Gunnfríður Jónsdóttir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gunnfríður Jónsdóttir (* 26. Dezember 1889 auf Island; † 15. Mai 1968 in Reykjavík) war eine isländische Bildhauerin.

Leben[Bearbeiten]

Gunnfríður Jónsdóttir war eine Tochter von Halldóra Einarsdóttir Andréssonar und Jón Jónsson. Ihr Großvater war der Dichter Einar Andrésson − er stand im Verdacht Hexerei zubetreiben.

Sie studierte an der Akademie der Schönen Künste in Stockholm bei den Bildhauer Carl Milles. Zwischen 1924 bis 1940 war Gunnfríður Jónsdóttir mit dem Bildhauer Ásmundur Sveinsson (1893−1982) verheiratet, die Ehe blieb kinderlos.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.