Joseph Sauveur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Sauveur [soˈvœʀ] (* 24. März 1653 in La Flèche; † 9. Juli 1716 in Paris) war ein französischer Wissenschaftler und gilt als der Begründer der Akustik als wissenschaftlicher Disziplin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Sauveur studierte zunächst Theologie und Philosophie in Paris, wechselte dann zur Medizin, um sich schließlich der Mathematik zu widmen. Er wirkte als Mathematiklehrer in Paris und übernahm 1686 den Lehrstuhl für Mathematik am Collège Royal. Erst nachdem er im Jahr 1696 in die französische Akademie der Wissenschaften gewählt wurde, widmete er sich der Akustik, die bis dahin kaum wissenschaftlich erforscht wurde. Diese Wahl des Betätigungsfeldes scheint erstaunlich, denn Sauveur war angeblich taub (vermutlich zumindest schwerhörig) und bis zu seinem 7. Lebensjahr auch stumm.

Forschungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als wichtigste Forschungsergebnisse Joseph Sauveurs gelten:

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Schriften sind ursprünglich in den Jahrbüchern der Akademie der Wissenschaften von Fontenelle herausgegeben worden.

  • Sur la détermination d’un son fixe. in: Histoire de l'Académie Royale des sciences 1700
  • Principes d'acoustique et de musique, ou système général des intervalles des sons. in: Mémoires de l'Académie Royale des sciences 1701
  • Application des sons harmoniques à la composition des jeux d'orgues. in: Mémoires... 1702
  • Méthode générale pour former des systèmes tempéré de musique, et du choix de celui qu'on doit suivre. in: Mémoires... 1707
  • Table générale des systèmes tempérés de musique. in: Mémoires... 1711
  • Rapports des sons des cordes d'instruments de musique, aux flêches des cordes; et nouvelles déterminations de sons fixes. in: Mémoires... 1713

Neuausgabe sämtlicher Werke:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fontenelle: Éloge de Joseph Sauveur. in: Histoire de l'Académie Royale des sciences 1716. (hier im Faksimile)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]