Gottlieb Aenetius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gottlieb Aenetius

Gottlieb Aenetius eigentlich: Theophilus Ænetius auch: Löblich (* 20. April 1574 in Königsfeld (Sachsen); † 15. September 1631 in Jena) war ein deutscher Physiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottliebs Eltern waren der damalige Königsfelder Pfarrer Jacob Aenetius[1] und dessen aus Rochlitz stammenden Frau Anna (Margaretha) Burs.[2] Nach dem Tod seines Vaters zog seine Mutter wieder nach Rochlitz, wo er an der dortigen Schule seine Bildungsgrundlagen legte. Anfang Juni 1589 setzte er seine Ausbildung am Gymnasium in Halle (Saale) fort, welches unter der Leitung des Rektors Christoph Caesar stand. 1591 begann er bei seinem Verwandten Michael Burs in Wien eine Ausbildung zum Kaufmann. Nach drei Jahren entschloss er sich 1594 die Universität Leipzig zu beziehen, um ein Studium der philosophischen und theologischen Wissenschaften zu absolvieren.

In Leipzig erwarb er am 28. Juni 1596 das Bakkalaurat und am 26. Januar 1598 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie.[3] Nachdem er einige Zeit im Leipziger Schulwesen aktiv gewesen war, erhielt er 1607 die Stelle eines Konrektors des Gymnasiums in Thorn. 1610 zog er wieder nach Lützen, wo er die Familie seiner ersten Frau unterstützte. Im Sommersemester 1615 wurde er Adjunkt der philosophischen Fakultät der Universität Jena und erhielt dort 1617 die Professur der Physik. Als Hochschullehrer der Salana beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule. So war er einige Male Dekan der philosophischen Fakultät und im Sommersemester 1621 Rektor der Alma Mater.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aenetius war zwei Mal verheiratet.

Seine erste Ehe schloss er am 7. September 1602 in Lützen mit Justina Günther (* 1585 in Lützen; † 18. Oktober 1605), die Tochter des Stadtrichters in Lützen Michael Günther (* 4. Oktober 1546 in Lützen; † 15. März 1610 ebd.)[4] und dessen 1572 geheirateten Frau Prisca Steinbach, die Tochter des Bürgermeisters in Lützen Thomas Steinbach.

