Marktredwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Marktredwitz
Deutschlandkarte, Position der Stadt Marktredwitz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 0′ N, 12° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Wunsiedel im Fichtelgebirge
Höhe: 529 m ü. NHN
Fläche: 49,52 km2
Einwohner: 17.019 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 344 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95615
Vorwahl: 09231
Kfz-Kennzeichen: WUN, MAK, REH, SEL
Gemeindeschlüssel: 09 4 79 136
Stadtgliederung: 27 Gemeindeteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Egerstraße 2
95615 Marktredwitz
Website: www.marktredwitz.de
Oberbürgermeister: Oliver Weigel (CSU)
Lage der Stadt Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge
Martinlamitzer Forst-SüdMeierhöfer SeiteWeißenstadter Forst-SüdWeißenstadter Forst-NordTröstauer Forst-WestTröstauer Forst-OstSelbNeubauer Forst-SüdKaiserhammer Forst-OstVordorfer ForstSelbSelbHohenberg an der EgerHohenberg an der EgerMarktleuthenThierstein (Fichtelgebirge)SelbSelbWunsiedelWeißenstadtTröstauThiersheimSchönwald (Bayern)SchirndingRöslauMarktredwitzKirchenlamitzHohenberg an der EgerHöchstädt im FichtelgebirgeArzberg (Oberfranken)Bad AlexandersbadNagel (Fichtelgebirge)TschechienLandkreis TirschenreuthLandkreis BayreuthLandkreis HofKaiserhammer Forst-OstKarte
Über dieses Bild
Markt mit Altem Rathaus (rechts) und St.-Bartholomäus-Kirche

Marktredwitz (nordbairisch[2] Rawe(r)tz, tschechisch Trhová Ředvice) ist eine Große Kreisstadt im oberfränkischen Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Sie bildet als dessen größte Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches Zentrum im Landkreis und liegt an der Bayerischen Porzellanstraße.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktredwitz von Westen
Marktredwitz von Südosten

Marktredwitz liegt im Fichtelgebirge am Rande der Selb-Wunsiedler-Hochfläche im Tal der Kössein. An den Rändern des Tales erheben sich die Höhenzüge von Kösseine und Steinwald.

Unmittelbar an Marktredwitz grenzt der Landkreis Tirschenreuth, der bereits zur Oberpfalz gehört. Gemeinsam mit der Kreisstadt Wunsiedel bildet Marktredwitz ein gemeinsames Oberzentrum. Weitere nahegelegene Oberzentren sind Hof (Saale), Bayreuth und Weiden in der Oberpfalz.

Nach Osten liegt in über 60 km Entfernung Karlovy Vary. Die Grenze zu Tschechien liegt etwa 15 Kilometer östlich von Marktredwitz.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wunsiedel Thiersheim Arzberg
Bad Alexandersbad Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt
Waldershof, (Landkreis Tirschenreuth, Oberpfalz) Pechbrunn, (Landkreis Tirschenreuth, Oberpfalz)

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeteile nach Gliederung der Stadt Marktredwitz (Auswahl).[3]

