HTL Wels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HTL Wels
Logo
Schulform Höhere Technische Lehranstalt
Schulnummer 403457
Gründung 1971
Adresse

Fischergasse 30

Ort Wels
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 9′ 30″ N, 14° 1′ 51″ OKoordinaten: 48° 9′ 30″ N, 14° 1′ 51″ O
Leitung DI Anton Schachl
Website www.htl-wels.at

Die Höhere Technische Bundeslehranstalt Wels mit ca. 1700 Schülern und ca. 180 Lehrern liegt im Herzen Oberösterreichs und bietet mit ihren fünf Abteilungen die Möglichkeit einer breiten Auswahl in der Ingenieurs- und Technikerausbildung an. Die Schule wurde 1971 gegründet und führt eine Tages- und Abendschule.

Ausbildungsformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhere Abteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfjährige Ausbildung an der höheren Abteilung bietet eine praxis- und theorieorientierte Ausbildung auf höherem Niveau, welche mit der Matura (Hochschulreife) abgeschlossen wird. Nach dreijähriger einschlägiger Berufspraxis kann die Standesbezeichnung Ingenieur geführt werden.

Fachschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel vier Jahre, wobei die praktischen Fähigkeiten artverwandter Lehrberufe und theoretische Kenntnisse auf mittlerem Niveau vermittelt werden. Der Abschluss der Fachschulen ersetzt in der Regel einige artverwandte Berufslehren und Gewerbebefugnisse, im Abschlussjahr wird eine Abschlussprüfung abgelegt.

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagesschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höhere Abteilung für Chemieingenieurwesen (Chemische Betriebstechnik und Biotechnologie)
    • Seit 2013, 3 Klassen pro Jahrgang, (davor waren es 2 Klassen pro Jahrgang) insgesamt 13 Klassen.
  • Höhere Abteilung für Elektrotechnik (Energiesysteme und Leistungselektronik, Automatisierung und Antriebe)
    • 2 Klassen pro Jahrgang, insgesamt 10 Klassen.
  • Höhere Abteilung für Informationstechnologie (Systemtechnik)
    • Seit 2014, 2 Klassen pro Jahrgang, insgesamt 8 Klassen. Ab der 3. Klasse besteht die Möglichkeit, die Klasse als „Laptopklasse“ zu führen. Es sind ca. 30 Klassenräume für die dauerhafte Nutzung mit Laptops eingerichtet.
  • Höhere Abteilung für Mechatronik (Automatisierungstechnik)
    • 3 Klassen pro Jahrgang, insgesamt 15 Klassen.
  • Fachschule für Elektrotechnik
    • 1 Klasse pro Jahrgang, insgesamt 4 Klassen.
  • Fachschule für Chemie (Chemische Betriebstechnik)
    • 1 Klasse pro Jahrgang, insgesamt 4 Klassen.

Abendschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höhere Abteilung (Aufbaulehrgang/Kolleg) für Chemieingenieurwesen (Chemische Betriebstechnik)
    • Insgesamt 2 Klassen.
  • Höhere Abteilung (Aufbaulehrgang/Kolleg) für Mechatronik
    • 1 Klasse pro Jahrgang.

Zusatzangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule ist Mitglied eines sogenannten „E-Learning-Clusters“, als Plattform kommt Moodle zum Einsatz.

  • zusätzliche Lehrveranstaltungen
    • Musiklabor
    • Peer - Ausbildung
    • Präsentations- und Kommunikationstraining
    • Cisco Zertifikat - CCNA
    • Cambridge Zertifikat
    • KNX Zertifikat


  • Schulveranstaltungen
    • Schiwoche im 2. Jahrgang
    • Sportwoche im 3. Jahrgang
    • Sprachwoche oder Brüssel bzw. Wienfahrt oder Besuch einer facheinschlägigen Messe (Cebit, Achema, Electronica, Analytica) im 4. Jahrgang

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]