Hakan Mandalinci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hakan Mandalinci im Atelier

Hakan Mandalinci (* 6. August 1973 in Brackenheim) ist ein türkischstämmiger in Deutschland lebender Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mandalinci verbrachte seine Kindheit in Turgutreis in der Türkei. 1982 kam er nach Bretten in Deutschland und genoss eine reguläre Schulausbildung. Das Malen und Zeichnen brachte er sich über Jahre hin selber bei. Seinem Künstlernamen und Signatur „HakMan“ standen die ersten drei Buchstaben seines Namens Pate. Mandalinci ist ein Nachfahre des im Osmanischen Reich lebenden Admirals Turgut Reis und der Cousin des ehemaligen türkischen Wirtschaftsministers Zeyyat Mandalinci.

Hakan Mandalinci ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stil des Künstlers ist in Symbolismus und Realismus bis hin zur Hyperrealismus zu erklären, wobei er alte Fotografien in Bleistift und altmeisterliche Gemälden in Öl nachahmt, stattet er die Figuren und Situationen mit Attributen und Accessoires der Gegenwart aus und erzeugt damit verblüffende Effekte. In seiner bekannten Serie „RETRO“ sieht man Mahatma Gandhi am Laptop[1] oder in einem anderen Bild in Boxkampf-Pose. Den bärtigen Karl Marx hat der Künstler in einen Rennfahrer-Anzug gesteckt, übersät von Sponsorenwerbung; oder Dürers Engel mit Laute als DJ[2]. Am meisten provoziert das Bild des gealterten Hitler als Althippie[3] mit faltigem Gesicht, Stirnband und Peace-Zeichen in 68er-Pose. Mit solchen provokanten Motiven versetzt Mandalinci Personen der Geschichte in die Jetztzeit und löst damit beim Betrachter kontroverse Assoziationen aus.

In über Jahre andauerndem Selbststudium der altmeisterlichen Ölmalerei experimentiert er mit verschiedenen Ölen, Harzen und Pigmenten und wendet dies in zeitaufwendiger Grisaille und Schichtenmalerei in seiner Kunst an. Die Serie „Ashes to Ashes“ ist in Holzdruck entstanden, in einer speziellen Holzpunktiertechnik mit feinsten Punkten. Im Jahr 2015 fasste er sein gesamtes grafisches Œuvre in einer Edition[4] zusammen.

Im Jahr 2008 wurde er mit einer Einzelausstellung vom staatlichen Museum für Malerei und Skulptur in Izmir geehrt. Seine Werke sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Ausstellungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Kunstraum Kieswerk, Weil am Rhein
  • 2014 Galerie im Rathaus, Eppingen
  • 2013 Galerie Z, Stuttgart
  • 2013 Karlsruher Museumsnacht, Karlsruhe
  • 2011 Biennale Izmir, Türkei
  • 2008 Staatlichen Museum für Malerei und Skulptur, Izmir Türkei

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 5 years XOXO the book, Illustrated 55 artists book[5], Istanbul Türkei, ISBN 978-605-85321-0-6
  • 2013 XOXO Magazine[6], Istanbul
  • 2005 Nereden-Nereye Ausstellungskatalog
  • 2008 Nereden-Nereye Ausstellungskatalog

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.badische-zeitung.de/ausstellungen/details-der-modernen-welt-schaffen-verblueffende-effekte--109255690.html
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/artnews.org
  3. http://www.eppingen.org/de/fotos/2014/02/RETRO---Hakan-Mandalinci_vergelich-originalund-werke-des-kuenstlers2014_02_17.php
  4. http://www.hakman.org/
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 20. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.xoxothemag.net
  6. http://issuu.com/xoxothemag_/docs/xoxo27