Alte Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neue Gemeindeteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktredwitz wurde erstmals im Jahr 1140 urkundlich erwähnt. Der ursprüngliche Ortsname Radewize (Redwitz) hat slawische Wurzeln und bedeutet „bei den Leuten des Rad“, wobei Rad|… ein slawischer Personenname ist;[4] die Deutung auf das Rad ist sekundär. Die moderne, umgangssprachliche Bezeichnung Rawetz geht auf diesen ursprünglichen Namen zurück. Das lokale, nach dem Ort benannte Adelsgeschlecht war auf den Rittergütern rund um Redwitz zuhause und gehörte später zum Fränkischen Ritterkreis.[5] Kaiser Ludwig der Bayer übereignete Redwitz 1339 dem Kloster Waldsassen unter dem Abt Franz Kübel, das den Flecken zwei Jahre später an die Freie Reichsstadt Eger verkaufte. Dadurch wurde Redwitz zunächst ein Vorposten der Reichsstadt im späteren Markgraftum Brandenburg-Bayreuth, seit dem 18. Jahrhundert Bestandteil des österreichischen Kronlands Böhmen. Mit der Gründung der Chemischen Fabrik Marktredwitz (CFM), eine der ersten chemischen Fabriken überhaupt, begann 1788 die Industrialisierung in Redwitz. 1816 kam der Ort durch den Münchner Vertrag infolge des Wiener Kongresses zum Königreich Bayern, in dessen Zuge unter anderem das Fürstentum Salzburg und das 1802 an Bayern gefallene Städtchen Vils an Österreich übergingen. Nach zwei großen Bränden in den Jahren 1822 und 1836, die jeweils einen großen Teil der Innenstadt vernichteten, entschlossen sich die Redwitzer Bürger im Jahr 1867 zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Dezember 1907 wurde Redwitz nach bayerischem Recht zur Stadt erhoben; gleichzeitig wurde der seit Jahrhunderten geführte Markt-Titel Bestandteil des Ortsnamens. Die Stadterhebung war ein Ergebnis der Industrialisierung und des damit verbundenen Anwachsens der Einwohnerzahlen. Im Jahr 1919 lebten fast 7000 Menschen in Marktredwitz. Am 1. Dezember 1919 wurde die Stadt kreisfrei.[6]

Im Laufe der Zeit sind die Städte Marktredwitz und Waldershof durch Baumaßnahmen nahe zusammengerückt und bilden eine Agglomeration mit annähernd 22.000 Einwohnern. Der Raum Wunsiedel-Marktredwitz-Waldershof deckt viele überregionale Aufgabenbereiche ab und hat heute den Status eines möglichen Oberzentrums.

Im Zuge der Gemeindegebietsreform verlor Marktredwitz am 1. Juli 1972 seinen Status als kreisfreie Stadt wieder und wurde als Große Kreisstadt in den Landkreis Wunsiedel eingegliedert. Es ist heute die größte Stadt im Landkreis. 1985 machte einer der ersten deutschen Altlastenskandale Marktredwitz in der gesamten Bundesrepublik bekannt. Es wurden schwere Umweltschäden auf dem Betriebsgelände der Chemischen Fabrik Marktredwitz (CFM) festgestellt. Insbesondere waren Böden und Gewässer mit Quecksilber belastet. Die Fabrik wurde geschlossen, Betriebsgelände und Umgebung wurden mit einem aufwändigen und neu entwickelten Reinigungsverfahren grundlegend saniert. Auf dieser Fläche befindet sich jetzt das Kösseine-Einkaufszentrum (KEC).

Im Stadtteil Haingrün unterhielten die US-Streitkräfte insbesondere während des Kalten Krieges einen militärischen Stützpunkt, das Camp Gates. 1991 wurde der Standort geschlossen; die Gebäude wurden 2012 abgerissen. Auf dem Gelände befindet sich heute ein Solarpark.[7]

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit 1993 ist Marktredwitz Sitz der Bayerischen Euregio Egrensis, welche die negative Einwirkung der staatlichen Grenzen beseitigen, den Lebensstandard der Einwohner sowie die natürlichen und kulturpolitischen Bedingungen verbessern und das Wirtschaftspotenzial in der Region durch gezielte Kooperationsbeziehungen entwickeln will. Eines der größten Kooperationsprojekte war im Jahre 2006 die grenzüberschreitende Landesgartenschau Marktredwitz-Cheb.

Am 14. November 2019 eröffnete der BR in Marktredwitz ein Regionalstudio, aus dem zwei Korrespondenten über Themen aus den Landkreisen Wunsiedel und Tirschenreuth berichten.[8]

Wegweisende Projekte für die Stadtentwicklung sind heute die Sanierung des Quartiers am Schulzentrum, der Ausbau der ehemaligen Fabrikhalle „Glasschleif“ und des Benker-Areals. Auf dem Gelände am Auenpark soll ein neues Viertel entstehen, mit vielen Wohneinheiten, Gastronomie und Spielplatz. Beheizt werden die Gebäude über eine Nahwärmeeinrichtung eines benachbarten Kesselhauses, wobei Pellets und nachwachsende Rohstoffe eingesetzt werden sollen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1939 wurden die Gemeinde Dörflas bei Marktredwitz und Teile der Gemeinde Oberredwitz eingegliedert. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern kam am 1. Juli 1972 Leutendorf hinzu.[9] Die Gemeinde Thölau wurde am 1. Juli 1974, Korbersdorf am 1. Januar 1975 und Wölsau am 1. Januar 1976 eingegliedert. Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Lengenfeld bei Groschlattengrün folgten am 1. Juli 1976, Wölsauerhammer und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Haid mit damals weniger als 50 Einwohnern am 1. Januar 1977. Brand bei Marktredwitz und Lorenzreuth wurden am 1. Januar 1978 eingemeindet.[10]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1990 und 2021 sank die Einwohnerzahl um 10,26 % von 18.956 auf 17.010

Konfessionsstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Einwohnern waren (Stand Anfang 2022) 37,2 % evangelisch, 31,9 % katholisch und 30,9 % hatten eine andere Religion oder waren konfessionslos[11]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl am 15. März 2020 verteilen sich die 24 Sitze des Stadtrats folgendermaßen auf die einzelnen Parteien und Wählervereinigungen:

Neues Rathaus
CSU 10 Sitze
Freie Wähler 5 Sitze
SPD 4 Sitze
PRO MAK 2 Sitze
Grüne 2 Sitze
AfD 1 Sitz

Oberbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberbürgermeister ist seit den Kommunalwahlen 2014 Oliver Weigel (CSU). Dessen Vorgängerin Birgit Seelbinder (parteilos) war ab dem 1. Mai 1990 im Amt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Marktredwitz
Blasonierung:Geteilt von Gold und Rot; oben ein wachsender, rot gezungter schwarzer Adler, unten an der Teilung ein unterhalbes silbernes Rad.“[12]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altstadt, Egerstraße
Altstadt von Südosten

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Egerland-Kulturhaus Marktredwitz ist seit 1973 das zentrale Egerland-Museum eingerichtet. Es ist der Kulturgeschichte des im Nordwesten Böhmens gelegenen Egerlandes (heute Tschechische Republik) gewidmet. Zu sehen sind Objekte zur Geschichte und Kultur des Egerlandes, beispielsweise Trachten, Porzellan, Gläser, Zeugnisse der religiösen Volkskultur oder Andenkenstücke von Bäderreisen nach Karlsbad, Marienbad und Franzensbad. Die Verbindung zwischen Marktredwitz und Eger, die Vertreibung der Egerländer aus ihrer Heimat sowie der mühsame Neuanfang nach 1945 werden szenisch dargestellt. Wechselnde Sonderausstellungen nehmen auf weitere interessante Themen Bezug. Des Weiteren sind dem Museum die Egerländer Kunstgalerie und die Egerländer Studienbibliothek angegliedert.

Im Neuen Rathaus, das 1794 als Wohnhaus des Fabrikanten W. C. Fikentscher im klassizistischen Stil erbaut wurde, befindet sich das Goethezimmer. Dort wohnte Johann Wolfgang von Goethe während seines Besuchs in Marktredwitz vom 13. bis 18. August 1822.

Kirchen und Religionsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Bartholomäus-Kirche
Innenraum der Heilig-Geist-Kirche
Alter Stadtturm

Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Marktredwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrgemeinde St. Josef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrgemeinde Herz Jesu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arche Ahoi (ökumenisch)
  • Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Margarethen, Brand
  • Landeskirchliche Gemeinschaft
  • Jehovas Zeugen – Königreichssaal (Dörflas)
  • Neuapostolische Kirche
  • Islamischer Kulturverein
  • Freie Christengemeinde Marktredwitz

