Häublinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Häublinge
Gesäumter Häubling (Galerina paludosa)

Gesäumter Häubling (Galerina paludosa)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Häublinge
Wissenschaftlicher Name
Galerina
Earle

Die Häublinge (Galerina) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Träuschlingsverwandten.

Die Typusart ist der Veränderliche Moos-Häubling (Galerina vittiformis).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fruchtkörper sind klein bis mittelgroß und ocker-, gelb- oder rostbraun gefärbt. Der Hut ist häutig-dünnfleischig und meist kegelig-glockig geformt. Seltener ist er halbkugelig bis konvex gewölbt ausgebildet. Darüber hinaus ist der Hut hygrophan, und sein Rand oft bis zur Mitte durchscheinend gestreift bis gerieft.

Die Lamellen sind breit angewachsen, angeheftet bis kurz herablaufend. Der zylindrische Stiel ist faserig oder bereift und kann auch faseriges Velum oder einen häutigen Ring besitzen. Das Sporenpulver ist gelb bis rostbraun gefärbt.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Huthaut besteht aus mehr oder weniger radial angeordneten, liegenden Hyphen[1] und weist keine rundlichen Elemente auf. Die Lamellentrama ist regulär bis subregulär ausgebildet. Die Cheilozystiden sind immer, Pleurozystiden häufig vorhanden; mitunter lassen sich auch Kaulozystiden finden.

Die Sporen sind recht groß sowie mandelförmig-ellipsoid geformt. Die Oberfläche ist glatt bis feinwarzig und besitzt oft einen gut kenntlichen Plage-Bereich. Die Sporen besitzen keinen Keimporus, sind cyanophil und dextrinoid. Einige Arten weisen einen Kallus oder eine überstehende Sporenwand (kalyptrat) auf.[1]

Gattungsabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stockschwämmchen (Kuehneromyces) besitzen glatte Sporen mit Keimporus und keinen Plage-Bereich. Braunhäublinge (Phaeogalera) besitzt keine Pleurozystiden, haben tabakbraunes Sporenpulver und nicht dextrinoide Sporen mit Keimporus.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit werden für die Gattung über 100 Arten angegeben. Aus Mitteleuropa sind mehr als 50 Arten der Häublinge bekannt.[2]

