Graeco-Buddhismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Buddha im graeco-buddhistischen Stil aus Gandhara (heutiges Pakistan). Etwa 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr. (Museum Guimet, Paris).

Der Graeco-Buddhismus ist das Ergebnis eines kulturellen Synkretismus zwischen der klassischen griechischen Kultur und dem Buddhismus, der sich über einen Zeitraum von 800 Jahren in dem Landstrich, der heute Afghanistan und Pakistan umfasst, entwickelte. Die griechische Philosophie beeinflusste dabei die Entwicklung des Mahayana-Buddhismus, der ab dem 5. Jahrhundert sich in das Kaiserreich China, nach Korea und Japan verbreitete, wo er großen Einfluss auf Kunst und Kultur ausübte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Interaktion zwischen Hellenismus und Buddhismus begann, als Alexander der Große ab 334 v. Chr. seinen Asienfeldzug aufnahm und später in direkten Kontakt mit Indien kam, dem Geburtsland des Buddhismus. Alexander gründete eine Reihe von Städten in den eroberten Ländern, wodurch der intensive kulturelle Austausch und Handel begründet wurde.

Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. gründeten seine Generäle eigene Königreiche, darunter Seleukos I., der das Seleukidenreich errichtete, das anfangs die Ausdehnung bis nach Indien beibehielt. Später brach der östliche Teil des Seleukidenreichs – Baktrien – als graeco-baktrisches Königreich weg (3. bis 2. Jahrhundert v. Chr.), dem das indo-griechische Königreich (2. bis 1. Jahrhundert v. Chr.) und schließlich das Kaiserreich Kuschan (1. Jahrhundert v. Chr. bis 3. Jahrhundert) folgten.

Ashoka, Kaiser von Hindustan (vereinigtes Altindien – 2. Jahrhundert v. Chr.) brachte eine griechische Übersetzung des buddhistischen Kanon in Umlauf, indem er Lehrer zu den griechischen Inseln sandte. Es gibt einige gute Argumente für eine gegenseitige Beeinflussung von griechischer Philosophie und Buddhismus (s. Philosophie der Alexandrinischen Schule).

Diese Fusion griechischer und buddhistischer Kultur wird lebhaft veranschaulicht durch die vielen Statuen der reichen graeco-buddhistischen Kunst aus kreativen Zentren wie Gandhara, die die Mischung aus griechischer und buddhistischem Einflüssen widerspiegeln. Sie währte über mehrere Jahrhunderte, bis sie im 5. Jahrhundert mit der Invasion der Weißen Hunnen und schließlich der islamischen Eroberung unterbrochen wurde.

Einflüsse[Bearbeiten]

Buddha and Vajrapāni. (Gandhara, 1. Jahrhundert, Museum für Asiatische Kunst, Berlin-Dahlem)

Die resultierende hellenisierte Form des Buddhismus expandierte ab dem 5. Jahrhundert nach Nordasien, China, Korea und Japan, und bildete die Basis des Mahayana-Buddhismus, dieser wiederum ist der Ursprung des Zen.

Das Bild Buddhas im Mahayana-Buddhismus ist ein Beispiel graeco-buddhistischer Fusion mit seiner der griechisch-römischen Toga ähnlichen wallenden Robe, die beide Schultern bedeckt, mediterran gelocktem Haar und dem Apollon ähnlichen weichen und mitleidigen Gesichtsausdruck, alles im strengen künstlerischen Realismus der griechischen Kunst.

Andere buddhistische Gottheiten sind direkte Adaptionen griechischer Götter, so wie Herakles als Inspiration des Vajrapani (執金剛神 Shukongōshin in Japan), des wutentbrannten und muskulösen Wächtergotts Buddhas, der heute als Statue an den Eingängen vieler buddhistischer Tempel im Aussehen eines furchteinflößenden Ringkämpfers (zum Beispiel in Nikkō, Japan) steht.

Der Einfluss der Graeco-Buddhismus in der kulturellen Ausstattung nordasiatischer Länder, insbesondere Korea und Japan, obwohl deutlich sichtbar in der Kunst und Religion, könnte sich zudem in den intellektuellen Bereich verbreitet haben. Zentrale Konzepte der hellenistischen Kultur wie Tugend, Vortrefflichkeit oder Güte könnten von der Kultur Koreas und Japans nach einer langen Diffusion unter den hellenisierten Städten Zentralasiens übernommen worden sein, um Teil der kriegerischen und Arbeits-Ethik zu werden.

Epikurs Philosophie weist deutlich graeco-buddhistische Elemente auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Woodthorpe Tarn: The Greeks in Bactria and India. 1951.
  • Richard C. Foltz: Religions and the Silk Road. St. Martin's Press.
  • John Boardman: The Diffusion of Classical Art in Antiquity. Princeton University Press.
  • Alexander the Great. East-West Cultural contacts from Greece to Japan. NHK and Tokyo National Museum.

Weblinks[Bearbeiten]