HMS Starfish (19S)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von HMS Starfish)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HMS Starfish (19S)
Royal Navy
HMS Starfish um 1938
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Swordfish-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Chatham Dockyard (Chatham)
Kiellegung: 29. September 1931
Stapellauf: 14. März 1933
Indienststellung: 27. Oktober 1933[1]
Verbleib: Am 9. Januar 1940 von deutschen Einheiten aufgebracht und anschließend gesunken.
Technische Daten
(siehe Swordfish-Klasse)

HMS Starfish (19S)[2] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Geschichte der Swordfish-Klasse und Detaillierte Geschichte der S-Klasse

Die Starfish (engl.: Seestern) gehörte zur ersten Gruppe der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Swordfish-Klasse bezeichnet. Sie wurde am 29. September 1931 auf der Marinewerft Chatham auf Kiel gelegt, lief am 14. März 1933 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 27. Oktober 1933[1] in Dienst gestellt.

Nach dem Beginn des Polenfeldzuges wurde das U-Boot in der Nordsee eingesetzt.

Am 5. Januar 1940 verließ die Starfish ihre Basis in Blyth, um in der Deutschen Bucht zu patrouillieren. Am 9. Januar versuchte das U-Boot bei 55° 0′ N, 7° 10′ O einen Torpedoangriff auf einen deutschen Minensucher. Die Attacke misslang aufgrund eines Bedienungsfehlers. Die Torpedos blieben in den Torpedorohren stecken. Das Boot versuchte noch einen zweiten Angriff, bei dem die Tiefenruder blockierten. Der Kommandant entschied, die Starfish für den Rest des Tages in 27 m Tiefe auf Grund zu legen, um notwendige Reparaturen durchzuführen. Wenig später entdeckte der deutsche Minensucher M-7 das U-Boot und griff es mit Wasserbomben an. Nach stundenlangem Bombardement war das Boot schwer beschädigt und musste auftauchen. Die komplette Besatzung konnte sich retten und ging in deutsche Kriegsgefangenschaft. Die Starfish geriet nicht in feindliche Hand, da sie sich nur kurz an der Oberfläche halten konnte und anschließend sank.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg. (Technik – Klassen – Typen. Eine umfassende Enzyklopädie). 5. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-613-01252-9.
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER – Unterseeboote von 1776 bis heute. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02585-X.
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote. Karl Müller Verlag, Erlangen 1998, ISBN 3-86070-697-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Britische S-Klasse-U-Boote – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das uboat.net gibt für die Indienststellung der Starfish den 27. Oktober 1933 an. Hutchinson (siehe Literatur) gibt den 3. Juli 1933 an.
  2. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.