Häublinge (Galerina) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
  Galerina albotomentosa (D.A. Reid 1984) E. Horak & P.-A. Moreau in P.A. Moreau 2005
Gelbblättriger Häubling Galerina allospora A.H. Smith & Singer 1955
Flaschenzystiden-Häubling Galerina ampullaceocystis P.D. Orton 1960
  Galerina annulata (J. Favre) Singer 1973
Graufüßiger Häubling Galerina arctica (Singer 1938) Nezdoiminogo 1982
Atkinsons Häubling Galerina atkinsoniana A.H. Smith 1953
  Galerina atkinsoniana var. atkinsoniana A.H. Smith 1953
  Galerina atkinsoniana var. quadrispora Gulden & Hallgrímsson 2000
Überhäuteter Gift-Häubling Galerina autumnalis (Peck) A.H. Smith & Singer 1964
Braunfüßiger Häubling Galerina badipes (Fries 1838) Kühner 1935
  Galerina beatricis Bas 1996
Seggen-Häubling Galerina beinrothii Bresinsky 1966
  Galerina bresadolana Bon in Bon & Haluwyn 1983
Kalyptratsporiger Moos-Häubling Galerina calyptrata P.D. Orton 1960
Kleinsporiger Häubling Galerina camerina (Fries 1838) Kühner 1935
Kohlen-Häubling Galerina carbonicola A.H. Smith 1953
Kaulozystiden-Häubling Galerina caulocystidiata Arnolds 1983
  Galerina cephalotricha Kühner 1973
Wachsgelber Häubling Galerina cerina A.H. Smith & Singer 1955
Schokoladenbrauner Häubling Galerina chionophila Senn-Irlet 1986
Gürtel-Häubling Galerina cinctula P.D. Orton 1960
Entferntblättriger Moos-Häubling Galerina clavata (Velenovský 1921) Kühner 1935
  Galerina clavuligera (Romagnesi 1942) P.-A. Moreau 2005
Schnitzlings-Häubling Galerina clavus Romagnesi 1944
Täuschender Häubling Galerina fallax A.H. Smith & Singer 1955
Mehl-Häubling Galerina farinacea A.H. Smith 1957
  Galerina fennica A.H. Smith in A.H. Smith & Singer 1964
Buckel-Häubling Galerina gibbosa J. Favre 1936
Rasen-Häubling Galerina graminea (Velenovský 1921) Kühner 1935
Lebermoos-Häubling Galerina harrisonii (Dennis 1964) Bas & Vellinga in Vellinga 1986
Schilf-Häubling Galerina heimansii Reijnders 1959
Großsporiger Häubling Galerina heterocystis (G.F. Atkinson) A.H. Smith & Singer 1958
  Galerina hybrida Kühner 1969
Moos-Häubling Galerina hypnorum (Schrank 1789 : Fries 1821) Kühner 1935
Beringter Häubling Galerina jaapii A.H. Smith & Singer 1955
  Galerina karstenii A.H. Smith & Singer 1964
Erlenblatt-Häubling Galerina lacustris A.H. Smith 1953
  Galerina leptocastis V.L. Wells & Kempton 1969
Kompakter Häubling Galerina lubrica A.H. Smith in A.H. Smith & Singer 1964
Gift-Häubling Galerina marginata (Batsch 1789) Kühner 1935
Südlicher Häubling Galerina meridionalis Singer & Clémençon 1971
Erd-Häubling Galerina minima (Peck 1888) A.H. Smith & Singer 1964
Braungeriefter Häubling Galerina mniophila (Lasch 1828 : Fries 1832) Kühner 1935
Winziger Häubling Galerina nana (Petri 1904) Kühner 1935
Buckel-Häubling Galerina norvegica A.H. Smith in A.H. Smith & Singer 1964
Blasser Häubling Galerina pallida (Pilát 1953) E. Horak & M.M. Moser in M.M. Moser 1967
  Galerina palludinella P.D. Orton 1988
Weißflockiggesäumter Häubling Galerina paludosa (Fries 1838) Kühner 1935
Dattelbrauner Häubling Galerina perplexa A.H. Smith in A.H. Smith & Singer 1964
Bereiftstieliger Häubling Galerina pruinatipes A.H. Smith 1953
Früher Häubling Galerina pseudocerina A.H. Smith & Singer 1958
  Galerina pseudomniophila Kühner 1973
Breitsporiger Häubling Galerina pseudomycenopsis Pilát in Pilát & Nannfeldt 1954
Glockiger Häubling Galerina pumila (Persoon 1801 : Fries 1821) Singer 1961
  Galerina robertii E. Horak 1994
Sahlers Moos-Häubling Galerina sahleri (Quélet 1872) Kühner in J. Favre 1948
Weiden-Häubling Galerina salicicola P.D. Orton 1960
Glimmerstieliger Häubling Galerina sideroides (Bulliard 1793) Kühner 1935
Helmlingsartiger Häubling Galerina similis Kühner 1973
Torfmoos-Häubling Galerina sphagnicola (G.F. Atkinson 1918) A.H. Smith & Singer 1964
Sumpf-Häubling Galerina sphagnorum (Persoon 1801 : Fries 1821) Kühner 1935
  Galerina steglichii Besl 1993
  Galerina stylifera (G.F. Atkinson) A.H. Smith & Singer 1958
  Galerina subarctica A.H. Smith & Singer 1964
Dunkelbraunfüßiger Häubling Galerina subbadipes Huijsman 1955
Zweisporiger Moos-Häubling Galerina subclavata Kühner 1973
  Galerina subexcentrica M. Curti & E. Musumeci 2008
Bereifter Häubling Galerina tibiicystis (G.F. Atkinson 1918) Kühner 1935
Kastanienbrauner Häubling Galerina triscopa (Fries 1857) Kühner 1935
Flachhütiger Moos-Häubling Galerina uncialis (Britzelmayr 1890) Kühner 1935
Klebriger Gras-Häubling Galerina unicolor (Vahl) Singer 1936
Veränderlicher Moos-Häubling Galerina vittifomis (Fries) Singer

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Arten leben als Saprobiont im Boden. Viele Vertreter leben auch an lebenden Moosen. Möglicherweise gehen sie eine Lebensgemeinschaft mit diesen ein.[3] Zahlreiche Arten ernähren sich von Holz und Pflanzenresten. Häublinge lassen sich in Wäldern, auf Wiesen, in Mooren und Heiden antreffen.[1]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Speisezwecke ist Galerina meist nicht ergiebig. Bezüglich Giftigkeit liegen über die meisten Arten keine Informationen vor.[3] Einige Arten sind stark giftig. Einer Studie zufolge ist Galerina sulcipes giftiger als der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c German Josef Krieglsteiner, Andreas Gminder (Hrsg.): Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 5: Ständerpilze. Blätterpilze III. Ulmer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8001-3572-1, S. 311.
  2. Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze, 4. Auflage. Gattungs-CD. Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg. 2007. ISSN 0932-920X
  3. a b Ewald Gerhardt: BLV Handbuch Pilze. BLV, München 2006, ISBN 3-8354-0053-3, S. 289.
  4. J. Klán: A review of mushrooms containing amanitins and phalloidines. Časopis Lékařů Českých 132 (15), 1993, S. 449–451. PMID 8370054.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galerina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien