GrandOrgue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GrandOrgue
Entwickler Milan Digital Audio LLC
Aktuelle Version 0.3.1.2291-151.1-win64.exe 53,5 MB [1]
(23. Februar 2018)
Betriebssystem Windows, OS X, Linux [2]
Kategorie Musiksoftware
Lizenz Freie Lizenz
deutschsprachig teilweise
www.grandorgue.de

GrandOrgue ist ein Softwaresampler für Pfeifenorgeln, benannt nach der französischen Bezeichnung für das primäre Teilwerk einer Orgel, dem „Hauptwerk“.

Die Ansteuerung der Software erfolgt über MIDI. Die einem Spieltisch nachempfundene Oberfläche ermöglicht die Bedienung der Register am Bildschirm mit der Maus oder über einen oder mehrere Touchscreens; auch eine Steuerung per MIDI-Befehl ist möglich. Die Software arbeitet mit Aufnahmen (Samples) echter Orgelpfeifen, die als sogenannte ODF-Files (Organ-Definition-Files) eingebunden werden müssen. Der Download des Programms und der ODF-Files ist kostenlos. Samplesets für GrandOrgue sind kostenlos im Internet downloadbar.[3][4] Als zusätzliche Variante werden auch Samplesets diverser Cembali, elektronischer Orgeln oder Carillons angeboten.

Vorbild für die Programmierung von GrandOrgue war das Programm Hauptwerk.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Screenshot der Demo-Orgel. Die hellen Registerzüge sind aktiviert.

GrandOrgue imitiert die Eigenschaften einer realen Pfeifenorgel. Dies betrifft nicht nur die Möglichkeit, bestimmte Stimmungen auswählen, sondern auch den Vorteil, die Parameter der einzelnen „Pfeifen“ (Pegel, Verstärkung, Stimmung in Cent) individuell anpassen, diese also intonieren oder stimmen zu können. Über zusätzliche Spielhilfen (Generals, Divisionals, Koppeln, Schweller etc.) lassen sich weitere Funktionen simulieren, über die die ursprüngliche Orgel gar nicht verfügte. So können z. B. ein Absteller „Zungen an/ab“ mit Hilfe der „Scope/Scoped“-Funktion[5] oder auch mehrere unterschiedlich ausgelegte Crescendo-Pedale problemlos realisiert werden.

Die Einrichtung und der Anschluss an einen MIDI-fähigen Orgelspieltisch sind problemlos. Die Zuordnung jedes einzelnen Manuals sowie sämtliche Spielhilfefunktionen können unmittelbar „gelernt“ werden, indem die Software die Aktion, also den MIDI-Kanal und den Steuerbefehl, erkennt und speichert. In der Grundausstattung enthält GrandOrgue als Demo eine zweimanualige Orgel mit 20 Registern.

Faltungshall ist integriert. Die dazu notwendigen kleinen WAV-Dateien sind kostenfrei von mehreren Anbietern downloadbar.

Über entsprechende Interfaces (z. B. Contact-to-MIDI) können potentialfreie Taster als Bedienelemente in beliebiger Zahl und Anordnung eingesetzt werden. Die Audio-Ausgabe über ASIO ist möglich.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 32-bit-Version von GrandOrgue ist abhängig vom Betriebssystem auf 3 GB Sample-Daten beschränkt, Samplesets größer als 1.5 bis 2 GB blockieren einige Features.

Stimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Software bietet eine große Anzahl voreingestellter Stimmungen an. Mit der softwareseitig vorhandenen Tastatur können die Zusammenklänge und Registrierungen, dank "einrastender Tasten", auf jedem Computer erprobt und angehört werden.

