Friedrich Goldmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Goldmann (* 27. April 1941 in Siegmar-Schönau (heute ein Ortsteil von Chemnitz); † 24. Juli 2009 in Berlin) war ein deutscher Komponist und Dirigent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in den 1950er Jahren unternahm er als Mitglied des Dresdner Kreuzchores (1951 bis 1959) erste Kompositionsversuche. Während der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik nahm er 1959 als Stipendiat der Stadt Darmstadt an einem Sonderseminar für Komposition bei Karlheinz Stockhausen teil, der nach dem Mauerbau einen umfangreichen Briefwechsel mit Goldmann fortsetzte.[1]

Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden (1959 bis 1962) im Fach Komposition bei Johannes Paul Thilman war er 1962 bis 1964 Meisterschüler bei Rudolf Wagner-Régeny an der Akademie der Künste in Berlin. Daneben arbeitete er als freier musikalischer Mitarbeiter am Berliner Ensemble, wo er wichtige künstlerische Kontakte unter anderem zu Heiner Müller, Ruth Berghaus und Luigi Nono knüpfte. Paul Dessau verdankte er Förderung und wesentliche Impulse.

Nach Abschluss eines weiteren Studiums der Musikwissenschaft von 1964 bis 1968 an der Humboldt-Universität zu Berlin war er als freischaffender Komponist und als Dirigent tätig. Seit Ende der 1960er Jahre gelang ihm als Hauptvertreter einer jungen Komponistengeneration in der DDR, zu der auch Bredemeyer, Dittrich, Katzer und Schenker gehören, ein Durchbruch an den sich der Neuen Musik öffnenden Musikinstitutionen wie der Berliner Staatsoper, Komische Oper Berlin oder dem Gewandhaus Leipzig. Seit Mitte der 1970er Jahre wurden seine Werke zudem in der BRD und im westlichen Europa zur Aufführung gebracht, wobei seit Ende der 1970er Jahre eine Reisetätigkeit möglich wurde, die ihn sowohl als Komponisten als auch als Dirigenten zusehends international etablierte.

Zu seinen bedeutenden Aufträgen zählen in der Folge Werke für die Wittener Tage für neue Kammermusik, die Berliner Philharmonie, die Berliner Festwochen, Ensemble Modern, Arditti Quartett, die Rundfunkanstalten und ihre Orchester, sowie nach 1990 insbesondere das Konzerthaus. Hinzu kamen Werke außerhalb des Neue-Musik-Kontexts, etwa für die Expo 2000 in Hannover oder den Staatsakt zum 20. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer am Brandenburger Tor in Berlin (2009). Seine Partituren werden von Edition Peters verlegt. Uraufführungen seiner Werke dirigierten u.a. Pierre Boulez, Daniel Barenboim, Michael Gielen, Ernest Bour und Ingo Metzmacher.

Das einzige Opernwerk von Friedrich Goldmann ist R. Hot bzw. Die Hitze mit einem Libretto von Thomas Körner nach dem Stück Der Engländer von J.M.R. Lenz. Das Werk entstand von 1971 bis 1974, die Uraufführung fand 1977 an der Staatsoper Berlin unter der Regie von Peter Konwitschny statt. Neuinszenierungen folgten u.a. in Dresden (Semperoper, 1984 und 2015/2016), Hamburg, Stuttgart, Braunschweig und Berlin (Konzerthaus 2010 und Staatsoper 2012).[2]

