Graduale Simplex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Graduale simplex)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Graduale Simplex in usum minorum ecclesiarum ist ein lateinisches Choralbuch des gregorianischen Chorals für die römisch-katholische Messe. Es wurde vom Consilium (dem Rat zur Ausführung der Liturgiekonstitution) zusammengestellt und durch die Ritenkongregation 1967 gebilligt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Graduale Simplex entstand durch einen Auftrag des zweiten Vatikanischem Konzils. In der Konstitution über die heilige Liturgie wurde die Erarbeitung einer Ausgabe mit einfacheren gregorianischen Gesängen für den Gebrauch in kleineren Kirchen angeordnet (Art. 117). Die tätige Teilnahme des ganzen Volkes sollte dadurch bei den mit Gesang gefeierten Gottesdiensten gefördert werden. Das Buch enthält im Gegensatz zu den reicheren Melodien des Graduale Romanum einfachere Gesänge für das Proprium der heiligen Messe. Sämtliche im Graduale Simplex verwendeten Melodien gehören trotzdem zum Repertoire der liturgischen Melodien.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Graduale Simplex in usum minorum ecclesiarum. Typis polyglottis Vaticanis, Vatikanstadt 1967, OCLC 6543226.

Hilfsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Rennings, Martin Klöckener (Hrsg.): Dokumente zur Erneuerung der Liturgie. Band 1: Dokumente des Apostolischen Stuhls 1963–1973. 2. Auflage. Butzon und Bercker, Kevelaer 2002, ISBN 3-7666-9266-6, S. 519–524 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Stefan Klöckner: Handbuch Gregorianik. Einführung in Geschichte, Theorie und Praxis des Gregorianischen Chorals. ConBrio, Regensburg 2009, ISBN 978-3-940768-04-9.