Kategorie Stimmung
Originale Stimmung
gleichstufige Stimmung
14 Komma mitteltönig (Aaron 1523)
14 Komma Variante 14-Komma mitteltönig angenähert
14-Komma gleichstufige Quinte
Alexander Metcalf Fisher
Chaumont
Corrette (1753)
Couperin
d'Alembert modifiziert mitteltönig (1726)
Ferdinand Bossard (1743/44) Klosterkirche Muri
Fisk-Vogel: Memorial Church in Stanford
Mersenne's getestet mitteltönig 1
Rameau bemols
Rameau dieses
Rameau's modifiziert mitteltönige Stimmung (1725)
Rameau Neues System (1726)
Stade St. Cosmae
15 Komma 15-Komma mitteltönig (Verheijen)
Holden (John) 1770
Scheffert (1748) modifiziert, Sweden
Keller (Gottfried) 1707
Schnitger Orgel St. Jakobi, Hamburg
16 Komma 16-Komma mitteltönig
16-Komma (bemols)
16-Komma (dieses)
16-Komma gleichstufige Quinte
16-Komma, Wolfsquinte verteilt auf 4 Quinten
Freytag Organ Bellingwolde 1798/2002
G- Silbermann Nr. 2
Sauveur (Memoires 1701)
Verschiedene Komma 314-Komma mitteltönig (Giordano Riccati, 1762)
Lambert (1774) 17-Komma
Variable meantone 1
Variable meantone 2
Variable meantone 3
Variable meantone 4
William Holder gleichschwebend (1694)
Zarlino (1558) 27-Komma mitteltönig
Pythagoräisch Pythagoräisch
Boulliau (1373)/Mersenne 1636
De Caus (1615)
Grammateus (1518)
Henri Arnaut de Zwolle (1436)
Sauveur 1702
Andere Reines Dur
Reines Moll
Smith's (Robert) Equal Harmony 1749
wohltemperiert 15-Komma mitteltönig (Verheijen)
Bach (Bradley Lehman)
Barca 1786
Bethisy temperament ordinaire (1764)
Freres Jullien Organ, France (1690)
Ganassi (Sylvestro) - 1543
Gottfried Silbermann Nr. 1
Heun (Jan) 1805
Hinsz (1704 - 1785), Pelstergasthuiskerk Groningen
Kellners Bach Stimmung
Kepler's choice system (1619)
Kirnberger III
Koenig Balthasar Organ Nederehe 1714
Mercadier's wohltemperiert
Malerbi's wohltemperiert Nr. 1 (1794)
Mark, Lindley, Grosvenor Chapel, London
Marpurg Nr. 1
Marpurg Nr. 2
Marpurg Nr. 3
Marpurg Nr. 4
Marpurg Nr. 5
Marpurg Nr. 7
Marpurg Nr. 8
Marpurg Nr. 9
Marpurg Nr. 11
Marpurg Nr. 12
Mod. Silbermann Nr. 2
Neidhardt I (1724)
Neidhardt II (1724)
Neidhardt III (1724)
Norden
Prelleur (Peter) 1731
Rousseau's temperament (1768)
Schlick (Arnolt), 1511
Schlick 1555
Schlick's (1991)
Sorge 1744 (A)
Sorge 1744 (B)
Sorge 1758
Thomas/Philpott 1829/1881 Orgel, St. Jansklooster
Valotti
Wegscheider 20 note
Werckmeister III
Werckmeister 4 (1691)
Werckmeister 5 (1691)
Werckmeister 6
Harpsichord / Piano / Monochord Agricola's Monochord, Rudimenta musices (1539)
Bermudo (1555)
d'Alembert's Sankey's Scarlatti
Gleichstufige Victorianische Piano-Stimmung
Hummel's quasi-equal temperament (1829)
Mersenne Spinett 1
Mersenne Spinett 2
Ramos de Pareja 1482 - Monochord
Sauveur Monochord 1697
Sorge Monochord (1756)
Stevin (Simon), Monochord 1585
Victorianische Stimmung 1885

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Version bei sourceforge.net, abgerufen am 11. Mai 2018 (englisch).
  2. Systemvoraussetzungen bei mps-net.de, abgerufen am 17. November 2016.
  3. Vergleich von Samplesets
  4. Liste von Samplesets
  5. Funktionsbeschreibung Scope/Scoped