Gustav Adelbert Seyler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Adelbert Seyler (* 19. März 1846 in Willmars; † 19. März 1935 in Berlin) war ein deutscher (preußischer) Kommunalpolitiker, Bibliothekar und Heraldiker.

Seine Arbeiten auf dem Gebiet der Heraldik waren wegweisend und grundlegend. Die wissenschaftliche Wappenkunde fand bei der Arbeit am Neuen Siebmacher in acht Teilbänden ihren Niederschlag.

Seine Grabstätte befindet sich nach einer Umbettung im Jahr 1939 auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf. Im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf ist eine Straße nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Heraldik. Nürnberg 1885–1889 (Einführungsband zu Johann Siebmachers Großem Wappenbuch) – Digitalisat des Reprints von 1970.
  • Das heraldische Lehnsrecht. Berlin 1872.
  • Berufswappen. Nürnberg 1895.
  • Abgestorbener bayerischer Adel. 1894/1906/1911.
  • Die Wappen bürgerlicher Geschlechter Deutschland und der Schweiz. 1857–1888 (mehrere spätere Ausgaben in Zusammenarbeit mit Otto Titan von Hefner und Adolf Matthias Hildebrand).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Gustav Adelbert Seyler – Quellen und Volltexte