Historische Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parks und Grünanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriegerdenkmal im Stadtpark
Auenpark von der Überschau-Bar
  • Der Stadtpark befindet sich im Herzen der Marktredwitzer Innenstadt. Er ist Schauplatz des jährlich stattfindenden Marktredwitzer Adventszaubers, eines Weihnachtsmarkts mit Kunsteisbahn. Ein Kriegerdenkmal zur Erinnerung an den Deutsch-Französischen Krieg 1870 und ein Springbrunnen sind weitere Bestandteile des Parks.
  • Der Auenpark entstand zur grenzüberschreitenden Gartenschau Marktredwitz - Cheb 2006. Zum Park gehören der künstlich angelegte Auensee, ein Kiosk sowie der Aussichtsturm ÜberschauBar, der einen Blick auf den Park, die Drei-Bögen-Brücke und das Benker-Areal eröffnet. Auf der Seebühne können Veranstaltungen stattfinden.
  • Der Kirchpark gilt als Mehrgenerationenpark, da er zwischen dem Seniorenheim Martin-Schalling-Haus, der Grundschule und der Erich-Kästner-Schule liegt. Der Park wurde im Jahr 2018 umfangreich saniert und mit neuen Spielgeräten, Sitzmöbeln und Skulpturen ausgestattet. An den Kirchpark grenzt die historische Glasschleif, ein Industriedenkmal, das nach dessen Kernsanierung ab 2023 als Veranstaltungshalle genutzt werden soll.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktredwitz besitzt ein Hallenbad (Deutschlands erstes Ozon-Hallenbad) und ein Freibad, das im Rahmen der Bauarbeiten zur Landesgartenschau Marktredwitz-Cheb 2006 saniert wurde. Etliche Turn- und Sporthallen sowie Sportplätze runden das Programm zur sportlichen Betätigung ab. Mit der Wiedereröffnung des Auenparks am 24. Mai 2007 bietet die Stadt ein weiteres Naherholungsgebiet in zentraler Innenstadtlage.

Der älteste Verein von Marktredwitz ist die Schützengesellschaft 1551 e. V. Die Turnerschaft 1887 e. V. ist der mitgliederstärkste Verein der Stadt und bietet neben diversen Sportarten auch ein Amateurtheater und eine Faschingsgilde an. Die Karnevalsgesellschaft Narhalla Rot-Weiß Marktredwitz e. V. nimmt mit ihren Garden, ebenso wie die Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas regelmäßig an Turnieren des Fastnacht-Verbands Franken teil. Ein breites Angebot unterschiedlicher Sportarten bietet der SV 04 Marktredwitz e. V., in den 2006 der ehemalige Tennisclub Grün-Weiß Marktredwitz e. V. als neue Abteilung aufgenommen wurde. 2010 hat sich die Tennissparte wieder losgelöst und stellt seitdem mit dem TC Fichtelgebirge e. V. einen eigenständigen Verein dar. Das Sportangebot rundet der FC Wacker 2004 e. V., ein Nachfolgeverein des Traditionsclubs SC Wacker Marktredwitz von 1913, ab. Der Motorsportclub Marktredwitz e. V. bietet den Freunden des Automobil-, Kart- und Motorradsports Raum.

Eishockey: Seit den 1950er-Jahren gab es in Marktredwitz eine Eishockeymannschaft. Das Team Wacker Marktredwitz nahm von 1970 bis 1976 am Spielbetrieb des Bayerischen Eissportverbandes (BEV) teil und spielte in der Bayerischen Landesliga (BLL).[13] Seit 2012 gibt es in Marktredwitz einen Eishockey-Hobbyverein, den EHC-Meteor-Marktredwitz[14], der an den Hobbyligen DNHL und der Grenzlandliga teilnimmt. Seine Heimspiele trägt der EHC in der Mitterteicher Eishalle aus.

Die Ortsgruppe Marktredwitz des Deutschen Alpenvereins Sektion Greiz bietet von September bis Mai an der Kletterwand in der Dörflaser Turnhalle ein reichhaltiges Angebot an Kursen sowie die Möglichkeit, sich über den Winter an den „Berg“ zu begeben.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Marktredwitz finden über das Jahr verteilt mehrere regelmäßige Veranstaltungen statt. Auch die ortsansässigen Vereine tragen hierzu bei, etwa durch Grillfeste oder Musikabende.

