Hélia Souza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hélia Souza („Fofão“)
Fofão
Juni 2010
Porträt
Geburtsdatum 10. März 1970
Geburtsort São Paulo, Brasilien
Größe 1,73 m
Position Zuspiel
Vereine
1985–1990
1990–1991
1991–1993
1993–1995
1995–1996
1996–1997
1997–1998
1998–1999
1999–2000
2000–2004
2004–2007
2007–2008
2008–2010
2010–2011
2012–2015
EC Pinheiros
Colgate Sao Caetano
Minas Tênis Clube
Osasco Voleibol Clube
Minas Tênis Clube
Osasco Voleibol Clube
VC Dayvit
Leites Nestlé
Flamengo Rio De Janeiro
Rexona Curitiba
Despar Sirio Perugia
CAV Murcia 2005
São Caetano Esporte Clube
Fenerbahçe Istanbul
Rio de Janeiro VC
Nationalmannschaft
1991–2008 A-Nationalmannschaft
Erfolge
1991
1992
1992
1994
1994
1996
1996
1998
1999
1999
2000
2002
2004
2004
2005
2005
2005
2005
2006
2006
2006
2007
2007
2007
2007
2008
2008
2008
2008
2010
2011
2014
2015
Finalistin Panamerikanische Spiele
brasilianische Meisterin
Olympia-Vierte
Siegerin Grand Prix
Vizeweltmeisterin
Siegerin Grand Prix
Olympia-Bronze
Siegerin Grand Prix
brasilianische Meisterin
Siegerin Panamerikanische Spiele
Olympia-Bronze
brasilianische Meisterin
Siegerin Grand Prix
Olympia-Vierte
italienische Pokalsiegerin
italienische Meisterin
Siegerin CEV-Pokal
Siegerin Grand Prix
Siegerin Champions League
Siegerin Grand Prix
Vizeweltmeisterin
italienische Pokalsiegerin
italienische Meisterin
Siegerin CEV-Pokal
Finalistin Panamerikanische Spiele
spanische Pokalsiegerin
spanische Meisterin
Siegerin Grand Prix
Olympiasiegerin
Klubweltmeisterin
türkische Meisterin
brasilianische Meisterin
brasilianische Meisterin

Stand: 10. Januar 2019

Hélia Rogério de Souza („Fofão“, * 10. März 1970 in São Paulo) ist eine ehemalige brasilianische Volleyballspielerin.

Fofão nahm mit der brasilianischen Nationalmannschaft zwischen 1992 und 2008 fünfmal an Olympischen Spielen teil, wobei sie jedes Mal mindestens das Halbfinale erreichte und dabei 2008 in Peking die Goldmedaille sowie 1996 und 2000 die Bronzemedaille gewann. Außerdem wurde sie 1999 Siegerin bei den Panamerikanischen Spielen und zweimal Vizeweltmeisterin (1994 und 2006). Hinzu kommen zahlreiche Siege beim Volleyball World Grand Prix.

Während ihrer langen Karriere spielte die Zuspielerin bei zahlreichen Spitzenvereinen auf der ganzen Welt. Neben vielen nationalen Meisterschaften und Pokalsiegen gab es für Fofão weitere Höhepunkte mit Despar Sirio Perugia (Siege in der europäischen Champions League 2006 sowie im CEV-Pokal 2005 und 2007) und mit Fenerbahçe Istanbul (Klub-Weltmeisterin 2010).

Fofão wurde bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben vielfach individuell ausgezeichnet („Wertvollste Spielerin“, „Beste Zuspielerin“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]