Großvillars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großvillars
Gemeinde Oberderdingen
Koordinaten: 49° 2′ 44″ N, 8° 46′ 12″ O
Höhe: 227 m
Einwohner: 980 (2011)
Postleitzahl: 75038
Vorwahl: 07045
Waldenserhäusle in Großvillars
Rathaus von Großvillars
Evangelische Kirche in Großvillars

Großvillars ist ein kleiner Ort im Kraichgau im Landkreis Karlsruhe und gehört seit der baden-württembergischen Kreisreform, die am 1. Januar 1973 in Kraft trat, vollständig zur Gemeinde Oberderdingen.[1] Großvillars war bis dahin zweigeteilt, der größere Teil des Ortes gehörte zur Stadt Knittlingen, der kleinere Teil zu Oberderdingen.

Großvillars liegt am Rande des Naturparks Stromberg-Heuchelberg an der Württemberger Weinstraße und gehört als Weinbauort zu dem Weinbaugebiet Württemberg. Der Ort wurde um 1700 als Waldensersiedlung gegründet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Waldenserhäusle ist ein Handwerkerhaus aus dem Jahre 1864/65 und beherbergt das im Juli 2005 eröffnete Waldensermuseum. Das ehemals zum Abriss freigegebene Haus wurde vom Bürgerverein Großvillars restauriert. Informativ und mit Bildern versehen wird auf Glastafeln Wissenswertes über die Geschichte der Waldenser, einer protestantischen Bewegung aus dem Mittelalter, und über die Gründung des Ortes Großvillars vor etwa 300 Jahren durch die Waldenser aus dem Chisonetal, das im Piemont in der Nähe von Turin liegt, dargestellt.

Das Waldenserhäusle hat den Förderpreis des Wettbewerbs "Vorbildliches Heimatmuseum" erhalten.[2]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für den Waldenserort ist die heutige Freudensteiner Straße, die lang und gerade auf die Waldenserkirche zuläuft. An der Straße befinden sich viele Fachwerkhäuser. Das Rathaus von Großvillars ist ein Kulturdenkmal.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Buslinien 143 und 144 des Karlsruher Verkehrsverbundes verbinden Großvillars mit den Bahnhöfen Bretten und Flehingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großvillars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 458.
  2. Verleihung der Preise des Wettbewerbs "Vorbildliches Heimatmuseum 2007"