Gut Seligenstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gut Seligenstadt
Gemeinde Prosselsheim
Koordinaten: 49° 50′ 36″ N, 10° 6′ 18″ O
Höhe: 279 m ü. NN
Einwohner: 31 (1987)[1]
Postleitzahl: 97279
Vorwahl: 09386

Gut Seligenstadt (offiziell Seligenstadt) ist ein Gutshof und Ortsteil der Gemeinde Prosselsheim im unterfränkischen Landkreis Würzburg, Bayern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf freier Flur knapp 14 km nordöstlich von Würzburg auf den fruchtbaren Lößplatten des Maindreiecks. Er besteht hauptsächlich aus einem großen Gutshof und einigen wenigen Häusern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seligenstadt wurde zum ersten Mal 918 erwähnt. Der Ort gehört seit mehreren Jahrhunderten zu Prosselsheim.

1499 standen in Seligenstadt 21 zerstörte Höfe. Viel Feldbesitz lag unbebaut, die Seligenstädter hatten sich in die umliegenden Orte verstreut. 1582-83 ließ Fürstbischof Julius Echter den Feldbesitz aufkaufen und große Pachthöfe daraus bilden.

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Seligenstadt mit ca. 600 ha Ackerfläche der größte Gutshof Bayerns. Es wird von der Stiftung Juliusspital Würzburg betrieben. Innerhalb des Gutshofes gibt es eine katholische Hofkirche. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt 9,0 °C.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraße WÜ5 / KT7 nach Euerfeld führt durch den Ort. Etwa 100 m westlich verläuft die Bahnstrecke Würzburg–Bamberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987, München, 1991
  2. Website der Stiftung Juliusspital Würzburg - Land- und Forstwirtschaft