Gmina Grabów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Grabów
Wappen der Gmina Grabów
Gmina Grabów (Polen)
Gmina Grabów (52° 7′ 42″ N, 19° 0′ 34″O)
Gmina Grabów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łęczycki
Geographische Lage: 52° 8′ N, 19° 1′ OKoordinaten: 52° 7′ 42″ N, 19° 0′ 34″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 99-150
Telefonvorwahl: (+48) 63
Kfz-Kennzeichen: ELE
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 41 Schulzenämter
Fläche: 154,96 km²
Einwohner: 5829
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1004042
Verwaltung
Bürgermeister: Ryszard Władysław Kostrzewski
Adresse: ul. 1 Maja 21
99-150 Grabów
Webpräsenz: www.grabow.com.pl



Die Gmina Grabów ist eine Landgemeinde im Powiat Łęczycki der Woiwodschaft Łódź in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Grabow, 1943–1945 Grabenteich)[2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Überfall auf Polen kam der Ort Grabów bis 1945 völkerrechtswidrig zum Landkreis Lentschütz im Reichsgau Wartheland.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulzenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Grabów gehören 41 Orte mit einem Schulzenamt:

Besiekiery
Biała Góra
Borów
Borucice
Bowętów
Brudzeń
Budki
Byszew
Chorki
Gać
Golbice
Goszczędza
Grabów-Kolonia
Grabów-Osada
Jastrzębia
Jaworów
Kadzidłowa
Kotków (1943–1945 Kotkau)
Ksawerów
Kurzjama
Leszno (1943–1945 Rübeneck)
Nagórki
Nowa Sobótka
Nowy Besk
Odechów
Ostrówek
Piaski
Pieczew
Piotrkówek
Radzyń (1943–1945 Ratzingen)
Sławęcin
Smardzew
Smolice I
Smolice II
Sobótka-Kolonia
Srebrna
Stara Sobótka (1943–1945 Sopken)
Stary Besk
Wygorzele
Źrebięta
Żaczki

Weitere Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aleksandrówek
Bugaj
Celinów
Filipów
Jamy
Janów
Kępina
Kobyle
Ksawerówek
Łyżki
Nowa Wieś
Odechówek
Olszewa
Osiny
Ostrówek-Kolonia
Pociecha
Pokrzywnia
Polamy
Potrzasków
Pusta Wieś
Rochów
Rochówek
Rybnik
Srebrna Wieś
Stanisławki
Szłapy
Teofilki

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Vgl. "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62" vom 18. Mai 1943