Greiffenberger AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Greiffenberger AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005897300
Gründung 1986
Sitz Augsburg, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Martin Döring, Vorstand
Mitarbeiterzahl 307 (Stand Dezember 2020)
Umsatz 44,3 Mio. € (2020)
Branche Maschinenbau
Website www.greiffenberger.de

Die Greiffenberger AG, mit Sitz in Augsburg, Bayern, ist eine börsennotierte Industrieholding und Obergesellschaft des Greiffenberger-Konzerns.

Die derzeit einzige Tochterfirma J.N. Eberle & Cie. GmbH („Eberle“) hat sich mit Produkten in den Sparten Hochleistungsbandsägeblätter und Präzisionsbandstahl für industrielle Einsatzgebiete zu einem weltweit tätigen Partner für das Sägen von Metall und in der Herstellung von Bandstahlprodukten entwickelt.

In Frankreich, Italien und den USA unterhält Eberle eigene Vertriebsgesellschaften und arbeitet darüber hinaus mit sehr langjährigen weltweiten Partnerschaften.[1]

Die Greiffenberger AG ist seit 1986 an der Börse München und über eine Zweitplatzierung an der Börse Frankfurt notiert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grundstein der Greiffenberger AG wurde durch den Unternehmer Heinz Greiffenberger gelegt, der nach einer erfolgreichen Konzernkarriere 1981 seine eigene Unternehmensgruppe startete. 1986 brachte er diese an die Börse.

1981 übernahm Heinz Greiffenberger nach seiner zehnjährigen Tätigkeit als Vorstand der Rosenthal Technik AG, den verbliebenen Teil der J.N. Eberle & Cie. GmbH in Augsburg vom schwedischen SKF-Konzern und brachte das Unternehmen in kurzer Zeit zurück in die Gewinnzone. Er investierte in moderne Anlagen und erschloss neue Exportmärkte. Eberle zählte 1986 340 Mitarbeiter.

2016 wurde die Tochtergesellschaft ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH in Marktredwitz an die senata GmbH, Freising und die 75-%-Beteiligung an der BKP Berolina Polyester & Co. KG in Velten an die T3 Holding GmbH, Dresden veräußert. Die verbliebene J.N. Eberle & Cie. GmbH in Augsburg ist im Bereich Metallbandsägeblätter und Präzisionsbandstahl tätig.

Seit 2016 ist Martin Döring Vorstand der Greiffenberger AG[3] und leitet das Unternehmen seit 24. Dezember 2020 als Alleinvorstand. Für den Greiffenberger-Konzern ist er zudem bereits seit 2004 als Geschäftsführer der J.N. Eberle & Cie. GmbH tätig.

Aufsichtsratsvorsitzender der Greiffenberger AG ist seit Juni 2021 Stefan Greiffenberger. Ebenfalls seit Juni 2021 sind Dirk Liedtke stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Antonio Fernández weiteres Mitglied des Aufsichtsrats.


Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktien der Greiffenberger AG befinden sich in folgendem Besitz:

  • 46,09 % Greiffenberger Holding GmbH
  • 39,21 % Streubesitz
  • 6,62 % Baden-Württembergische Versorgungsanstalt
  • 5,04 % Axxion S.A.
  • 3,04 % Scherzer & Co. AG

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greiffenberger: Geschäftsbericht 2020. Abgerufen am 26. Oktober 2021 (deutsch).
  2. Greiffenberger: Greiffenberger Website - Aktie. In: Greiffenberger Website. Greiffenberger, 26. Oktober 2021, abgerufen am 26. Oktober 2021 (deutsch).
  3. Greiffenberger: Vorstand und Aufsichtsrat – Kurzprofil greiffenberger.de. In: Website Greiffenberger AG. Greiffenberger AG, abgerufen am 26. Oktober 2021 (deutsch).