Systemtechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Systemtechnik bezeichnet man verschiedene Aufbau- und Verbindungstechniken, aber auch eine Fachrichtung der Ingenieurwissenschaften. Zumeist wird der Begriff in Verbindung mit der Mikrosystemtechnik genannt. Er bedeutet in der Unterscheidung zu den Mikrotechnologien die Verbindung verschiedener einzelner Module eines Systems und deren Konzeption.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fachrichtung der Ingenieurwissenschaften baut das Studium auf einem fundierten mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundwissen auf. Zum Studium gehören alle oder einige der folgenden Disziplinen:

Die Systemtechnik versucht, mit einem ganzheitlichen Ansatz an den Entwurf komplexer Systeme heranzugehen, im Unterschied zu den Spezialisten, die sich auf den Entwurf der Teilsysteme konzentrieren.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]