Als Dirigent lag Goldmanns Schwerpunkt auf neuester Musik, seine Programme waren aber oft gekennzeichnet von Gegenüberstellungen Neuer Musik mit Werken der Klassik und frühen Moderne. Er leitete regelmäßig das Ensemble Modern, die Staatskapelle Berlin, das Konzerthausorchester Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig und als Gast u.a. die Berliner Philharmoniker sowie Rundfunkorchester u.a. in Deutschland und Österreich. Seit den siebziger Jahren gastierte Goldmann auch international als Dirigent in West- und Osteuropa, Russland, den USA, Japan und Südkorea. Seit ihren Gründungen bestand eine Enge Zusammenarbeit insbesondere mit dem Ensemble Modern und der Gruppe Neue Musik Hanns Eisler (mit diesen u.a. in Donaueschingen und beim Warschauer Herbst). Noch vor dem Fall der Mauer war er ab 1988 Chefdirigent des Boris-Blacher-Ensembles der Hochschule der Künste Berlin. Von Goldmann bestehen zahlreiche Rundfunkaufnahmen sowie Tonträger, aufgenommen u.a. für Nova, WERGO und Deutsche Grammophon sowohl mit Interpretationen eigener Kompositionen als auch mit Werken anderer (z.B. Karlheinz Stockhausens „Gruppen“, 1994). Bedeutende Aufführungen unter Goldmanns Leitung waren u.a. Schönbergs „Moses und Aaron“ (Staatsoper Berlin, 1988, Regie: Ruth Berghaus) und die deutschen und französischen Uraufführungen von Luigi Nonos Hauptwerk „Prometeo“ (Paris und Frankfurt a.M., 1985). Mitte der neunziger Jahre stellte er seine Dirigiertätigkeit aus gesundheitlichen Gründen ein.

Friedrich Goldmann war seit 1978 Mitglied der Berliner Akademien der Künste (Ost) und West (seit 1990). Ab 1980 lehrte er im Rahmen der Meisterkurse dort bis zur Vereinigung beider Akademien 1993. Auf Einladung des Goethe-Instituts leitete er auch Kompositionskurse in Seoul (Südkorea), Tokio und Kyoto (Japan). Seit 1996 war er Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. Von 1990 bis 1997 war Goldmann Präsident der Gesellschaft für Neue Musik.

1991 folgte er dem Ruf zur Professur für Komposition an die Universität der Künste Berlin. Dort leitete er das Institut für Neue Musik. Zu Goldmanns Schülern zählen Enno Poppe, Helmut Oehring, Arnulf Herrmann, Sergej Newski, Steffen Schleiermacher, Jakob Ullmann, Charlotte Seither, Nicolaus Richter de Vroe, H. Johannes Wallmann, Paul Frick, Clemens Nachtmann, Adrian Pavlov, Malin Bång, Sebastian Elikowski-Winkler, Arne Sanders und andere. Seine Emeritierung erfolgte 2006. Sein Grab befindet sich auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin, seine Manuskripte im Archiv der Akademie der Künste Berlin.

Sein Sohn ist der Musiker Stefan Goldmann (* 1978).[3]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Goldmanns umfangreichem, mehr als 200 einzelne Werken zählendem Œuvre gehören neben kammermusikalischen Kompositionen auch mehrere Sinfonien, Solokonzerte, Filmmusiken sowie die Oper „R. Hot bzw. die Hitze“. Der Großteil seines offiziellen Oeuvres wurde zu Lebzeiten aufgeführt bzw. kurz nach seinen Tod in 2009. Posthum uraufgeführt wurden die Orchesterwerke De profundis (1975) und Konzertstück (2004 – 2006) sowie das kurze Ensemblewerk Postscriptum (1983). Das gesamte offizielle Orchester- und Kammermusikwerk Goldmanns bis 2009 war somit 2014 im Konzert erschlossen.[4] Werkgattungen im Überblick:

  • Orchesterwerke
  • Konzerte für Soloinstrumente mit Orchester (u.a. Klavier, Oboe, Violine, Posaune)
  • Bühnenwerke
  • Kammermusik
  • Vokalwerke
  • Filmmusik (Till Eulenspiegel (1975), Paul Dessau (1974), Das Luftschiff (1983), Floh im Ohr (1986))