Seine zweite Ehe ging er am 25. Juni 1623 in Jena mit Maria Rinck (* um 1600 in Eisleben begr. 4. Januar 1648 in Jena) die Tochter des Ratsherrn in Eisleben Philipp Rinck, ein. Aus der Ehe stammen zwei Söhne und drei Töchter. Von den Kindern kennt man den Sohn Johannes Baptist Aenetius (1624–1625), sowie die Töchter Margarethe Aenetius († 1629), Maria Dorothea Aenetius und Justina Aenetius, welche in erster Ehe mit Valerian Theodor Clement verheiratet war und ihre zweite Ehe 1638 mit dem Jenaer Professor Gottfried Möbius einging. Seine Witwe verheiratete sich am 3. November 1634 in Jena mit Georg Pascasius (* 6. Oktober 1613 in Sangerhausen; † 18. Dezember 1667 in Jena).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disp. XXII in Aristotelem de moribus. Halle 1604
  • Kurtze und einfältige Vermahnung zur Demut. 1604
  • Phililogia seu brevis de amicitia dissertatio. Eisleben 1606 (Resp. Samuel Bornhus, Online)
  • Theses De SS. theologia et causis praecipuis, ad constitutionem illius concurrentibus de quibus. Thorn 1608 (Resp. Martin Wagner)
  • Thesés de attributis, in definitione dei assignatis, patri, filio, et spiritui sancto communibus. Thorn 1609 (Resp. Johann Waldsgott)
  • Theses de unica unici dei essentia, et tribus distinctis. Thorn 1609 (Resp. Daniel Drosaeus)
  • Theses Des scriptura, unica, illustri et perspicua, at que in fallibili religionis Christianae norma. Thorn 1609 (Resp. Johannes Paludinus)
  • Oratio de S. Scripturae auctoritate et praecellentia. Thorn 1610
  • Theses IX. Disputationis, ex parte Physicae generali. De Infinito, Quas Infiniti Entis auspiciis. Jena 1619 (Resp. Johann Christoph Hafner, Online)
  • Tetras conclusionum physicarum de primis elementorum qualitatibus. Jena 1620 (Resp. Peter Horn, Online)
  • Disputatio Physica De Mineralibus seu Corporibus Subterraneis. Jena 1620 (Resp. Johannes Agricola, Online)
  • Pentas Quaestionum Physicarum. Jena 1621 (Resp. Martin Rutilius, Online)
  • Problematum cosmologicorum decuria. Jena 1621 (Resp. Johann Georg Baldermann, Online)
  • Quadriga quaestionum philosophicarum. Jena 1621 (Resp. Johann Heinrich Vulpius, Online)
  • Quinque quaestione, thesibus expositae et propositae de anima rationali. Jena 1621 (Resp Johann Thimotheo Kirchner, Online)
  • Theses de modo propagationis animae humanae, et exacta omnium animarum, quo ad essentialem perfectionem et qualitate, de quibus adminiculante animarum conditore. Jena 1621 (Resp. Somon Goldammer, Online)
  • Theses Psychologicæ ... I. Num anima humana sit forma adsistens vel informans. II. Num formæ in homine sint plures. Jena 1622 (Resp. Georg Perlich)
  • Exetasis Physica De Metallis. Jena 1622 (Resp. Caspar Sagittarius, Online)
  • Theses physicæ de sensibus internis. Jena 1623 (Resp. Johann Heinrich Vulpius)
  • De meteoris in genere. 1628
  • Theses tertiae disputationis meteorologicae, de cometis. 1628
  • Theses octavae disputationis physicae, de causis per accidens. Jena 1631 (Resp. Tobias Schultetus, Online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 64, (Philosophen, Online)
  • Aenetius (Theophilus). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 1, Leipzig 1732, Spalte 659.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1750, Bd. 1, Sp. 122, (Online)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auch: Löblich, Loblich, Enetius (* 1531 Rochlitz † 1579 Königsfeld), immatr. 23. September 1551 Uni. Wittenberg, 22. Februar 1552 Mag. phil. ebd., 1553 Pfarrer Bensen in Böhmen, 1555 verjagt, wieder Rochlitz, 1559 Pfr. Königsfeld
  2. aus deren Ehe stammen 12 Kinder, wovon einige schon jung verstarben. Von den Geschwistern Gottliebs kennt man Theophil I. Aenetius († jung), Jacob Aenetius (* Rochlitz, immatr. Sommersemester 1568 Uni Leipzig), Joachim Aenetius (* Königsfeld, immatr. 11. September 1577 Uni. Wittenberg), Johann Aenetius (* Rochlitz, immatr. April 1579 Uni. Wittenberg), Elisabeth Aenetius (* um 1554 in Bensen; † Lausick) verh. David Windreuter (auch: Winterreuter, * Crottendorf am Fichtelberg; † 1624 (1625) Lausick /Sachsen, 1578 FüS. Grimma, SS 1587 Uni. Leipzig, 29. Januar 1590 Mag. phil. ebd., 1592 ADiak. St. Kunigunden Rochlitz, 1604 Pfr. Lausigk), Brigitte Aenetius (* 1555 in Bensen) verh. mit Magister Georg Hermann (* 1556 Colditz; † 1625 in Obergräfenhain, 1576 Uni. Leipzig, Mag. phil 1579 ebd., 1579 Pfarrer Königsfeld und 28. Februar 1593 Obergräfenhain), Sybilla Anetius verh. um 1580 in Rochlitz mit Michel Hermßdorf (vgl. Reinhold Grünberg: Sächsisches Pfarrerbuch. Ernst Mauckisch, Freiberg/Sachsen, 1940, Bd. 1, S. 542, Karl Gottlob Dietmann: Die gesamte der ungeänderten Augustpurgischen Konfeßion zugethane Priesterschaft in den Churfürstenthum Sachsen und denen einverleibten Landen. Sigismund Ehrenfried Richter, Dresden und Leipzig, 1754, Bd. 3, S. 861; Deutsches Geschlechterbuch (DGB). Bd. 63, S. 271, Matr. UL u. UWB)
  3. Georg Erler: Die jüngere Matrikel der Universität Leipzig 1559–1809 als Personen- und Ortsregister bearbeitet und durch Nachträge aus den Promotionslisten ergänzt. 1559-1634. Verlag Giesecke & Devrient, Leipzig ,1909, S. 270
  4. Vater Stadtrichter in Lützen Wolfgang Günther, 1568 Bürgerrecht Lützen, 1590 Ratsstuhl (Weinmeister), 1593 Ratskämmerer, 1605 Stadtrichter, weitere bekannte Kinder: Anna Günther, Maria Günther, Margaretha Günther, Johann Günther, Wolfgang Günther, Michael Günther (vgl. Christian Voccius: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begrebnis des weyland Erbarn und Wolweisen Herrn Michael Günthers gewesenen StadtRichters zu Lützen : Gehalten den 15. Martij, Anno 1610. Lamberg, Leipzig, 1610, Online)