe GS1 (Synthesizer).
GS1 GDSN Inc.
Logo von GS1
Rechtsform Incorporated
Sitz Brüssel, Belgien
Mitarbeiter > 2000 (2007)
Branche Dienstleistungen
Website www.gs1.org

GS1 (Global Standards One) ist eine weltweite Organisation, die globale Standards zur Verbesserung von Wertschöpfungsketten gestaltet und umsetzt sowie weltweit für die Vergabe der Global Trade Item Number (GTIN) zuständig ist.

Das Vergabesystem der GTIN basiert darauf, dass GS1 als Issuing Agency (IAC) gemäß der internationalen Norm ISO/IEC 15459-2 bei der ISO-Registrierungsstelle registriert ist. Auf dieser Basis können im GS1 System eindeutige Serien- und Artikelnummern erzeugt werden. Parallel zu GS1 existieren weitere Issuing Agencies für weitere Industriebereiche (z.B. Odette International für Automobil, EDIFICE für Elektronik, HIBC für Gesundheit und ca. 20 andere).

GS1 finanziert sich durch die kostenpflichtige Vergabe von eindeutigen Nummern für die verschiedenen Hersteller von Produkten, die am GS1-System teilnehmen. Im Einzelhandel ist das GS1-System dominierend. In anderen Industrien wird das GS1-System nicht eingesetzt, weil es auf diese Anwendungen nicht passt.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre wurde von der US-amerikanischen Lebensmittelindustrie die Uniform Grocery Product Code Council gegründet, um einen einheitlichen Strichcode zu entwerfen, sie wurde in Uniform Product Code Council umbenannt und daraus entstand 1984 die Uniform Code Council mit der Abkürzung UCC. Sie hat den Universal Product Code mit der Abkürzung UPC entworfen. Sie ist 2005 in der GS1 aufgegangen.

GS1 ist seit 2005 der gemeinsame Name der heute zusammengeschlossenen Nummernvergabe-Organisationen EAN International und dem Uniform Code Council. Sie hat in über 100 Ländern nationale Organisationen wie beispielsweise in Deutschland die GS1 Germany. Die beiden Hauptsitze von GS1 sind in Brüssel (Belgien) und in Lawrenceville im US-amerikanischen Bundesstaat New Jersey (USA).

GS1 in Deutschland[Bearbeiten]

Seit 1974 ist die deutsche GS1-Organisation aktiv. Paritätische Gesellschafter der GS1 Germany sind der Markenverband und das EHI Retail Institute. Unter anderem ist das Unternehmen in Deutschland für das Artikelnummernsystem GTIN (ehemals EAN) zuständig. Darüber hinaus fordert GS1 Germany die Anwendung neuer Technologien zur vollautomatischen Identifikation von Objekten (elektronischer Produktcode/RFID) und entwickelt Lösungen für mehr Kundenorientierung (Efficient Consumer-Response). Neben der Dachorganisation in Brüssel arbeitet die deutsche Tochtergesellschaft u. a. mit dem Deutschen Institut für Normung zusammen.

Vor der Umbenennung in GS1 Germany hieß die Organisation in Deutschland CCG (Centrale für Coorganisation)

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Das GS1-System besteht aus Dienstleistungen und Lösungen in vier Kernbereichen:

  1. Barcodes und Identsysteme zur automatischen Produktidentifizierung
  2. E-Commerce zur Abwicklung von elektronischen Geschäftstransaktionen via Datenfernübertragung
  3. Global Data Synchronization Network (GDSN) zur für alle beteiligten Handelspartner gleichzeitigen, konsistenter Datenbereitstellung über Internet
  4. EPCglobal zur Objektidentifikation und -verfolgung mittels RFID-Technologie.

Dies spiegelt sich auch in den vier unterschiedlichen Unternehmensbereichen von GS1 wider [1]:

Barcodes[Bearbeiten]

Barcodes ist die auf die Entwicklung und Standardisierung von Barcodes und den dahinter stehenden Identifikationssystemen fokussierte Geschäftseinheit.

Ecom[Bearbeiten]

Der Unternehmensbereich eCom beschäftigt sich mit der Umwandlung von herkömmlicher papiergebundener bzw. unstrukturierter Datenübermittlung bei geschäftlichen Vorgängen (z. B. Bestellungen per Brief oder Fax) in elektronische, standardisierte und damit automatisch verarbeitbare Nachrichten.

EPCglobal[Bearbeiten]

EPCglobal ist die auf die Entwicklung und Standardisierung von RFID-Technik fokussierte Geschäftseinheit. Der Unternehmensbereich firmiert unter dem Mantel der EPCglobal Inc. mit Sitz in Lawrenceville, New Jersey, der auch gleichzeitig den zweiten Hauptsitz von GS1 bildet.

Global Data Synchronization Network (GDSN)[Bearbeiten]

GDSN ist ein Unternehmensbereich, der sich mit der Entwicklung eines auf Internettechnologie basierenden Netzes zwischen verschiedenen Datenpools und der GS1 Global Registry beschäftigt. Die am Netzwerk teilnehmenden Handels- und Industrieunternehmen werden in die Lage versetzt, ihre Stammdaten innerhalb der Versorgungskette weltweit standardisiert auszutauschen und synchron zu halten.

Kritik[Bearbeiten]

GS1 ist eine sogenannte "Non-Profit" Organisation. Es sollte daher eine Beratung und Unterstützung von Anwendern stattfinden die nicht Gewinnorientiert ist. Tatsächlich betreibt GS1 aber eine teilweise aggressive Vermarktung der eigenen Lösungen und Dienstleistungen. Ein Beispiel dafür ist www.prozeus.de. Diese Seite wird von GS1 Deutschland (und dem EHI) betrieben. Der Inhalt erscheint auf den ersten Blick wie eine neutrale Information für KMU's. Bei genaueren Hinsehen fällt aber auf, dass überwiegend GS1 Lösungen dort zur Verfügung gestellt werden. Korrekt wäre eine Beratung auf der neutraleren Grundlage der ISO Normen (ISO/IEC 15459 alle Teile, ISO 28219, ISO 22742, ISO 15394) oder eine ganz klare Aussage dass GS1 als Dienstleister dort seine Lösungen anbietet (und damit implizit nicht die von konkurrienden Organisationen).
Interessant ist die Verlautbarung des DIN :

  • NDWK wird aufgelöst. DIN-Ausschuss NIA übernimmt die Aufgabengebiete des Normenausschusses Daten- und Warenverkehr in der Konsumgüterwirtschaft(NDWK). Deutsches Institut für Normung e. V., 4. November 2011, abgerufen am 8. Januar 2014.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What is GS1 (PDF; 1,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten]