Golden Gate (1994)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelGolden Gate
OriginaltitelGolden Gate
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1994
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieJohn Madden
DrehbuchDavid Henry Hwang
ProduktionMichael Brandman
MusikElliot Goldenthal
KameraBobby Bukowski
SchnittSean Barton
Besetzung

Golden Gate ist ein US-amerikanisches Filmdrama, gedreht unter Regie von John Madden, aus dem Jahr 1994.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin Walker schließt Anfang der 1950er ein Jurastudium ab und erhält Arbeit beim Federal Bureau of Investigation. Sein Vorgesetzter beauftragt ihn mit der Suche nach Sympathisanten der Kommunisten innerhalb der chinesischen Bevölkerung. Walker bringt den Gewerkschaftsvertreter Chen Jung Song ins Gefängnis. Der Mann erweist sich später als unschuldig.

Einige Jahre später lernt Kevin Marilyn, die Tochter von Chen Jung Song, kennen. Er verliebt sich in sie und stellt fest, er habe in seinem Leben gravierende Fehler gemacht.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films befindet: „Geschickt verbindet der Film poetische und kritische Elemente und tritt in mitunter bewegenden Dialogen für asiatische Tugenden gegenüber amerikanischem Lebensgefühl ein.[1]

Washington Post-Rezensent David Mills ist unschlüssig, wie der Film, der im Gewand eines Märchens daherkomme und zugleich eine schenkelklopfende Satire sein will („At the same time [...] seems to think it's a knee-slapping satire as well“), einzuordnen sei. Dabei packe der Film ungewöhnlich ernste Themen wie die Rote Angst, soziale Ungerechtigkeiten, Machtmissbrauch von Polizeibefugnissen, Schuld, Scham und Selbstmord an („yet [...] tackling subjects not usually thought of as comic: the Red Scare, racial injustice, governmental abuse of police powers, guilt, shame, suicide“). Als ausgesprochen gelungen erachtet Mills hingegen das bezaubernd-unmittelbare Zusammenspiel von Matt Dillon und der faszinierenden („mesmerizing“) Joan Chen („Here are simply two gorgeous actors playing at falling in love -- over a malted milkshake, no less! -- and it is lovely“).[2]

Janet Maslin schrieb in der New York Times, der Film sei ein „großartiger Misserfolg“. Das Drehbuch basiere auf einem Theaterstück, dessen Narration sich von dem Drehbuch eines Films stark unterscheide. Sie kritisierte stark die Regie von John Madden.[3]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in San Francisco und auf dem Campus der University of California, Berkeley gedrehte Film spielte in den US-Kinos knapp 400.000 Dollar ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Golden Gate im Lexikon des internationalen Films
  2. David Mills: Golden Gate, The Washington Post vom 28. Januar 1994
  3. Janet Maslin: Chinatown Takes a Role As a Setting For Intrigue, The New York Times vom 28. Januar 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]