Greifenbachstauweiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greifenbachstauweiher
Geyerscher Teich
Der Greifenbachstauweiher im Winter 2005
Der Greifenbachstauweiher im Winter 2005
Lage: Erzgebirgskreis
Zuflüsse: Rotes Wasser
Abflüsse: Greifenbach
Größere Orte in der Nähe: Geyer, Ehrenfriedersdorf
Greifenbachstauweiher (Sachsen)
Greifenbachstauweiher
Koordinaten 50° 38′ 46″ N, 12° 54′ 45″ OKoordinaten: 50° 38′ 46″ N, 12° 54′ 45″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1396/1404
Höhe über Talsohle: 7 m
Höhe über Gründungssohle: 8,2 m
Höhe der Bauwerkskrone: 628,05 m
Kronenlänge: 413 m
Kronenbreite: 3 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 627 m
Wasseroberfläche 18 oder 23 ha
Speicherraum 0,638 Mio m³

Der Greifenbachstauweiher (auch Dammteich oder Geyerscher Teich) liegt zwischen Geyer und Ehrenfriedersdorf im Erzgebirge (Sachsen) und wurde ursprünglich für den Bergbau angelegt. Der See wird heute zur Brauchwasserversorgung, zum Hochwasserschutz und zur Freizeiterholung genutzt, u. a. zum Baden, Tauchen und Bootfahren.

Der Greifenbachstauweiher ist eine der ältesten Talsperren Deutschlands. Nachdem um 1380 zur Versorgung der Zinnbergwerke von Ehrenfriedersdorf mit Aufschlagwasser aus dem Greifenbach der Ehrenfriedersdorfer Röhrgraben angelegt worden war, wurde wahrscheinlich 1396 der Bach erstmals angestaut. 1404 wurde der Große Geyersche Teich oder Obere Geyersche Schutzteich erweitert, so dass er im 15. Jahrhundert ein Fassungsvermögen von 60.000 m³ Wasser erhielt. Unterhalb der alten Straße von Geyer nach Jahnsbach befanden sich am Greifenbach noch weitere Teiche, der Obere und der Untere Ratsteich, die noch teilweise erhalten sind.

Nach der Dammerhöhung von 1942 vergrößerte sich der Stauraum auf 534.000 m³. 1968 wurde der Stausee auf 634.000 m³ vergrößert und dient seitdem der Naherholung. Instandsetzungen des Dammes gab es 1948, 1976/77 sowie 2010 bis 2012.

Das Absperrbauwerk ist ein Erddamm. Das gestaute Gewässer ist das Rote Wasser, das den Stausee unter dem Namen Greifenbach verlässt.

Der Greifenbachstauweiher

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]