Grahame Cheney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grahame Francis "Spike" Cheney (* 27. April 1969) ist ein ehemaliger australischer Boxer. Cheney war Bronzemedaillengewinner der Commonwealth Games 1990 und Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele 1988.

Karriere[Bearbeiten]

Amateur[Bearbeiten]

Cheney war australischer Meister 1987 und 1988 im Halbweltergewicht (-63,5 kg) und 1990 im Weltergewicht (-67 kg).

1988 gewann Cheney die ozeanischen Meisterschaften und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele 1988. Bei den Spielen erreichte er nach Siegen über Miguel Gonzalez, Paraguay (RSC 2.), Ike Quartey, Ghana (5:0), Todd Foster, USA (3:2), und Lars Myrberg, Schweden (5:0), das Finale. In diesem stand ihm der sowjetische Meister Wjatscheslaw Janowski gegenüber, welcher ihn mit 5:0 Richterstimmen schlug. Cheney gewann damit die olympische Silbermedaille.

1989 stieg Cheney ins Weltergewicht auf, und gewann auch hier die ozeanischen Meisterschaften. Bei den Weltmeisterschaften im selben Jahr schied er jedoch bereits im ersten Kampf gegen Igor Ruzhnikow, Sowjetunion (19:7) aus. Nach einem weiteren Sieg bei den ozeanischen Meisterschaften gewann Cheney 1990 die Bronzemedaille bei den Commonwealth Games.

Profi[Bearbeiten]

1991 wurde Cheney Profi und gewann noch im selben Jahr die die australische Meisterschaft im Weltergewicht. Im Jahr darauf gewann er gegen Hector Hugo Vilte, Argentinien den "WBC international title". 1993 stieg Cheney ins Halbmittelgewicht auf und verlor prompt seinen ersten Profikampf gegen den eher unterklassigen Alex Tui (TKO 3.). Kurz darauf revanchierte sich Cheney für diese Niederlage und gewann gegen Tui außerdem den "IBF Pan Pacific title" (TKO 4.). 1994 verlor Cheney einen Kampf um die australische Meisterschaft gegen Leo Young Jr. und 1996 gegen Viktor Baranov, Russland (TKO 5.), im Kampf um den "WBC international title", woraufhin er seine Karriere nach 17 Siegen (11 KO) in 20 Kämpfen beendete.

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit 1998 hat Cheney mit Depressionen und daraus resultierendem Drogen- und Alkoholmissbrauch zu kämpfen. Um sich Drogen leisten zu können, verkaufte er sogar seine Olympiamedaille, jedoch erwarb die Gemeinde von Lithgow diese für ihn zurück.

Quellen[Bearbeiten]