Faszination Auenpark

„Faszination Auenpark“ ist ein Fest mit Musik, Speisen und Kleinkunst. Nach Einbruch der Dunkelheit findet im Auenpark ein großes Brillantfeuerwerk statt.

Lorenzreuther Brückenfest

1951 fand anlässlich des 200-jährigen Bestehens der Markgrafenbrücke das erste „Heimat- und Brückenfest“ in Lorenzreuth statt. Organisiert wird das Fest vom Burschenverein Lorenzreuth.

Buntes Pflaster

Das Bunte Pflaster ist ein Straßenfestival, bei dem Straßenmaler Bilder auf die Pflastersteine der Altstadt malen. Auch treten Kleinkünstler auf und bieten Zauberei, Artistik, Jonglage und Comedy.

Rawetzer Schützenfest

Das Rawetzer Schützenfest ist das Volksfest der Stadt Marktredwitz. Zum Fest gehören Fahrgeschäfte und andere Jahmarktattraktionen. Ein Festzelt gibt es ebenfalls, dort wird unter anderem Bier ausgeschenkt, und am Abend treten bayerische Musikgruppen auf. Besonderheiten sind der Festumzug am Sonntag und ein Brillantfeuerwerk am Dienstag zum Abschluss.

MAKaktiv – Rawetz bewegt sich!

Der MAKaktivtag ist der Sporttag der Stadt Marktredwitz. Hierbei finden Sportveranstaltungen im Auenpark statt, am Nachmittag treten auch Musikgruppen auf.

Altstadtfest

Stadtfest in der Marktredwitzer Altstadt mit Livemusik an verschiedenen Orten, internationalen Speisen sowie Tanz- und Sportveranstaltungen.

Sommerkino im Auenpark

Open-Air-Kino im Auenpark mit täglichen kostenlosen Filmvorführungen im Freien; wechselnde After-Work- oder Mottopartys gehören ebenfalls zum Festival.

Lange Nacht

Lange Einkaufsnacht, bei der die innerstädtischen Geschäfte bis 24 Uhr geöffnet haben. Dazu werden Livemusik, verschiedene Speisen und eine Lichtshow geboten.

Marktredwitzer Weinfest

Beim Marktredwitzer Weinfest werden Weine und verschiedene Speisen im Pfarrhof der St.-Bartholomäus-Kirche angeboten.

Marktredwitzer Adventszauber

Der Weihnachtsmarkt der Stadt Marktredwitz findet im Stadtpark statt. Geboten werden Livemusik, ein Kinderprogramm und verschiedene Speisen. Auch gibt es eine Kunsteisbahn.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktredwitz liegt in landschaftlich reizvoller Umgebung zwischen dem Naturpark Fichtelgebirge und dem Naturpark Steinwald, etwa 13 Kilometer von der Grenze nach Tschechien entfernt. Wichtigster Sektor der Wirtschaft ist das produzierende Gewerbe, gefolgt vom Dienstleistungssektor als zweitgrößten Wirtschaftsbereich. Die Unternehmen vor Ort treten auch als Unterstützer und Förderer des kulturellen Lebens in Marktredwitz auf.

Einer der wichtigsten Betriebe mit Sitz in Marktredwitz ist die Edeka Handelsgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen mbH. 2021 erfolgte der Spatenstich zum Bau eines neuen Hightech-Logistikzentrums bei Oberthölau, 310 Millionen Euro werden am Standort investiert. Marktredwitz ist außerdem einer der Hauptstandorte der CeramTec AG in Deutschland, die dort mit den Geschäftsbereichen Chemietechnik, Elektronik und Medizintechnik vertreten ist und Komponenten aus Technischer Keramik fertigt. Des Weiteren befindet sich dort der Sitz der Scherdel GmbH, eines international tätigen Unternehmens der Automobilzulieferindustrie. Mit den Stammwerken in Marktredwitz und der nahen Umgebung (ca. 20 km) ist es der größte Arbeitgeber in Marktredwitz. Auch die VR-Bank Fichtelgebirge-Frankenwald hat ihren Hauptsitz in Marktredwitz. Das Klinikum Fichtelgebirge – Haus Marktredwitz – leistet neben seiner Funktion als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb einen wichtigen Beitrag zur städtischen Infrastruktur.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leopoldstraße
Klingerstraße

