Guanokormoran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Guanokormoran
Phalacrocorax bougainvillii1.jpg

Guanokormoran (Leucocarbo bougainvillii)

Systematik
Ordnung: Suliformes
Familie: Kormorane (Phalacrocoracidae)
Gattung: Leucocarbo
Art: Guanokormoran
Wissenschaftlicher Name
Leucocarbo bougainvillii
(Lesson, 1837)

Der Guanokormoran oder Guanoscharbe[1] (Phalacrocorax bougainvilliorum, Syn.: Phalacrocorax bougainvillii, Leucocarbo bougainvillii, Protonym Carbo Bougainvillii[1]) ist ein sehr großer Vogel aus der Familie der Kormorane. In Südamerika ist er einer der wichtigsten Guano Produzenten.[2]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erreicht eine Körpergröße von 71 bis 76 cm.[3] Kopf, Hals und Oberseite sind glänzend grünlich-schwarz gefärbt, während das Kinn und die Unterseite unter dem Hals weiß sind. Das Gesicht ist federlos und die Gesichtshaut ist rot gefärbt, die Füße dagegen rosa. Über den Augen hat er jeweils einen Fleck weißer Federn. Der Schnabel ist gelb und die mit Schwimmhäuten versehen Füße sind rot. Die Flügelspannweite beträgt 1 Meter.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Guanokormoran ist an der westlichen Küste Südamerikas von Peru an südwärts verbreitet. Er bewohnt die vorgelagerten kleineren Insel und Felsklippen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art ernährt sich vor allem von Sardellen. Beim Fang stoßen diese Vögel von der Wasseroberfläche sehr schnell nach unten ins tiefere Wasser. Wenn ein El-Nino eintritt und die Fischschwärme ausbleiben, kommt es zu starken Rückgängen der Population der Art. Die Gesamtanzahl der Tiere dieser Art ist sehr stark abhängig von der Population der Sardellen.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fortpflanzung findet in sehr großen Kolonien auf den kleineren Inseln vor der Westküste Südamerikas statt. Zur Brutzeit, die nicht saisonabhängig ist, drängen sich bis zu drei Brutpaare pro Quadratkilometer, insgesamt bis zu einer Million Tiere. Das Nest ist eine flache Erhebung auf den Guanobergen auf den Inseln, die nur spärlich mit dünnen Zweigen oder Ähnlichem bedeckt sind. Es werden 1–6 längliche, ovale, kalkblaue Eier gelegt. Die Brutdauer beträgt etwa einen Monat. Die Jungen, welche Nesthocker sind, haben eine schwarzweiße Färbung. Die Färbung der Altvögel erhalten die Jungen erst im Alter von 40–50 Tagen. Sie werden mit vorverdautem Fisch von den Eltern versorgt. Es finden meist zwei Bruten pro Jahr statt.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mensch nutzt die Ausscheidung dieser Tiere den Guano schon seit den Zeiten der Inkas. Eine einzelne Kolonie dieser Vögel kann bis zu 1000 Tonnen Guano pro Tag hinterlassen. Die Ernte wird heute zum Schutz der Vögel streng überwacht und erst nach dem Ende der Brutzeit durchgeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Guanokormoran (Phalacrocorax bougainvilliorum) bei Avibase; abgerufen am 9. März 2018.
  2. Kirsten Stöven, Frank Jacobs, Ewald Schnug: Guano – ein historisches Düngemittel In: Journal für Kulturpflanzen. Band 68, 2016, ISSN 1867-0911, S. 199, DOI:10.5073/JFK.2016.07.02 (PDF-Datei).
  3. J. Orta, F. Jutglar, E. F. J. Garcia, P. Boesman: Guanay Cormorant (Phalacrocorax bougainvilliorum). In: J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie, E. de Juana, E. (eds.): Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona 2018 (online).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jiří Felix (Hrsg.), Alena Čepická: Tierwelt Amerikas in Farbe. Aus dem Tschechischen von Jaroslav Konšal. Karl Müller Verlag, Erlangen 1989, Buch-Nr. 1/12/05/52-03, S. 153–154.
  • Christopher M. Perrins (Hrsg.): Die große Enzyklopädie der Vögel. Aus dem Englischen von Christine Barthel, Peter H. Barthel. Orbis, München 1996, ISBN 978-3-572-00810-0, S. 62–64.
  • Christopher M. Perrins (Hrsg.): Die BLV-Enzyklopädie Vögel der Welt. Aus dem Englischen von Einhard Bezzel. BLV, München/Wien/Zürich 2004, ISBN 978-3-405-16682-3, S. 92–93 (Titel der englischen Originalausgabe: The New Encyclopedia Of Birds. Oxford University Press, Oxford 2003).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Guanokormoran Leucocarbo bougainvillii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien