Höbing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Höbing ist der Sammelbegriff für die beiden benachbarten Ortsteile:

Beide Ortschaften liegen nur fünfzig Meter auseinander. Da Großhöbing größtenteils katholisch war, schloss es sich bei der Gebietsreform in Bayern der Stadt Greding an, und Kleinhöbing entschied sich dafür, da sie seit dem 19. Jahrhundert mehrheitlich evangelisch-lutherisch bevölkert[1], zur Marktgemeinde Thalmässing zu gehen[2][3]. Dieser Umstand führte auch dazu, dass in Kleinhöbing eine Kirchweih gefeiert wird[4], obwohl dort, im Gegensatz zu Großhöbing, keine Kirche mehr ist.

Aufgrund der örtlichen Nähe haben sie als gemeinsame Einrichtung die Freiwillige Feuerwehr Höbing, den ehemaligen Bahnhof Höbing an der Bahnstrecke Roth–Greding und die Vorwahl 08463.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protestantisches Kirchen-Jahrbuch für das Königreich Baiern, 1. Jg., Sulzbach 1812, (unter 9. Decanat Thalmessingen); Amts-Handbuch für die Protestantischen Geistlichen des Königreichs Baiern, Sulzbach (1821), S. 318
  2. cm city media GmbH - www.cmcitymedia.de: Thalmässing | Kleinhöbing |. Abgerufen am 1. Juli 2017.
  3. Chronik. Abgerufen am 1. Juli 2017.
  4. Landratsamt Roth: Internetauftritt des Landkreises Roth. 7. Juli 2017, abgerufen am 1. Juli 2017.
  5. Vorwahl Thalmässing Kleinhöbing - Das Örtliche Vorwahlen. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 1. Juli 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dasoertliche.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)

Koordinaten: 49° 4′ N, 11° 17′ O