Grjasew-Schipunow GSch-301

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grjasew-Schipunow GSch-301
GSh-301 cropped.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: GSch-301,
9A-4071K (GRAU-Index)
Einsatzland: Sowjetunion, Russland
Entwickler/Hersteller: Grjasew-Schipunow,
KBP in Tula,
Ischmasch
Herstellerland: Russland
Waffenkategorie: Maschinenkanone
Ausstattung
Gesamtlänge: 1978 mm
Gesamthöhe: 185 mm
Gesamtbreite: 156 mm
Gewicht: (ungeladen) 46 kg
Technische Daten
Kaliber: 30 x 165 mm
Kadenz: 1500–1800 Schuss/min
Listen zum Thema

Die Grjasew-Schipunow GSch-301 ist eine Maschinenkanone von KBP. Sie entstand zu Beginn der 1980er-Jahre in der Sowjetunion und findet als Bordwaffe in Kampfflugzeugen nunmehr russischer Produktion Anwendung.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die GSch-301 ist eine einläufige Maschinenkanone, die als Rückstoßlader funktioniert. Auf rotiernde Laufbündel nach dem Gatling-Prinzip oder der Bauweise einer Revolverkanone wurde verzichtet, um das Gewicht der Waffe niedrig zu halten. Um vorzeitigem Verschleiß des Laufes vorzubeugen, ist die Feuerrate regelbar und kann bis auf 1500 Schuss pro Minute reduziert werden. Trotzdem ist die Lebensdauer des Laufes auf 2000 Schuss beschränkt, er wird dann ausgewechselt.

Zielsteuerung[Bearbeiten]

Die Steuerung der Kanone übernimmt der Bordrechner des Flugzeuges. Dabei wird ein Laser-Entfernungsmesser mit einem Infrarot-Zielverfolgungssystem gekoppelt. Sollte die Feuerleitrechnung zu günstigen Parametern für das Treffen des anvisierten Zieles gekommen sein, so wird die Waffe durch elektrische Fernsteuerung abgefeuert.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Maschinenkanone GSch-301 gehört zur Bewaffnung folgender russischer Kampfflugzeuge (Beispiele):

Weblinks[Bearbeiten]