Golk (Diera-Zehren)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Golk
Gemeinde Diera-Zehren
Koordinaten: 51° 12′ 51″ N, 13° 25′ 35″ O
Einwohner: 154 (9. Mai 2011)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Nieschütz
Postleitzahl: 01665
Golk (Sachsen)
Golk

Lage von Golk in Sachsen

Golk ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Diera-Zehren im Landkreis Meißen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Golk liegt rechts der Elbe an der Staatsstraße 88 von Meißen nach Nünchritz etwa 2 Kilometer nordwestlich von Diera. Durch den Ort fließt der etwa sieben Kilometer lange Gosebach Richtung Nieschütz. Nördlich und nordöstlich von Golk befindet sich der Golkwald.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nieschütz Löbsal Laubach
Nieschütz Nachbargemeinden
Kleinzadel Zadel Diera

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesbar mit Golkwald (1903)
Talhaus Golk (1957)

Golk wurde erstmals 1380 als Ort am Kolke erwähnt. 1385 taucht der Ort als das Holz an dem Kolke auf. Der Name ist slawischen Ursprungs.[2] Golk war 1816 zum Erbamt Meißen und 1843 zum Amt Großenhain gehörig. Zwischen 1856 und 1875 gehörte Golk zum Gerichtsamt Meißen, danach zur gleichnamigen Amtshauptmannschaft. Im Jahr 1900 betrug die Größe der Gemarkung 48 Hektar. Alle 1925 in Golk lebenden Menschen waren evangelisch-lutherisch. Der Ort war nach Zadel gepfarrt und gehört heute zur dortigen Kirchgemeinde. 1928 wurden Raupenberg und Taschenmühle, bisher Ortsteile von Zadel, nach Golk umgegliedert. Seine Selbstständigkeit verlor Golk am 1. Juli 1950 durch die Eingemeindung nach Nieschütz.[3] Durch die Kreisreform 1952 wurde der Ort Teil des Kreises Meißen. Nieschütz wiederum wurde 1974 mit Zadel nach Diera eingemeindet. Am 1. Januar 1999 schlossen sich die Gemeinden Diera und Zehren zur neuen Gemeinde Diera-Zehren zusammen.[4]

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1834 133
1871 146
1890 135
1910 145
1925 147
1939 250
1946 286
2011 154

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elbtal und Lößhügelland bei Meißen (= Werte unserer Heimat. Band 32). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1979, S. 85.
  • Cornelius Gurlitt: Golk. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 41. Heft: Amtshauptmannschaft Meißen-Land. C. C. Meinhold, Dresden 1923, S. 153.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung, Haushalte, Familien sowie Gebäude und Wohnungen am 9. Mai 2011 nach Gemeindeteilen. (PDF; 690 KB) In: Kleinräumiges Gemeindeblatt Zensus 2011. Statistisches Landesamt Sachsen, S. 5, abgerufen am 4. Oktober 2016.
  2. Golk auf der Website von Diera-Zehren
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. Golk im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen