Kreis Meißen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landkreisdaten von 1990 bis 1995
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Dresden
Verwaltungssitz: Meißen
Fläche: 505,70 km²
Einwohner: 110.462 (3. Oktober 1990)
Bevölkerungsdichte: 218 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MEI
Kreisschlüssel: 14 0 40
Kreisgliederung: 37 Gemeinden, 4 Städte
Der Kreis Meißen im Bezirk Dresden

Der Kreis Meißen war ein Landkreis im Bezirk Dresden der DDR. Ab 1990 bestand er als Landkreis Meißen im Freistaat Sachsen fort. Sein Gebiet liegt heute im neuen Landkreis Meißen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Meißen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordwestlich des Wirtschafts- und Kulturzentrums Dresden lag der Landkreis Meißen.

Nachbarkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Meißen grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Kreise Riesa, Großenhain, Dresden-Land, Freital, Freiberg, Hainichen und Döbeln.

Naturraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In nordwestlicher Richtung durchfloss die Elbe das Kreisgebiet. Die Dresdener Elbtalweitung reichte im Südosten des Landkreises bis an die Stadt Meißen heran. Sehr mildes Klima ermöglichte hier an den nach Süden geneigten Hängen Weinbau und den Anbau von wärmeliebenden Obstkulturen wie Aprikosen, Pfirsichen und Erdbeeren. Unterhalb von Meißen durchfloss die Elbe ein schmales etwa 80 m tiefes Tal. Zahlreiche Steinbrüche, in denen Granite als wertvolle Bau- und Werksteine abgebaut wurden, lagen an den steilen Talhängen. Klimatisch war dieser Talabschnitt ebenso begünstigt wie das Dresdener Elbtal. Nordöstlich der Elbe lag die Lommatzscher Pflege. Diese ebene, lößbedeckte Landschaft wurde fast ausschließlich ackerbaulich genutzt. Das westliche und südliche Kreisgebiet nahm die Lommatzscher Pflege ein, die den Kern des Mittelsächsischen Lößgebietes bildete. Dieses Agrarland erstreckte sich in Höhen um 150 bis 200 m. Es war durch seine besonders fruchtbaren Lössböden bekannt. Östlich der Stadt Meißen, nördlich der Elbtalweitung erstreckte sich das einzige größere zusammenhängende Waldgebiet des Landkreises. Ein Aussichtsturm ermöglichte von hier aus einen weiten Blick nach Meißen und Dresden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Meißen ging aus der am 1. Januar 1939 in Landkreis Meißen umbenannten, 1874 gegründeten Amtshauptmannschaft Meißen hervor. Mit der Kreisreform der DDR am 25. Juli 1952 erfolgte die Bildung der Bezirke und eine Neugliederung der Kreise. Der bisherige Kreis Meißen gab 13 periphere Gemeinden (von insgesamt 80) an die Nachbarkreise ab. Der Kreis wurde dem neugebildeten Bezirk Dresden zugeordnet, Kreissitz wurde Meißen. Im Einzelnen wurden folgende Gemeinden abgegeben:

Bieberstein, Dittmannsdorf, Hirschfeld, Neukirchen, Reinsberg, Siebenlehn und Obergruna.
Helbisgdorf, Kaufbach und Wilsdruff
Bahra und Boritz
  • Im Altkreis Meißen verblieben 67 Gemeinden:
Altlommatzsch, Belcha, Blankenstein, Bockwen, Burkhardswalde, Coswig, Deutschenbora, Diera, Dörschnitz, Eula, Garsebach, Gauernitz, Gröbern, Großdobritz, Heynitz, Höfgen, Ilkendorf, Jahna, Jessen b. Lommatzsch, Jessen.b. Meißen, Kagen, Klipphausen, Krögis, Leuben, Limbach, Lommatzsch, Löthain, Lüttewitz, Meißen, Miltitz, Munzig, Neckanitz, Niederau, Niederlommatzsch, Nieschütz, Nossen, Ockrilla, Piskowitz b. Zehren, Planitz-Deila, Polenz, Raußlitz, Rhäsa, Röhrsdorf, Rothschönberg, Rüsseina, Scharfenberg, Schleinitz, Sönitz, Sora, Starbach, Staucha, Striegnitz, Tanneberg, Taubenheim, Wachtnitz, Wahnitz, Weinböhla, Weißtropp, Wendisch-Bora, Winkwitz, Wölkau, Wölkisch, Wuhnitz, Zadel, Zehren, Ziegenhain und Zschochau.
  • Ergänzt um die Gemeinde Steinbach aus dem Landkreis Dresden-Land bestand der Kreis anfänglich aus 68 Gemeinden. Durch Umgliederungen über Kreisgrenzen hinweg und Gemeindegebietsveränderungen sank die Zahl der Gemeinden bis auf 41 bei Übernahme in das Land Sachsen.

