Godebold II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Godebold II. Graf von Henneberg (* vor 1079;[1]6. Februar 1144) war Burggraf von Würzburg.

Godebold II. war der Sohn von Poppo I. Graf von Henneberg († 1078 bei Mellrichstadt gefallen)[1], Burggraf von Würzburg, und Hildegard von Thüringen. Er übernahm das Amt des Burggrafen von Würzburg von seinem vermutlich söhnelos gebliebenen Onkel Godebold I.[2] Godebold II. gründete 1131 nach der persönlichen Begegnung mit Norbert von Xanten, dem Stifter des Predigerordens der Prämonstratenser, das Kloster Veßra, das von ihm und seinen Nachkommen begütert wurde.[3]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Godebold II. hatte mindestens drei Söhne:[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Ziegler: König Konrad III., hier online bei google.books, S. 519.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eckhart Henning: Auxilia Historica; hier online bei books.google, abgerufen am 6. Dezember 2011
  2. Eilhard Zickgraf: Die gefürstete Grafschaft Henneberg-Schleusingen, hier online bei google.books, abgerufen am 6. Dezember 2011.
  3. Historischer Führer - Stätten und Denkmale der Geschichte in den Bezirken Erfurt, Gera, Suhl, Urania-Verlag Leipzig-Jena-Berlin, Leipzig 1978, S. 242
  4. Alfred Wendehorst: Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz- Das Bistum Würzburg II; hier online bei books.google, abgerufen 6. Dezember 2011.