Grande Comore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Grande Comore
Karte von Grande Comore
Karte von Grande Comore
Gewässer Indischer Ozean
Inselgruppe Komoren
Geographische Lage 11° 41′ S, 43° 22′ O-11.68833333333343.3652777777782361Koordinaten: 11° 41′ S, 43° 22′ O
Grande Comore (Komoren)
Grande Comore
Fläche 1012,9 km²
Höchste Erhebung Karthala
2361 m
Einwohner 345.000
341 Einw./km²
Hauptort Moroni
Die Flagge der Insel
Die Flagge der Insel

Grande Comore (komorisch Njazidja oder Ngazidja) ist die größte Insel der Komoren.

Geographie[Bearbeiten]

Sie hat eine Fläche von 1012,9 km² und liegt rund 400 km östlich von Mosambik.

Grande Comore ist geologisch die jüngste Insel des Archipels. Sie wird von dem im Süden der Insel gelegenen aktiven Vulkan Karthala (2361 m) dominiert. Der Norden ist eine steinige Ebene (La Grille). Landwirtschaft ist dort auch wegen mangelnder Süßwasserquellen kaum möglich.

Bemerkenswert ist, dass an den Meeresabhängen der Insel Quastenflosser leben.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die rund 345.000 Einwohner der Insel sind Nachkommen arabischer, afrikanischer und madagassischer Einwanderer und sprechen eine dem Swahili verwandte Sprache, das Komorische (Shingazidja). Die größte Stadt der Insel (ca. 60.000 Einwohner) – und zugleich Hauptstadt der Komoren – ist Moroni an der Westküste.

Geschichte[Bearbeiten]

Als portugiesische Seefahrer die Insel 1500 erreichten, war sie in zwölf konkurrierende Sultanate gespalten, die jedoch ein gemeinsames Oberhaupt wählten. Dieses Amt des Sultan Tibé hatten im 19. Jahrhundert abwechselnd die Sultanate Bambao und Itsandra inne. Die Portugiesen hielten die Insel für fünf Jahre besetzt, mussten sich dann allerdings dem Widerstand der einheimischen Bevölkerung beugen und die Kolonie aufgeben. 1864 und 1871 intervenierte Frankreich, das bereits 1844 einen ersten Militär- und Handelsposten errichtet hatte, militärisch in die internen Konflikte der Insel. Allmählich durchdrang es die Insel friedlich und wandelte es zu einer französischen Kolonie um; 1892 wurden die Sultanate aufgelöst.

Nach 1885 mauserte sich der Franzose Léon Humblot zum "Weißen Sultan" der Insel und baute sie zu einer Art Privatkönigreich aus, bis er von der Kolonialverwaltung 1896 abgesetzt wurde. Zur Entwicklung seit der Unabhängigkeit siehe Geschichte der Komoren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grande Comore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien