Gustav Trampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Trampe

Gustav Trampe (* 1. März 1932 in Warendorf, Westfalen; † 12. Mai 2006 in Berlin) war ein deutscher Fernsehjournalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trampe studierte Geschichte und wurde in diesem Fach zum Dr. phil. bei Franz Schnabel promoviert. Das Thema seiner Dissertation lautet: „Reichswehr und Presse (Das Wehrproblem der Weimarer Republik im Spiegel von Frankfurter Zeitung, Münchner Neueste Nachrichten und Vorwärts)“.

Nach journalistischer Tätigkeit bei der Süddeutschen Zeitung und der Zeitung Die Welt (1963–1966) kam Trampe zum ZDF. Hier arbeitete er als freier Mitarbeiter neben dem ZDF auch noch für andere Rundfunkanstalten.

Bevor er ab Juli 1970 als politischer Korrespondent in Bonn arbeitete, war er von 1967 bis 1968 Studioredakteur in der Hauptausgabe der ZDF-Sendung heute. Er moderierte später das Auslandsjournal und gemeinsam mit Klaus Bresser und Dieter Kronzucker auch das heute-journal, ein aktuelles Sendeformat, das die drei Journalisten entwickelten.

Ab 1979 leitete Trampe das ZDF-Studio New York und danach bis 1988 das ZDF-Studio Brüssel. Zwischen 1988 und 1997 war Trampe Chefkorrespondent und Leiter des ZDF-Landesstudios (später: Hauptstadt-Studios) Berlin. Er moderierte auch das Magazin Kennzeichen D. Ab 1997 moderierte er mit Guido Knopp die Sendung Damals. Für die Tageszeitung Der Tagesspiegel rezensierte er Publikationen in der Rubrik Das Politische Buch.

Grabstätte

Trampe wurde auf dem Französischen Friedhof in Berlin-Mitte beigesetzt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Autor:
    • Dem Frieden eine Chance. Neue Wege in der Sicherheitspolitik: Der Abrüstungsvertrag der Supermächte in der Diskussion. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach 1988.
  • als Herausgeber:
    • Die Stunde Null. Erinnerungen an Kriegsende und Neuanfang. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1995.
    • Menschlichkeit in unmenschlicher Zeit. Allee der Gerechten. Verlag Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gustav Trampe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien