Grünsee (Berchtesgadener Land)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünsee
Grünsee vom Norden aus gesehen
Geographische Lage Berchtesgadener Alpen
Zuflüsse Bach von der Grünsee-Alm
Abfluss zum Königssee (unterirdisch)
Orte am Ufer Grünsee-Alm (verf.)
Ufernaher Ort Schönau a.Königssee
Daten
Koordinaten 47° 30′ 7″ N, 12° 57′ 11″ OKoordinaten: 47° 30′ 7″ N, 12° 57′ 11″ O
Grünsee (Berchtesgadener Land) (Berchtesgadener Alpen)
Höhe über Meeresspiegel 1474 m ü. NHN
Fläche 3,9 ha[1]
Länge 320 m[1]
Breite 120 m[1]
Volumen 204.000 m³ [1]
Maximale Tiefe 9,2 m[1]
Mittlere Tiefe 5,2 m[1]
Einzugsgebiet 2 km²[1]

Besonderheiten

Karstsee

Der Grünsee ist ein knapp vier Hektar großer Karstsee in den Berchtesgadener Alpen, in der bayerischen Gemeinde Schönau am Königssee, nahe der salzburgischen Grenze im Nationalpark Berchtesgaden.

Er liegt auf 1474 m Höhe in der Gemarkung Forst Sankt Bartholomä, Staatsforstdistrikt XXIV Sagereck, Abteilung 3 Grünsee[2] 2,1 km südwestlich oberhalb des Königssees (Luftlinie), sowie 670 m nordwestlich unterhalb der verfallenen Grünsee-Alm (1598 m hoch). Der See liegt zusammen mit dem 1050 Meter nordöstlich gelegenen Schwarzensee im Halsboden (auch Halsgrube), einer Hochebene zwischen dem Simetsberg und den Ausläufern des Funtenseetauerns im Steinernen Meer.[3] Er ist zugänglich über den Sagerecksteig.

Wie die benachbarten Seen Funtensee (1150 m südwestlich) und Schwarzensee ist auch der Grünsee ein Blindsee und entwässert unterirdisch zum Königssee, wobei das Wasser auf dem schnellsten Weg etwa 6 Stunden benötigt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grünsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Gewässerportrait Grünsee, Wasserwirtschaftsamt Traunstein
  2. Flurkarte und Flurkarte
  3. Berchtesgadener Tal: Hochgebirgsseen
  4. Karsthydrologische Markierungen im Nationalpark Berchtesgaden. (PDF; 9,6 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) S. 25–26, archiviert vom Original am 21. April 2016; abgerufen am 22. April 2017 (Abschnitt 2.4.3 Ergebnisse).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de