Folgende Gemeindegebietsänderungen fanden bis zur ersten Kreisgebietsreform in Sachsen statt:[2]

  • 10. Oktober 1965 Eingliederung von Jessen b. Meißen in Gröbern
  • 1. Januar 1969 Zusammenschluss von Jahna und Kagen zu Jahna-Kagen
  • 1. Januar 1973 Eingliederung von Ilkendorf und Wendischbora in Heynitz
  • 1. Januar 1973 Eingliederung von Altlommatzsch und Jessen b. Lommatzsch in die Stadt Lommatzsch
  • 1. Januar 1973 Eingliederung von Wölkau in Rhäsa
  • 1. Januar 1973 Eingliederung von Rothschönberg in Tanneberg
  • 1. Januar 1973 Zusammenschluss von Bockwen und Polenz zu Bockwen-Polenz
  • 1. Januar 1973 Zusammenschluss von Burkhardswalde und Munzig zu Burkhardswalde-Munzig
  • 1. August 1973 Eingliederung von Höfgen in Ziegenhain
  • 1. Oktober 1973 Eingliederung von Eula in die Stadt Nossen
  • 1. Januar 1974 Eingliederung von Blankenstein in Helbigsdorf
  • 1. Januar 1974 Eingliederung von Sönitz in Taubenheim
  • 1. Januar 1974 Eingliederung von Limbach in die Stadt Wilsdruff (Kr. Freital)
  • 1. März 1974 Eingliederung von Nieschütz und Zadel in Diera
  • 1. März 1974 Eingliederung von Sora in Klipphausen
  • 1. März 1974 Eingliederung von Starbach in Rüsseina
  • 1. März 1974 Eingliederung von Wölkisch in Zehren
  • 1. März 1974 Zusammenschluss von Jahna-Kagen und Löthain zu Jahna-Löthain
  • 1. Mai 1974 Eingliederung von Wahnitz in Leuben
  • 1. Januar 1993 Zusammenschluss von Leuben und Schleinitz zu Leuben-Schleinitz
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Röhrsdorf und Weistropp in Klipphausen
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Dörschnitz, Neckanitz, Piskowitz b. Zehren, Striegnitz, Wachtnitz und Wuhnitz in die Stadt Lommatzsch
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Winkwitz in die Stadt Meißen
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Gröbern, Großdobritz und Ockrilla in Niederau
  • 1. Januar 1994 Eingliederung von Niederlommatzsch in Zehren
  • 1. Januar 1994 Zusammenschluss von Jahna-Löthain. Krögis und Planitz-Deila zu Käbschütztal
  • 1. Januar 1994 Zusammenschluss von Raußlitz, Rüsseina und Ziegenhain zu Ketzerbachtal
  • 1. März 1994 Eingliederung von Rhäsa in Ketzerbachtal
  • 1. März 1994 Zusammenschluss von Burkhardswalde-Munzig, Garsebach und Miltitz zu Triebischtal

Kreisüberschreitende Umgliederungen:

  • 4. Dezember 1952 Umgliederung von Staucha aus dem Kreis Meißen in den Kreis Riesa
  • 4. Dezember 1952 Rückgliederung von Steinbach in den Kreis Dresden (Die Gemeinde war am 1. Juli 1950 vom Landkreis Großenhain in den Landkreis Dresden gewechselt.)
  • 4. Dezember 1952 Umgliederung von Beicha, Lüttewitz, Wetterwitz und Zschochau in den Kreis Döbeln

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Meißen umbenannt.[3] Am 1. Januar 1996 wurde der Landkreis Meißen Teil des neugebildeten Landkreises Meißen-Radebeul,[4] der bereits am 1. Januar 1997 in Landkreis Meißen zurückbenannt wurde.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eindeutiges Zentrum des Wirtschaftslebens im Landkreis war der industrielle Ballungsraum von Meißen und Coswig. Nach wie vor hatte die Porzellanherstellung die größte wirtschaftliche Bedeutung. Das Meißner Porzellan zählte zu den bekanntesten Exportgütern in die Bundesrepublik Deutschland und war damit auch ein wichtiger »Devisenartikel« der DDR. Eine Eisengießerei, eine Zuckersiederei und eine Klavierfabrik gehörten ebenfalls zu den frühen industriellen Betrieben der Stadt Meißen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand ein ausgedehntes Fabrikviertel im Triebischtal. Die keramische Industrie beherrschte das Wirtschaftsleben der Stadt Meißen (u. a. Ofenkacheln, Wandfliesen). Daneben waren hier Maschinenbau- und Kraftfahrzeugzubehörbetriebe, Kabel-, Metallwaren-, Textil-, Schuh-, Verpackungsmittel- und Möbelindustrie angesiedelt. Die Stadt Coswig war mit Walzengießerei, Getriebebau, Betrieben für Brems- und Kupplungsbeläge und der Herstellung von Leder, Kunstleder, Tapeten, Zellstoff, Papier, Arzneimitteln, Lack- und Druckfarben das zweite industrielle Zentrum des Landkreises.

