Gollenshausen am Chiemsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gollenshausen am Chiemsee
Koordinaten: 47° 54′ 49″ N, 12° 26′ 8″ O
Höhe: 540 m ü. NN
Postleitzahl: 83257
Vorwahl: 08054
Gollenshausen von Westen (2006)
Gollenshausen von Westen (2006)

Gollenshausen am Chiemsee ist ein Ortsteil von Gstadt am Chiemsee und liegt direkt am Chiemsee.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als zweitgrößter Ortsteil verfügt das Dorf über einen Badeplatz mit Schwimmsteg und Segelhafen, ein Restaurant und einen kleinen Lebensmittelmarkt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bayerische Urkataster zeigt Dorf Goldezhaußen in den 1810er Jahren mit sieben Herdstellen und die Kirche mit ihrem ummauerten Gottesacker.[1] Die ursprüngliche romanische katholische Pfarrkirche St. Simon und Judas wurde 1313 erstmals urkundlich erwähnt. Um 1500 wurde die Kirche durch den Altarraum erweitert und erhielt das gotische Gewölbe. Aus dieser Zeit stammen auch Fresken an der südlichen Außenwand, die teilweise durch den Anbau eines barocken Portalbaues von 1721 verdeckt sind. Der Hochaltar aus Salzburger Marmor wurde 1811 von einem abgebrochenen Teil des Domes auf Herrenchiemsee übernommen. An den Seitenwänden befindet sich ein beachtenswerter Apostelzyklus aus dem 16./17. Jahrhundert. Kirchenpatrone sind die Apostel Simon und Judas Thaddäus. Der neue Volksaltar aus Adneter Marmor wurde mit dem Ambo im Jahr 2001 aufgestellt. Neben der Kirche stehen drei Bauernhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie das Pfarrhaus und eine Grabplatte von 1679 unter Denkmalschutz.[2] Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Gollenshausen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gollenshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Goldezhaußen auf BayernAtlas Klassik
  2. LfD-Liste für Gstadt am Chiemsee (PDF-Datei)