Höllentalspitzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höllentalspitzen
Hoellentalspitzen.jpg

f6

Höhe 2743 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Nördliche Kalkalpen (Wettersteingebirge)
Dominanz 2,5 km → Zugspitze
Schartenhöhe 115 mfd2
Koordinaten 47° 25′ 14″ N, 11° 1′ 14″ OKoordinaten: 47° 25′ 14″ N, 11° 1′ 14″ O
Höllentalspitzen (Bayern)
Höllentalspitzen
Erstbesteigung Innere und Mittlere Höllentalspitze durch Hermann von Barth am 9. September 1871, Äußere Höllentalspitze touristisch durch Josef Bessinger und Georg Hofmann aus München mit Josef Sonnweber jun. aus Ehrwald am 19. Juli 1880[1]
Normalweg Über den Brunntalgrat von der Knorrhütte

Die Höllentalspitzen sind drei Gipfel im Wettersteingebirge bei Garmisch-Partenkirchen. Sie erheben sich aus dem Blassenkamm genannten Grat, der von der Zugspitze gegen Osten zieht und das Höllental im Norden vom Reintal im Süden trennt. Der Zugspitze am nächsten liegt die Innere Höllentalspitze, 2741 m, gefolgt von der Mittleren Höllentalspitze, 2743 m und der Äußeren Höllentalspitze, 2720 m.

Die Gipfel sind nur durch versierte Alpinisten erreichbar. In der Regel werden sie bei einer Begehung des Jubiläumsgrates überschritten. Der „Jubigrat“ bezeichnet in Bergsteigerkreisen den Übergang von der Zugspitze über Höllentalspitzen und Vollkarspitze zur Grießkarscharte und weiter zur Alpspitze und erfordert die sichere Beherrschung des dritten Schwierigkeitsgrades der UIAA-Skala. Diese lange Überschreitung kann nur über den ebenfalls schwierigen Brunntalgrat, der in Gipfelnähe der Inneren Höllentalspitze nach Süden abzweigt, zur Knorrhütte im Reintal abgebrochen werden. Zwischen der Mittleren und der Äußeren Höllentalspitze befindet sich die Höllentalgrathütte, eine unbewirtschaftete kleine Biwakschachtel für Notfälle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Richter: Die Erschliessung der Ostalpen Band 1.. Verlag des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins, 1893, S. 155,156.