Gomorrha (Buch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gomorrha (Alternativtitel Gomorrha. Reise in das Reich der Camorra) ist ein Buch des italienischen Autors Roberto Saviano, das 2006 veröffentlicht wurde. Der Autor und Journalist Roberto Saviano stammt selbst aus Neapel und wurde wegen dieses Buches mehrfach mit dem Tode bedroht. Die Regierung Berlusconi attackierte ihn mehrfach wegen seiner Autorenschaft. Der Begriff Gomorrha stammt aus der Bibel, von der Geschichte der Städte Sodom und Gomorrha, die vom biblischen Gott aufgrund ihrer Sündhaftigkeit vernichtet wurden.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch beschreibt die Machenschaften der süditalienischen Verbrecherorganisation Camorra. Diese Organisation hat ihr Betätigungsfeld rund um Neapel herum. Saviano beschreibt die Geschäfte der Organisation dokumentarisch. Dabei wird beschrieben, wie die Camorra im Drogenhandel, dem illegalen Verschieben von Giftmüll und dem illegalen Produzieren von Textilien mitverdient. Saviano beschreibt, dass die Camorra den Zementhandel fast vollständig kontrolliert und wie die Geschäftsbeziehungen bis nach Deutschland, Großbritannien oder in die Volksrepublik China reichen. Bei der Durchführung der illegalen Geschäfte werden etliche Menschen, Konkurrenten oder unliebsame Zeugen ermordet. Die Anzahl der Ermordeten soll jedes Jahr in die Hunderte gehen. Neben Korruption und nackter physischer Gewalt ist das allgegenwärtige Schweigen (Omertà) Säule des Erfolgs der Camorra und ein gesellschaftliches Problem.

Hintergrund und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gomorrha gewann zahlreiche Literaturpreise.[1] Bis zum Januar 2009 waren in Italien 2 Millionen Exemplare verkauft worden. Bis 2008 war das Buch weltweit 4 Millionen Mal verkauft worden.[2]

Der Titel des Buches stammt von Giuseppe Diana, einem Priester aus Casal di Principe, der im März 1994 von der Camorra ermordet wurde: „Es wird Zeit, dass wir aufhören ein Gomorrha zu sein.“[3]

Gomorrha wurde in 51 Sprachen übersetzt. In Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Frankreich, Schweden und Finnland befand es sich auf den Bestsellerlisten. Die New York Times nannte das Buch eines der wichtigsten des Jahres 2007. Der Economist zählte es zu den 100 Büchern des Jahres.

Kritiker und Autoren wie Carlo Lucarelli und Valerio Evangelisti lobten das Werk als stilbildend. Es sei Teil bzw. Vorreiter einer neuen Stilrichtung, der neuen italienischen Epik[4]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gomorrha wurde 2008 vom Regisseur Matteo Garrone verfilmt und mehrfach ausgezeichnet. In Deutschland ist der Titel Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra. Unter anderem war der Film als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert.[5]

Eine zweite Verfilmung des Buches entstand als Fernsehserie Gomorrha (Fernsehserie) des Produzenten Matteo De Laurentiis. Die erste Staffel wurde 2014 ausgestrahlt. Zu den Regisseuren gehörte Francesca Comencini.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gomorrha. Reise in das Reich der Camorra/Roberto Saviano (Autor), Friederike Hausmann (Übersetzer), Rita Seuß (Übersetzer). ISBN 978-0-374-16527-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viareggio-Repaci -Preis für das beste Erstlingswerk, Premio Giancarlo Siani, Premio Dedalus, Premio "Lo Straniero", Premio Letterario Edoardo Kihlgren für das beste Erstlingswerk, Premio Tropea, der Vittorini-Preis für Zivilcourage und den Guido-Dorso-Literaturpreis
  2. Inside Europe's Heroin Capital, Newsweek, 22. Dezember 2008
  3. The Camorra closely observed, von Federico Varese, Global Crime, Auflage 10, Ausgabe 3, August 2009, Seiten 262 – 266
  4. A Reflection on Gomorrah in the context of the New Italian Epic, Eröffnungsgespräch auf der "The Italian Perspective on metahistorical fiction: The New Italian Epic", IGRS, University of London, 2. Okt. 2008
  5. Eric J. Lyman, "Gomorra in Oscar's foreign-language gang: Italian organized crime drama joins list of contenders", Hollywood Reporter, 24. September 2008.