Grunzbarsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grunzbarsche
Dreistreifen-Tigerbarsch (Terapon jarbua)

Dreistreifen-Tigerbarsch (Terapon jarbua)

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Centrarchiformes
Unterordnung: Terapontoidei
Familie: Grunzbarsche
Wissenschaftlicher Name
Terapontidae
Vari, 1978

Die Grunzbarsche (Terapontidae) sind eine Familie der Barschverwandten (Percomorphaceae). Die meisten Arten bewohnen die Süß- und Brackgewässer in Australien, Neuguinea, Indonesien und den Philippinen. Einige Arten leben auch als Schwarmfische im Meer.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fische werden 8,5 bis 54 cm lang. Ihr Körper ist länglich bis oval, seitlich etwas abgeflacht. Auf dem Kiemendeckel befinden sich zwei Stacheln, von denen der untere länger ist. Pflugscharbein und Gaumenbein der meisten Arten tragen keine Zähne. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen liegt bei sechs. Die Seitenlinie erstreckt sich bis auf die Schwanzflosse. Der hart- und der weichstrahlige Teil der Rückenflosse sind durch eine Einbuchtung getrennt. Der weichstrahlige Teil lässt sich in eine von Schuppen gebildete Grube niederlegen. Die Bauchflossen stehen kurz hinter der Brustflossenbasis. Die Schwanzflosse ist eingebuchtet oder abgerundet.

Flossenformel: Dorsale XI-XIV/8-14, Anale III/7-12, Ventrale I/5.

Die Schwimmblase ist transversal (längs zur Körperlängsachse) geteilt. Paarige Muskeln, die außen an der vorderen Kammer der Schwimmblase ansetzen, erstrecken sich zur Rückseite des Schädels. Mit ihrer Hilfe können die Fische Töne erzeugen. Grunzbarsche haben 25 bis 27 Wirbel.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt über 50 beschriebene und mindestens elf unbeschriebene[1] Arten in 16 Gattungen:

Amniataba caudavittata
Bidyanus bidyanus

Allein 34 der beschriebenen Arten und 13 Gattungen kommen in australischen Gewässern vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Matthew C. Le Feuvre et al. 2016. Macroecological relationships reveal conservation hotspots and extinction-prone species in Australia’s freshwater fishes. Global Ecology and Biogeography, vol. 25, no. 2, pp. 176 – 186; doi: 10.1111/geb.12397

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terapontidae – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma