Graeco-Buddhismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Statue des Buddha im graeco-buddhistischen Stil aus Gandhara (heutiges Pakistan). Etwa 1. bis 2. Jahrhundert n. Chr. (Museum Guimet, Paris).

Der Graeco-Buddhismus ist das Ergebnis eines kulturellen Synkretismus zwischen der klassischen griechischen Kultur und dem Buddhismus, der sich über einen Zeitraum von 800 Jahren in dem Landstrich, der heute Afghanistan und Pakistan umfasst, entwickelte. Die griechische Philosophie beeinflusste dabei die Entwicklung des Mahayana-Buddhismus, der sich ab dem 5. Jahrhundert in das Kaiserreich China, nach Korea und Japan verbreitete, wo er großen Einfluss auf Kunst und Kultur ausübte. Eins der ikonischen Beispiele für diese hellenistische Variante des Buddhismus ist ein faszinierendes Monument aus Afghanistan welches Buddha beschützt von dem griechischen Heros Herakles und der griechischen Göttin Tyche darstellt[1][2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Interaktion zwischen Hellenismus und Buddhismus begann, als Alexander der Große ab 334 v. Chr. seinen Asienfeldzug aufnahm und Kontakt mit Baktrien und Gandhara, im heutigen Afghanistan, kam, welche damals noch nicht, aber später mehrheitlich buddhistisch geprägt waren[3]. Alexander gründete eine Reihe von Städten in den eroberten Ländern, wodurch der intensive kulturelle Austausch und Handel begründet wurde.

Nach Alexanders Tod im Jahr 323 v. Chr. gründeten seine Generäle eigene Königreiche, darunter Seleukos I., der das Seleukidenreich errichtete, das anfangs die Ausdehnung bis nach Indien beibehielt. Später brach der östliche Teil des Seleukidenreichs – Baktrien – als graeco-baktrisches Königreich weg (3. bis 2. Jahrhundert v. Chr.), dem das indo-griechische Königreich (2. bis 1. Jahrhundert v. Chr.) und schließlich das Kaiserreich Kuschan (1. Jahrhundert v. Chr. bis 3. Jahrhundert) folgten.

Ashoka, Kaiser von Indien (vereinigtes Altindien – 2. Jahrhundert v. Chr., Maurya-Reich) brachte eine griechische Übersetzung des buddhistischen Kanon in Umlauf, indem er Lehrer zu den griechisch geprägten Regionen im heutigen Afghanistan sandte[4]. Es gibt einige gute Argumente für eine gegenseitige Beeinflussung von griechischer Philosophie und Buddhismus (siehe Philosophie der Alexandrinischen Schule).

Diese Fusion griechischer und buddhistischer Kultur wird lebhaft veranschaulicht durch die vielen Statuen der reichen graeco-buddhistischen Kunst aus kreativen Zentren wie Gandhara oder Baktrien, die die Mischung aus griechischer und buddhistischem Einflüssen widerspiegeln. Sie währte über mehrere Jahrhunderte, bis sie im 5. Jahrhundert mit der Invasion der iranischen Hunnen und schließlich im 7./8. Jahrhundert von der islamischen Eroberung unterbrochen wurde.

Einflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buddha and Vajrapāni. (Gandhara, 1. Jahrhundert, Museum für Asiatische Kunst, Berlin-Dahlem)

Das Bild Buddhas im Mahayana-Buddhismus ist ein Beispiel graeco-buddhistischer Fusion mit seiner der griechisch-römischen Toga ähnlichen wallenden Robe, die beide Schultern bedeckt, mediterran gelocktem Haar und dem Apollon ähnlichem weichem und mitleidigem Gesichtsausdruck, alles im strengen künstlerischen Realismus der griechischen Kunst.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William W. Tarn: The Greeks in Bactria & India. 2nd edition. Cambridge University Press, Cambridge 1951.
  • John Boardman: The Diffusion of Classical Art in Antiquity (= Bollingen Series. 35, 42 = The A. W. Mellon Lectures in the Fine Arts. 42). Princeton University Press, Princeton NJ 1994, ISBN 0-691-03680-2.
  • Richard C. Foltz: Religions and the Silk Road. Overland Trade and Cultural Exchange from Antiquity to the Fifteenth Century. St. Martin's Press, New York NY 1999, ISBN 0-312-21408-1.
  • Alexander the Great. East-West Cultural Contacts from Greece to Japan. Tōkyō Kokuritsu Hakubutsukan, Tokyo 2003, (Ausstellungskatalog, Tokyo National Museum und Hyogo Prefectural Museum of Art, Kobe).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Graeco-Buddhismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tepe Shotor Tableau. Hadda, Nangarhar Province. | ACKU Images System. Abgerufen am 15. Juli 2021.
  2. https://en.wikipedia.org/wiki/File:Tapa_Shotor_Buddha,_Herakles,_Tyche_(Niche_V2).jpg
  3. "Following discoveries at Ai-Khanum, excavations at Tapa Shotor, Hadda, produced evidence to indicate that Gandharan art descended directly from Hellenised Bactrian art. It is quite clear from the clay figure finds in particular , that either Bactrian artist from the north were placed at the service of Buddhism, or local artists, fully conversant with the style and traditions of Hellenistic art , were the creators of these art objects" in Frank Raymond Allchin: Gandharan Art in Context: East-west Exchanges at the Crossroads of Asia (en). Published for the Ancient India and Iran Trust, Cambridge by Regency Publications, 1997, ISBN 9788186030486, S. 19.
  4. Rock Edict Nb.13, Full text of the Edicts of Ashoka. See Rock Edict 13