Sein Werk lässt sich grob in drei Schaffensphasen unterteilen. Das offizielle Werk beginnt um etwa 1963 und entwickelt sich bis Anfang der 1970er Jahre vor allem in zahlreichen Bühnenmusiken sowie kammermusikalischen Werken und mehreren „Essays“ für Orchester. Zunächst verarbeitete er vor allem Techniken des Serialismus und der Clusterbildung. Um 1969 begann für Goldmann eine Phase des Komponierens auf der Basis von getrennt gehandhabten musikalischen Materialschichten, insbesondere apropriierten traditionellen Formmodellen (Sonate, Sinfonie), die er mit neuem Tonmaterial „von innen heraus aufsprengt“ und dadurch umdeutet [5] Dabei kommt dem Herausstellen der entstehenden Bruchstellen zwischen den Schichten ebenso Bedeutung zu wie der Erweiterung des Materials. Wichtige Beispiele sind hier u.a. die Sonate für Bläserquintett und Klavier (1969) und die 1. Sinfonie (1971).

Ab Ende der 1970er Jahre deutet sich eine Tendenz an, die seine dritte Schaffensphase bestimmen sollte, die aber erst ab den 1990er Jahren vollständig ausgebaut wird: ein autonomes, „absolutes“ Komponieren[6], dass sich der gesamten Möglichkeiten der Neuen Musik bedient und statt Widersprüchen, etwa im Sinne einer Polystilistik, Interaktionen und Integrationen der Techniken und des Materials sucht – etwa anhand von Kontinuen zwischen Geräusch und Ton oder chromatischem Tonvorrat und Mikrotonalität. Als Teil von einheitlichen Gestalten lösen sich dadurch vermeintlich starre Materialgrenzen auf, so dass sowohl der herkömmliche Materialbegriff nicht mehr greift als auch die damit beschriebenen klanglichen Phänomene einer umfassenden Neudeutung zugeführt werden. Wichtige Beispiele sind u. a. das Trio (4 Stücke) für Viola, Violoncello und Kontrabass (1986), das Streichquartett Nr.2 (1997), das Quartett für Oboe, Violine, Viola and Violoncello (2000) und Quasi una sinfonia (2008).

