Graphische Notation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grafische Notation ist eine Art der Notation von Musik, die zusätzlich zu den herkömmlichen Elementen der Notenschrift oder anstelle derselben andere Symbole und Texte verwendet (teilweise auch Farben), um die Ausführung eines Musikstücks zu beschreiben. Sie wird seit dem 20. Jahrhundert in der experimentellen und Avantgarde-Musik verwendet, wo die traditionelle Notation nicht ausreicht, um Inhalte und Spontaneität einer musikalischen Idee zu vermitteln.

Hier einige gebräuchliche Zeichen für rhythmische Erscheinungen:

Tondauer.png Strich oder punkt als Symbol der Tondauer
Tonabstand.png Abstände der Tonfolge dem optischen Bild entsprechend
Schneller werdend.png schneller werdend
Langsamer werdend.png langsamer werdend
Unregelmaessige tonfolge.png unregelmäßige Tonfolge
Kurze fermate.png kurze Fermate
Lange fermate.png lange Fermate

Komponisten, die grafische Notation verwenden, sind u.a.:


Siehe auch: Notation (Musik)

Literatur[Bearbeiten]

  • David Schidlowsky [Hg./Ed.], musikalische Grafik - graphic music. León Schidlowsky. Wissenschaftlicher Verlag Berlin, Berlin 2011 - ISBN 978-3865736208.
  • Karlheinz Stockhausen, Musik und Graphik. In: Darmstädter Beiträge zur neuen Musik III, Schott (Mainz 1960)
  • John Cage und A. Knowles, Notations, Reprint Services Corp. (1973) - ISBN 978-0685148648
  • Göllner, Theodor (ed.): Notenschrift und Aufführung. Symposium zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung 1977 in München. Tutzing (Hans SchneiderVerlag), 1980. Part of a series: Münchner Veröffentlichungen zur Musikgeschichte Bd. 30.
  • Erhard Karkoschka, Das Schriftbild der Neuen Musik, Moeck, 4. Aufl. (1991) - ISBN 978-3875490022