Ulf Kämpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulf Kämpfer (2013)
Unterschrift

Ulf Kämpfer (* 16. Juni 1972 in Eutin) ist ein deutscher Jurist und Politiker (SPD). Der Verwaltungsjurist ist seit März 2014 Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Plön studierte Kämpfer Rechtswissenschaft und Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen und der National University of Ireland in Galway. Für zwei Jahre arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. Nach weiteren Studien an der Humboldt-Universität Berlin und der Columbia University in New York City wurde er 2004 mit einer rechtsvergleichenden Dissertation über Die Selbstbestimmung Sterbewilliger: Sterbehilfe im deutschen und amerikanischen Verfassungsrecht in Berlin zum Dr. jur. promoviert. Gleichzeitig bestand er das zweite juristische Staatsexamen.

Von 2004 bis 2008 arbeitete er im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium und dann im Justizministerium des Landes Schleswig-Holstein. 2008 trat er in den Justizdienst und wurde 2010 zum Richter am Amtsgericht Kiel ernannt. Vor seiner Ernennung zum Staatssekretär im Kabinett Albig am 12. Juni 2012 war er vom Amtsgericht Kiel an das Oberlandesgericht Schleswig abgeordnet.

Von 2012 bis 2014 war Kämpfer Staatssekretär im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.

Nach dem Rücktritt von Susanne Gaschke beschloss die Findungskommission von SPD, Grünen und SSW am 20. November 2013, Kämpfer als Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters in Kiel vorzuschlagen. Mitgliederversammlungen der drei Parteien stimmten am 14. Dezember 2013 darüber ab: Bei der Mitgliederversammlung der SPD wurde Kämpfer mit drei Enthaltungen und ohne Gegenstimme gewählt. Bei den Versammlungen der Grünen sowie des SSW wurde er einstimmig ohne Enthaltungen und Gegenstimmen gewählt.[1] Am 23. März 2014 wurde Ulf Kämpfer mit 63,1 % der Stimmen zum neuen Kieler Oberbürgermeister gewählt.[2]

Das SPD-Mitglied Kämpfer wohnt mit seiner Frau, der grünen ehemaligen Staatssekretärin Anke Erdmann, und dem gemeinsamen Sohn in Kiel-Hassee.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Selbstbestimmung Sterbewilliger. Sterbehilfe im deutschen und amerikanischen Verfassungsrecht (= Schriften zum internationalen Recht. Bd. 154). Duncker und Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11772-7 (zugl.: Dissertation, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 2004).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albig gratuliert Ulf Kämpfer - OB-Kandidatur, Meldung auf Kieler Nachrichten online, abgerufen am 12. Dezember 2016
  2. OB-Wahl Kiel: Kämpfer zieht ins Rathaus ein. (Memento vom 23. März 2014 im Internet Archive) Norddeutscher Rundfunk, 23. März 2014. Abgerufen am 23. März 2014.