Großsteingrab Schampermühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großsteingrab Schampermühle Großsteingrab Schamper Mühle, Großsteingrab Zierzow
Großsteingrab Schampermühle (Mecklenburg-Vorpommern)
(53° 24′ 49,67″ N, 12° 34′ 11,94″O)
Koordinaten 53° 24′ 49,7″ N, 12° 34′ 11,9″ OKoordinaten: 53° 24′ 49,7″ N, 12° 34′ 11,9″ O
Ort Sietow, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 436

Das Großsteingrab Schampermühle (auch Großsteingrab Schamper Mühle oder Großsteingrab Zierzow) ist eine megalithische Grabanlage der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur bei Zierzow, einem Ortsteil von Sietow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Mecklenburg-Vorpommern). Es trägt die Sprockhoff-Nummer 436.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grab befindet sich etwa 1,3 km südlich von Zierzow und etwa 200 m westnordwestlich der namensgebenden Holländerwindmühle Schamper Mühle auf einem Feld.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage besitzt eine nordost-südwestlich orientierte, ursprünglich von einem Rollsteinhügel ummantelte Grabkammer, die Ernst Sprockhoff als Polygonaldolmen, Ewald Schuldt hingegen als erweiterten Dolmen anssah. Erhalten sind jeweils zwei Wandsteine der Langseiten und der nordöstliche Abschlussstein. Alle stehen noch in situ. Auf den drei nordöstlichen Steinen ruht ein Deckstein mit einer Länge von 3 m, einer Breite von 1,7 m und einer Dicke von 1 m.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Jürgen Beier: Die megalithischen, submegalithischen und pseudomegalithischen Bauten sowie die Menhire zwischen Ostsee und Thüringer Wald. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas 1. Wilkau-Haßlau 1991, S. 35.
  • Robert Beltz: Die steinzeitlichen Fundstellen in Meklenburg. In: Jahrbuch des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Band 64, 1899, S. 97 (Online).
  • Ewald Schuldt: Alte Gräber – Frühe Burgen. Museum für Ur- und Frühgeschichte, Schwerin 1964, Abb. 25.
  • Ewald Schuldt: Die mecklenburgischen Megalithgräber. Untersuchungen zu ihrer Architektur und Funktion. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1972, S. 137.
  • Ernst Sprockhoff: Die nordische Megalithkultur (= Handbuch der Urgeschichte Deutschlands. Band 3). de Gruyter, Berlin/Leipzig 1938, S. 8.
  • Ernst Sprockhoff: Atlas der Megalithgräber Deutschlands. Teil 2: Mecklenburg – Brandenburg – Pommern. Rudolf-Habelt Verlag, Bonn 1967, S. 46.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]