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
  • Corinna Ruth Hesse: Musikalischer Raum und Utopie in Instrumentalwerken Friedrich Goldmanns aus den späten achtziger Jahren, Magisterarbeit, Universität Hamburg, 1995 (mit Bibliographie)
  • Reiner Kontressowitz: Fünf Annäherungen – zu den Solokonzerten von Friedrich Goldmann, Altenburg: Kamprad 2014
  • Matthias Krüger: Friedrich Goldmanns 1. Sinfonie, Hochschule für Musik und Tanz, Köln 2014
  • Hermann Neef: Der Beitrag der Komponisten Friedrich Goldmann, Friedrich Schenker, Paul-Heinz Dittrich und Thomas Heyn zur ästhetischen Diskussion der Gattung Oper in der DDR seit 1977, Dissertation, Halle 1989
  • Dörte Schmidt: Lenz im zeitgenössischen Musiktheater. Literaturoper als kompositorisches Projekt bei Bernd Alois Zimmermann, Friedrich Goldmann, Wolfgang Rihm und Michèle Reverdy, Stuttgart, Weimar: Metzler 1997
Einzelstudien, Aufsätze, Sammelbände
  • Stefan Amzoll: Sisyphos. Aspekte zu Friedrich Goldmanns Spätwerk. In: MusikTexte 124, 2/2010
  • Ulrich Dibelius: Moderne Musik II 1965 – 1985, Serie Piper, München 1988, 286-289
  • Friedrich Dieckmann: In memoriam Friedrich Goldmann Zum Tod des Komponisten Friedrich Goldmann (1941–2009). In: Theater der Zeit 10/2009
  • Evelyn Hansen: Friedrich Goldmann: 4. Sinfonie. In: Positionen 2, 1989
  • Evelyn Hansen: Friedrich Goldmann: zerbrechlich schwebend. Ensemblestück für 8 Spieler. In: Positionen 6-7/1991
  • Evelyn Hansen: Present 50: Exkursion per musica con Federico Goldmanno. In: Positionen 8, 1992
  • Fritz Hennenberg: Die mittlere Generation - Versuch über 6 Komponisten aus der DDR. In: German Studies Review. III (1980), Nr. 2.
  • Hartmut Lück: „Singbarer Rest“ – Friedrich Goldmanns „Fünfte“: quasi una sinfonia. In: NZfM 01/2010
  • Albrecht von Massow: Autonomieästhetik im Sozialistischen Realismus. In: Michael Berg / Albrecht von Massow / Nina Noeske (Hrsg.): Zwischen Macht und Freiheit. Neue Musik in der DDR. Böhlau, Köln 2004
  • Clemens Nachtmann: Friedrich Goldmann. In: Komponisten der Gegenwart (KDG). Edition Text & Kritik, München 1996, ISBN 978-3-86916-164-8.
  • Sigrid Neef: Aspekte einer Opernphantasie - zu »R. Hot« von Körner / Goldmann (mit Abdruck des Stücks). In: Theater der Zeit 08/1976
  • Sigrid Neef: Vom Verjüngen alter Stoffe, Durchblicke zur Realität und Herausforderung zur Produktion in Goldmanns Opernphantasie Hot und Dessaus Leonce und Lena. In: Sigrid Wiesmann: Für und wider die Literaturoper, Laaber, 1982
  • Christiane Niklew: Goldmann, Friedrich. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 1, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.
  • Nina Noeske: Musikalische Dekonstruktion. Böhlau, Köln 2007
  • Max Nyffeler: Fintenreiche Dialoge – Anmerkungen zu Friedrich Goldmanns Doppeltrio. In: Wolfgang Gratzer (Hrsg.): Nähe und Distanz. Nachgedachte Musik der Gegenwart II. Hoffenheim 1997
  • Reinhard Oehlschlägel: Friedrich Goldmann – der professionelle Individualist. In: MusikTexte 122 (2009), S. 77–78
  • Enno Poppe: Zum Gedenken an Friedrich Goldmann, Sinn und Form 6/2009
  • Gerd Rienäcker: In über einhundert Posen - Gedanken zu »R. Hot« von Goldmann / Körner an der Deutschen Staatsoper Berlin. In: Theater der Zeit 05/1977
  • Gerd Rienäcker: R.Hot von Friedrich Goldmann – Auseinandersetzung mit Problemfeldern der Gattung? In: Manfred Vetter: Funktion von Kammermusik heute. Greifswald 1990
  • Utz Riese: Postmodern Culture: Symptom, Critique, or Solution to the Crisis of Modernity? An East German Perspective, New German Critique No. 57, Autumn 1992
