Gymnasium Schloss Plön

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Schloss Plön
Gymnasium Schloss Plön Logo.png
Schulform Gymnasium
Gründung 1704
Adresse

Prinzenstr. 5

Ort Plön
Land Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Koordinaten 54° 9′ 31″ N, 10° 24′ 20″ OKoordinaten: 54° 9′ 31″ N, 10° 24′ 20″ O
Träger Kreis Plön
Schüler etwa 800[1]
Lehrkräfte etwa 58, davon 28 in Vollzeit[1]
Leitung Anne Paulsen
Website www.gym-schloss-ploen.de

Das Gymnasium Schloss Plön in Plön ist eine offene Ganztagsschule in Trägerschaft des Kreises Plön. Sie ging aus dem Internatsgymnasium Schloss Plön hervor, dem bis 2001 ein insbesondere auf Schloss Plön beheimatetes Internat angegliedert war.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer des Gymnasiums in Plön sind seit 1704 belegt (Breitenausches Gestift nach Christoph Gensch von Breitenau), das heutige Schulgebäude wurde 1899 errichtet.[2] Die Schule war bereits 1897 in Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (nach Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg) umbenannt worden. 1922 wurde das Gymnasium mit der im Schloss Plön angesiedelten Kadettenanstalt vereinigt. Während der Zeit von 1933 bis 1945 wurde in Schloss Plön eine Nationalpolitische Erziehungsanstalt eingerichtet, das Schulgebäude in der Prinzenstraße diente als Unterrichtsgebäude.

1946 wurde eine Internatsoberschule Schloss Plön eingerichtet und 1955 in Internatsgymnasium Schloss Plön umbenannt. Auch in dieser Zeit befand sich der Internatsbetrieb auf Schloss Plön, während der Unterricht in der Prinzenstraße abgehalten wurde. 1969 geriet das Internatsgymnasium wegen der Relegation von sechs Internatsschülern, die sich geweigert hatten, die von Schulleiter Dr. Erwin Schmidt[3][4] erarbeiteten „Ordnungsprinzipien“ zu unterzeichnen, in die Schlagzeilen.[5]

Nach dem Verkauf des Schlosses 2001 erfolgte die erneute Umbenennung in Gymnasium Schloss Plön. Bis auf die Sportflächen bestehen aber seit 2001 zwischen Schloss und Schule praktisch keine Verbindungen mehr.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium wird als offene Ganztagsschule (mit Genehmigung)[1] geführt und bietet nachmittags freiwilligen Unterricht, Arbeitsgemeinschaften oder Betreuungsangebote an.

Die Schule ist 2010 als eines der wenigen Gymnasien in Schleswig-Holstein zum neunjährigen Gymnasialbildungsgang („G9“) zurückgekehrt, so dass an dieser Schule nur zwei Jahrgänge den achtjährigen Gymnasialbildungsgang („G8“) durchlaufen.[6] Als Grund für die Rückkehr zu „G9“ wurde insbesondere der hohe Anteil an Fahrschülern genannt.

Die Schule verfügt am Großen Plöner See über ein eigenes Bootshaus mit Ausstattungen zum Segeln und Rudern, das kurz vor dem Ende des Internatsbetriebs vom Ehemaligenverein Vereinigung der Butenplöner gekauft wurde und seitdem vom Schüler Ruder- und Segelverein (SRSV) betrieben wird. Als Sportplatz wird ein Gelände im Park von Schloss Plön, als Laufstrecke die Prinzeninsel genutzt.

Butenplöner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht zuletzt aufgrund der Geschichte der Schule als Internatsgymnasium spielt der Ehemaligenverein „Vereinigung der Butenplöner e. V.“ für die Schule eine wahrnehmbare Rolle. Am 2. September 1951 von ehemaligen Schülern des Plöner Internats gegründet, bildet er einen freiwilligen Zusammenschluss ehemaliger Schüler, Lehrkräfte und Mitarbeiter des Gymnasiums Schloss Plön sowie des früheren Internats, einschließlich der vorangegangenen höheren Lehranstalten in Plön.

Die Mitglieder, Butenplöner genannt, verstehen sich als Ehemaligennetzwerk, über das sie weltweit den Kontakt untereinander und zur Schule halten. Gleichzeitig fördern sie an ihrer früheren Schule diverse Projekte wie zum Beispiel die Musik/Kunst-AG oder die Schülerzeitung „Der Scheinwerfer“ sowie den Wassersport am Bootshaus, das der Verein bereits 1999 vom Land Schleswig-Holstein kaufen konnte und sich seitdem im Eigentum der Vereinigung befindet. Der Verein organisiert ein jährliches Fest, das seit seiner Gründung traditionell am ersten Wochenende im September stattfindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Scheer (1840–1916), klassischer Philologe (Oberlehrer von 1872 bis 1887)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schulportrait (Memento des Originals vom 27. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/schulportraets.schleswig-holstein.de
  2. A. Heggen (Hrsg.): 300 Jahre Gymnasium Schloss Plön. Neumünster, 2004
  3. Alfred Heggen: Dr. Erwin Schmidt (1906 – 1993) Schul- und Internatsleiter in Plön 1946 - 1969 Versuch einer kritischen Würdigung seines beruflichen Werdegangs vor und nach 1945. 2008.
  4. T3UXW09 / typo3.org: Gymnasium Schloss Plön: Historisches. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. April 2017; abgerufen am 21. März 2017 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/52598852.de.strato-hosting.eu
  5. „Spuk im Schloß“, Der Spiegel, Nr. 45, 1969, S. 72–76 online
  6. G9-Gymnasien in Schleswig-Holstein (Memento des Originals vom 18. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schleswig-holstein.de, abgerufen am 26. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]