Hadschi-Bektasch-Komplex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grabkomplex des Hadschi Bektasch

Der Hadschi-Bektasch-Komplex (türkisch Hacı Bektaş Veli Külliyesi) ist ein Baukomplex im gleichnamigen Landkreis Hacıbektaş der türkischen Provinz Nevşehir. Er besteht aus einer Derwischloge (tekke oder dergâh) und dem Mausoleum (türbe) des Mystikers (arabisch ولي, DMG walī, türkisch veli, deutsch „Gottesfreund“) Hadschi Bektasch. Dieser gilt als Gründer der islamischen Glaubensrichtung der Aleviten und Namensgeber der Bektaschi-Gemeinschaft.

Aufgrund des Gesetzes Nr. 677 der türkischen Regierung unter dem Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk[1] wurde das Bauwerk 1927 säkularisiert; zwei Jahre zuvor wurde das Weltzentrum des Bektaschi-Ordens nach Albanien verlegt. Seit 1964 wird der Komplex als Museum genutzt und seit 2012 ist es auf der Tentativliste der UNESCO als Welterbe eingetragen.[2][3]

Im 13. Jahrhundert gründete Hadschi Bektasch die Derwischloge. Durch weitere Um- und Anbauten erhielt der Baukomplex seine heutige Gestalt, die im Wesentlichen aus dem 16. Jahrhundert stammt.[4] Das Museum hatte im Jahre 2014 insgesamt etwa 470.000 Besucher und ist das am sechsthäufigsten besuchte Museum der Türkei.[5] Mit einem vom Ministerium für Kultur und Fremdenverkehr der Türkischen Republik per Sondererlaubnis genehmigten Cem-Ritual fand im Juli 2015 nach 188 Jahren wieder der erste Gottesdienst in dieser Tekke statt.[6][7]

Ein Teil der unter Cineasten bekannten türkischen unautorisierten Star-Wars-Adaption Dünyayı Kurtaran Adam von 1982 („Turkish Star Wars“) wurde im Hadschi-Bektasch-Komplex gedreht; der türkische „Obi-Wan Kenobi“ dient hier als Imam der Moschee und hält Schauspieler Cüneyt Arkın (im Film Murat) eine Rede.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hadschibektasch-Komplex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesetz Nr. 677 vom 30. November 1925 über das Verbot und die Schließung der Derwischorden, der Klöster und Mausoleen, über das Verbot des Berufs der Mausoleenwächter und der Führung und Verleihung einiger Titel, RG Nr. 243 vom 13. Dezember 1925.
  2. Haji Bektash Veli Complex. UNESCO, abgerufen am 27. Juli 2015 (englisch).
  3. Hacı Bektaş Veli Türbesi (Nevşehir). Generaldirektorium für Kulturerbe und Museen, abgerufen am 27. Juli 2015.
  4. Hacıbektaş Müzesi. muze.gov.tr, abgerufen am 27. Juli 2015.
  5. Top 10: Turkey’s most visited museums. In: Hürriyet Daily News. 10. November 2014, abgerufen am 14. Juli 2015 (englisch).
  6. Hacı Bektaş Veli Dergahı'nda 188 yıl sonra Cem töreni. CNN Türk, 5. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2015.
  7. Aleviler İbadete Kapalı Olan Dergâhta Cem Töreni Yaptı. In: Milliyet. 4. Juli 2015, abgerufen am 7. Juli 2015.
  8. Türkisch Star Wars - Dünyayı Kurtaran Adam auf YouTube - ab Szene 56:45

Koordinaten: 38° 56′ 34″ N, 34° 33′ 44″ O