Höhere Internatsschule des Bundes Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HIB Boerhaavegasse
Hoehere Internatsschule des Bundes 01 wiki.jpg
Schulform Allgemeinbildende höhere Schule (Gymnasium)
Gründung 1920
Adresse

Boerhaavegasse 15

Ort Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 42,7″ N, 16° 23′ 31,5″ OKoordinaten: 48° 11′ 42,7″ N, 16° 23′ 31,5″ O
Träger Republik Österreich
Lehrkräfte ca. 120 Sj. 2013/14
Leitung Gabriele Eder-Lindinger
Website www.hib-wien.at
Höhere Internatsschule, Boerhaavegasse

Die Höhere Internatsschule des Bundes Wien (HIB Wien) ist ein Musisches Gymnasium in Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Unterstaatssekretär Otto Glöckel als eine von sechs Staatserziehungsanstalten gegründet. Das Ziel war, Kindern unabhängig von Stand und Vermögen der Eltern und der Erreichbarkeit einer öffentlichen Schule die Möglichkeit einer nicht-konfessionellen, nicht-militärischen höheren Schulbildung zu bieten. Das Schulgebäude in der Boerhaavegasse im 3. Wiener Gemeindebezirk hatte vorher als Landwehrakademie gedient.

Ab 1920 verfassungsgemäß Bundeserziehungsanstalt genannt, war sie ab 1962 als eine von nunmehr vier Höheren Internatsschulen des Bundes in das reformierte österreichische Schulwesen eingegliedert.

Seit 2002 ist sie als Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium unter besonderer Berücksichtigung der musischen Ausbildung mit einem angeschlossenen Bundesschülerheim dem Stadtschulrat für Wien unterstellt.

Lehrer und ehemalige Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]; [2]
  2. Designer Marcel Ostertag heute am Gleisdreieck. Der Tagesspiegel, 8. Oktober 2008, abgerufen am 22. Januar 2016.
  3. [3]