  • Frank Schneider: Friedrich Goldmann. In: Dietrich Brennecke, Hannelore Gerlach, Mathias Hansen (Hrsg.): Musiker in unserer Zeit. Mitglieder der Sektion Musik der Akademie der Künste der DDR. Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1979, S. 284 ff.
  • Frank Schneider: Momentaufnahme – Notate zu Musik und Musikern in der DDR, Reclam, Leipzig 1979
  • Frank Schneider: Analyse: Ensemblekonzert von Friedrich Goldmann. In: Musiktexte 2, 1983
  • Frank Schneider: „Das Ensemble ist zentral“: Friedrich Goldmann, ein Porträt. In: NMZ 147, 1986
  • Frank Schneider: Neubau mit Einsturzgefahr: Analytische Reflexionen zur Sinfonie 3 von Friedrich Goldmann. In: Melos 50, 02/1988
  • Frank Schneider: Analyse: Ensemblekonzert 2 von Friedrich Goldmann. In: Musiktexte 23, 1988
  • Frank Schneider: Dialog ohne Kompromiss: Das Klavierkonzert von Friedrich Goldmann. In: BzMw 31, 1989
  • Frank Schneider: Aus der Schule von Friedrich Goldmann. In: MusikTexte 33/34, 1990
  • Frank Schneider: Angemessene Reaktionen: Friedrich Goldmanns „Ensemblekonzert 2“, MusikTexte, 23, 1998
  • Frank Schneider: Friedrich Goldmann in memoriam. In: Positionen 81, 2009
  • Alastair Williams: Functionalism, Modernism and Tradition: The music of Friedrich Goldmann. In: Tempo No. 193, Cambridge University Press, 1995
Dokumentensammlungen
  • Ulrich Dibelius / Frank Schneider (Hrsg.): Neue Musik im geteilten Deutschland. Bd.2 bis 4. Henschel Verlag, Berlin 1993
  • Stiftung Archiv der Akademie der Künste (Hrsg.): Dokumente zur Geschichte der Akademie der Künste 1945/50-1993, Bd. 1 und 2. Henschel Verlag, Berlin 1993
Interviews, Gespräche
  • Ursula Stürzbecher: Komponisten in der DDR. 17 Gespräche. Gerstenberg, Hildesheim 1979
  • Matthias Hansen (Hrsg.): Probleme der Kompositionstechnik. Gespräch mit Friedrich Goldmann und Frank Schneider. In: Komponieren zur Zeit. Reclam, Leipzig, 1988
  • Bernd Feuchtner: Mutmaßungen über die Musik in der DDR. Im Gespräch mit Friedrich Goldmann und Kurt Masur. In: NZfM 06, 1990
  • Helga de la Motte-Haber: „… fast erstarrte Unruhe“ – im Gespräch mit Friedrich Goldmann. In: Positionen 11/1992
  • Friedrich Goldmann, Friedrich Schenker, Karl Mickel et al: Paul Dessau zu seinem 100. Geburtstag am 19.12.1994 Gesprächsrunde - Wiederentdeckungen und Neubewertungen des Komponisten. In: Theater der Zeit 01/1995
  • Christoph Metzger / Roland Pfrengle: Im Gespräch mit Friedrich Goldmann, Helmut Lachenmann und Gottfried Michael Koenig. In: Christoph Metzger / Ralf Hoyer: Musik im Dialog II. Pfau Verlag, Saarbrücken 1998
  • Albrecht von Massow / Friedrich Goldmann: Gespräch. In: Michael Berg / Albrecht von Massow / Nina Noeske (Hrsg.): Zwischen Macht und Freiheit. Neue Musik in der DDR. Böhlau, Köln 2004
  • Armin Köhler: Interview mit Friedrich Goldmann. In: Armin Köhler / Rolf W. Stoll (Hrsg.): Erlebte Geschichte. Aufbrüche, Rückblicke, Zeitläufe – Sendungen und Texte. Schott, Mainz 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karlheinz Stockhausen, Dieter Schnebel (Hrsg.): Texte zur Musik 3. Einführungen und Projekte, Kurse, Sendungen, Standpunkte, Nebennoten. DuMont Schauberg, Köln 1971, S.124. ISBN 3-7701-0493-5.
  2. Semperoper Dresden (Hrsg.): Programmheft R. Hot bzw. Die Hitze. Dresden 2015.
  3. Norbert Beleke, Karin Di Felice (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche Who's Who. Schmidt-Römhild, Lübeck 2006, ISBN 3-7950-2040-9, S. 427.
  4. Neue Zeitschrift für Musik, 2014/01 Anzeigentext S.2.
  5. Ursula Stürzbecher: Interview mit Friedrich Goldmann. In: Komponisten in der DDR, 17 Gespräche, S.58, Gerstenberg Verlag, Hildesheim, 1979.
  6. Ulrich Dibelius: Moderne Musik II 1965 – 1985. Piper Verlag, München, 1988, Serie Piper, S. 286 ff.