Marktredwitz ist ein gewichtiger Verkehrsknotenpunkt Nordbayerns und hat drei Anschlussstellen an die A 93 Hof–Regensburg. Zudem wird die Stadt von den Bundesstraßen 303 und 15 umlaufen.

ÖPNV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Busbahnhof auf dem Bahnhofsplatz

Marktredwitz ist, teilweise bedingt durch die weiterführenden Schulen, zentraler Knotenpunkt für alle regionalen Buslinien des südlichen Landkreises Wunsiedel und des nördlichen Landkreises Tirschenreuth. Darüber hinaus verfügt Marktredwitz über eine Stadtbuslinie. Der Busbahnhof befindet sich direkt am Bahnhofsplatz.

Seit Ende 2019 besteht die Möglichkeit, neben den festen Linien des ÖPNV auch zwei Bedarfslinien (BAXI) zu nutzen. Diese verkehren innerhalb von Marktredwitz zwischen 7.00 Uhr und 23.00 Uhr an allen Wochentagen.

Carsharing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum ist die Stadt Marktredwitz seit Juni 2019 offizieller Carsharing-Standort. Zwei Fahrzeuge, ein Elektroauto und ein Sprinter mit neun Sitzplätzen, stehen der Bevölkerung kostengünstig zum Ausleihen zur Verfügung.

Fahrrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marktredwitz ist Start- und Endpunkt des Radfernweg Euregio Egrensis und liegt im Schnittpunkt der Fern-Radwege Donau-Naab-Saale und Main-Eger-Elbe. Die Nordroute des Wallenstein-Radwanderwegs beginnt am Hausberg von Marktredwitz, der Kösseine, und führt entlang der Flüsse Kössein, Röslau und Eger über die Orte Marktredwitz und Arzberg zum Grenzübergang bei Schirnding. Von dort geht es weiter in die tschechische Stadt Eger. Auch zahlreiche weitere Radwege sind von Marktredwitz aus gut zu erreichen. Zu nennen sind der Steinwald-Radweg, der Fichtelnaab-Radweg, der Brückenradweg usw.

Im Jahr 2016 war Marktredwitz Ausgangspunkt für die BR-Radltour.

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Marktredwitz

Der Bahnhof Marktredwitz ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt. Dort treffen sich die Bahnstrecken Nürnberg–Cheb und Weiden–Oberkotzau, über die direkte Zugverbindungen nach Cheb, Hof, München, Regensburg und Nürnberg bestehen.

Luft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Marktredwitz befindet sich in zentraler Lage zwischen deutschen und tschechischen Flughäfen. Der Flughafen Nürnberg ist mit 125 Kilometern Entfernung der nächstgelegene internationale Flughafen, gefolgt von den Flüghäfen Leipzig-Halle (200 km), Prag (220 km) und München (245 km). Für Sport- und Charterflüge gibt es zudem zahlreiche Möglichkeiten in der näheren Umgebung.

