Hōseidō Kisanji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hōseidō Kisanji (jap. 朋誠堂 喜三二, eigentlich: 平沢 常福, Hirasawa Tsunetomi; * 13. Mai 1735 in Edo; † 18. Juni 1813) war ein japanischer Schriftsteller[1].

Hōseidō trat als Autor satirischer Prosa des Genres Kibyōshi hervor, wobei es sich um wenige Seiten starke illustrierte Erzählungen handelt, die an moderne Comics erinnern. Häufig arbeitete er mit dem Grafiker Koikawa Harumachi zusammen.[2] Bekannt wurden Werke wie Bumbu futamichi mangoku-dōshi (文武二道万石通, 1788) und Omukaeshi bumbu no futamichi (1789). Die satirische Auseinandersetzung mit der Samurai-Klasse führte zur Zensur seiner Werke durch das Tokugawa-Shogunat. In seinen späteren Jahren verfasste Hōseidō Kyōka-Gedichte.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 朋誠堂喜三二. In: デジタル版 日本人名大辞典+Plus bei kotobank.jp. Kodansha, abgerufen am 25. November 2011 (japanisch).
  2. Roman Adrian Cybriwsky: Historical Dictionary of Tokyo. 2. Auflage. Scarecrow Press, 2011, ISBN 978-0-8108-7238-7, S. 94 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Louis Frédéric: Japan Encyclopedia. Harvard University Press, 2002, ISBN 0-674-00770-0, S. 357 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche – französisch: Japon, dictionnaire et civilisation. Übersetzt von Käthe Roth).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Hōseidō der Familienname, Kisanji der Vorname.