Die äußerst fruchtbaren Lößböden besonders im Gebiet der Lommatzscher Pflege ermöglichten einen intensiven Ackerbau mit hohen Erträgen. Weizen, Zuckerrüben und Obst waren die Hauptanbaufrüchte. In Coswig wurde der ehemals verbreitete Weinbau nach dem Reblausbefall von 1886 und 1889 durch große Handelsgärtnereien und Gartenbaubetriebe abgelöst, die den Anbau von Zierpflanzen (Orchideen) sowie von Spargel, Erdbeeren, Obst und Moorbeetkulturen betrieben. Alle zwei Jahre wurde mit dem Wein- und Erntefest in Meißen die Bedeutung der Landwirtschaft im Meißener Land hervorgehoben.

Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor war auch der Fremdenverkehr. Die Stadt Meißen verzeichnete einen starken Touristenzustrom. Mit den Elbdampfern der „Weißen Flotte“ waren von hier aus Ausflugsfahrten nach Dresden, in die Sächsische Schweiz und nach Riesa möglich.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühe industrielle Entwicklung im Kreisgebiet wurde durch die verkehrsgünstige Lage am Nordrand des Ballungsgebietes »Oberes Elbtal« eingeleitet. 1860 erhielt die Stadt Meißen Anschluss an dieses Schienennetz. Auf der Elbe begann 1852 die regelmäßige Schifffahrt. Die wichtigen Fernstraßen von Freiberg nach Berlin (F 101) und von Dresden nach Leipzig (F 6) kreuzten sich in Meißen. Im Süden berührten die Autobahnen Dresden–Hermsdorfer Kreuz und zum Schkeuditzer Kreuz (erst 1971 eröffnet) den Kreis (Dreieck Nossen), die F 175 endete nach 135 km in Nossen.[1]

Bevölkerungsdaten der Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsübersicht aller 41 Gemeinden des Kreises, die 1990 in das wiedergegründete Land Sachsen kamen.[6]

AGS Gemeinde Einwohner Fläche (ha)
3. Oktober 1990 31. Dezember 1990
14040020 Bockwen-Polenz 512 518 680
14040030 Burkhardswalde-Munzig 1.124 1.140 1.060
14040040 Coswig, Stadt 26.123 25.855 2.585
14040050 Deutschenbora 840 834 478
14040060 Diera 1.733 1.734 1.841
14040070 Dörschnitz 507 493 1.106
14040090 Garsebach 910 910 417
14040100 Gauernitz 930 934 848
14040110 Gröbern 631 638 843
14040120 Großdobritz 437 432 805
14040130 Heynitz 1.446 1.430 2.127
14040160 Jahna-Löthain 1.520 1.524 2.824
14040190 Klipphausen 996 970 1.570
14040200 Krögis 1.247 1.241 1.544
14040210 Leuben 1.224 1.222 1.457
14040230 Lommatzsch, Stadt 4.680 4.645 1.390
14040240 Meißen, Stadt 34.747 34.575 2.623
14040250 Miltitz 695 687 527
14040270 Neckanitz 424 429 873
14040280 Niederau 2.194 2.180 1.396
14040290 Niederlommatzsch 326 326 548
14040310 Nossen, Stadt 6.159 6.122 2.446
14040320 Ockrilla 401 410 477
14040330 Piskowitz b. Zehren 300 304 669
14040340 Planitz-Deila 483 480 676
14040360 Raußlitz 858 860 1.269
14040370 Rhäsa 928 929 1.008
14040380 Röhrsdorf 541 548 716
14040400 Rüsseina 828 827 1.217
14040410 Scharfenberg 1.305 1.302 1.412
14040420 Schleinitz 725 718 1.214
14040460 Striegnitz 449 446 1.037
14040470 Tanneberg 662 663 983
14040480 Taubenheim 1.418 1.425 2.005
14040490 Wachtnitz 470 468 716
14040510 Weinböhla 7.787 7.754 1.901
14040520 Weistropp 764 768 986
14040540 Winkwitz 440 438 467
14040570 Wuhnitz 394 398 857
14040590 Zehren 1.697 1.694 1.931
14040600 Ziegenhain 607 610 1.044
14040000 Landkreis Meißen 110.462 109.881 50.571

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren RP, RR und YP begannen, zugewiesen.[7] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war YU 00-01 bis YU 60-00.[8]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen MEI.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c versch. (Hrsg.): Diercke Lexikon Deutschland – Deutsche Demokratische Republik und Berlin (Ost), S. 182–184. Georg Westermann Verlag GmbH, Braunschweig 1986, ISBN 3-07-508861-7.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  3. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1997
  6. Regionalregister Sachsen
  7. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 302 f.
  8. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 502.