Polizei und Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polizeiinspektion Marktredwitz befindet sich in der Karlsbader Straße, neben der Freiwilligen Feuerwehr. Der Polizeiinspektion ist die Polizeiwache in Selb angegliedert. Die Zuständigkeit der Polizeiinspektion Marktredwitz zusammen mit der Polizeiwache Selb geht über die Städte Marktredwitz, Selb, Arzberg, Schönwald und Hohenberg a.d.Eger, die Gemeinde Höchstädt i.F. sowie die Märkte Schirnding, Thiersheim und Thierstein. Auf einer Fläche von ca. 300 km² leben hier etwa 46.000 Einwohner. Der komplette Dienstbereich umfasst also den östlichen Landkreis Wunsiedel. Marktredwitz liegt im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizeiinspektion und der Verkehrspolizeiinspektion Hof.[15]

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1867 gibt es in Marktredwitz eine Freiwillige Feuerwehr, die nach großen Stadtbränden eingerichtet wurde. Durch den Umzug aus der alten innerstädtischen Feuerwache am Stadtpark in die neue, größere Feuerwache in der Karlsbader Straße hat die Feuerwehr zusätzliche Aufgaben bekommen. So erfolgt beispielsweise seit den 1980er-Jahren die Ausbildung der Atemschutzgeräteträger dort überörtlich, seit den 1990er-Jahren gibt es die Lehrgänge ABC-Einsatz-Grundlagen. Auch gehört der 2008 gegründete historische Feuerwehrverein Marktredwitz e. V. zur Freiwilligen Feuerwehr. Darüber hinaus gibt es Stadtteilsfeuerwehren in Brand, Korbersdorf, Leutendorf, Lorenzreuth, Pfaffenreuth, Thölau, Wölsau und Wölsauerhammer.[16]

Medizinische Versorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben niedergelassenen Ärzten der Allgemeinmedizin sind in Marktredwitz auch Fachärzte verschiedener Bereiche ansässig. Mit dem Klinikum Fichtelgebirge, das in die beiden Häuser Marktredwitz und Selb gegliedert ist, hat Marktredwitz ein leistungsfähiges Klinikum der Versorgungsstufe III. Das nächstgelegene Klinikum der Versorgungsstufe II ist in Hof, das einzige Klinikum der Versorgungsstufe I in Oberfranken ist in Bayreuth.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OHG (Mitte) und FOS/BOS (links)
  • Grundschule Marktredwitz
  • Grundschule Brand
  • Alexander-von-Humboldt-Mittelschule
  • Fichtelgebirgsrealschule (FGRS)
  • Otto-Hahn-Gymnasium (OHG)
  • Staatl. Berufl. Schulzentrum Marktredwitz – Wunsiedel (Berufsschule/FOS/BOS)
  • Erich-Kästner-Schule (Privates sonderpädagogisches Förderzentrum)
  • Privates Förderzentrum – Förderschwerpunkt geistige Entwicklung; Träger: Lebenshilfe im Fichtelgebirge e.V.
  • Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe, bfz
  • Fachschule für Heilerziehungspflege St. Benedikt
  • Städtische Sing- und Musikschule
  • Volkshochschule
  • Malschule

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marktredwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Marktredwitz – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. der bairische Sprachraum. Abgerufen am 3. Juni 2020.
  3. https://www.marktredwitz.de/wirtschaft-und-infrastruktur/zahlen-und-informationen/informationen-zu-den-ortsteilen
  4. Haus der Bayerischen Geschichte
  5. Vergleiche Liste fränkischer Rittergeschlechter#R, ein gleichnamiges, aber nicht verwandtes Geschlecht war Redwitz mit Ursprung in Redwitz an der Rodach
  6. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 598.
  7. https://www.frankenpost.de/inhalt.marktredwitz-die-letzten-tage-von-camp-gates.07463d8a-9430-4caf-a6f0-5ba8d5d58776._amp.html
  8. https://www.br.de/nachrichten/bayern/br-studio-fichtelgebirge-in-marktredwitz-eroeffnet,RhoeBNB
  9. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 601.
  10. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 700 und 701.
  11. Marktredwitz in Zahlen, abgerufen am 26. Mai 2021
  12. Eintrag zum Wappen von Marktredwitz in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  13. rodi-db.de, Ligenzugehörigkeit Wacker Marktredwitz
  14. Chronik EHC-Meteor-Marktredwitz
  15. https://www.polizei.bayern.de/oberfranken/wir/organisation/dienststellen/index.html/110199
  16. http://feuerwehr-marktredwitz.de/ueber-uns