Guido da Vigevano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guido da Vigevanos Skizze des Kurbelwagens, aus Manuscrit latin, Bibliothèque Nationale de France, Paris

Guido da Vigevano (* um 1280 in Pavia; † um 1351, vermutlich in Paris) war ein italienischer Arzt und Erfinder.

Guido da Vigevano studierte wahrscheinlich in Bologna Medizin. Er praktizierte als Arzt in Pavia und war von 1310 bis 1313 Leibarzt von Kaiser Heinrich VII. und anschließend von Maria von Luxemburg, der Ehefrau des französischen Königs Karl IV. Danach wurde er von 1335 bis 1349 Leibarzt von Königin Johanna von Frankreich (Jeanne de Bourgogne), der Gattin von König Philipp VI.[1] Er erstellte erste Präparier- und Sektionsanleitungen für Unterrichtszwecke.[2] Für einen anstehenden Kreuzzug Philipps von Frankreich entwickelte er gepanzerte Streitwagen, kurbel- und windgetriebene Wagen und Belagerungsmaschinen. In den Zeichnungen gibt es noch keine geometrisch konstruierte Perspektive.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Texaurus regis Francie“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giustina Ostuni: Le macchine del Re. Il Texaurus Regis Francie di Guido da Vigevano, Vigevano 1993
  • Aldo Settia: Guido da Vigevano. In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 61 (Guglielmo Gonzaga–Jacobini), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2003.
  • Wolfgang Wegner: Guido von Vigevano. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 516 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guido da Vigevano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Wegner: Guido von Vigevano. 2005, S. 516.
  2. Ernest Wickersheimer: L'„Anatomie“ de Guido de Vigevano. Médicin de la reine Jeanne de Bourgogne (1345). In: Sudhoffs Archiv, Band 7, 1913, S. 1–25.